Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
239 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Abendkampf
Eingestellt am 21. 10. 2004 19:40


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Alpha
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 168
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alpha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Abendkampf

Aus dem Radio klingt Klassik
(im Vordergrund nur das Rauschen)

Mit dem R√ľcken zu den Bildern
die W√§nde angucken. Wand f√ľr Wand

An der Heizung Wärme klauen
Wein trinken (kalt bleiben)

√úber die Fliege staunen,
die an der Decke hängt

Die Wände angucken. Angucken


Wein trinken, dazu Käse.
Dazwischen: Käse pur.

Klassik - Rauschen im Radio

Wände angucken. Käse leer.
Dann Wein pur

An der Heizung. Wände...

irgendwo -Fliegen
Wein pur.

Wände angucken,

Rauschen

Decke

leer

__________________
"Widme dich dem Klang meiner Kehle, wenn sie bricht; Es soll das letzte sein, was ich zu sagen habe" aus Wolf

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Jongleur
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 32
Kommentare: 315
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jongleur eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Uuups - oder: hicks ... das scheint ja hauptsächlich ein abendlicher Kampf mit dem Wein ....
Achso, nein, irgend ein Zustand, der jemanden die leeren W√§nde ansehen l√§sst ... (Vorschlag: "... das Wei√ü angucken, Wand f√ľr Wand"). - Einsamkeit?
Wie die Gedanken und die Entspannung, dann die nur noch auf Einzelnes mögliche Konzentration voranschreitet, ja, lässt sich gut nachvollziehen. Um dann dort zu landen, wo das L. Ich den Abend begonnen hat: leer.

Warum muss die Wärme "geklaut" werden?

Gr√ľ√üe vom Jongleur

Bearbeiten/Löschen    


Alpha
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 168
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alpha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Klaut man in erster Hinsicht nicht das, was man selbst nicht besitzt? (WENN man klauen w√ľrde nat√ľrlich...)

Lieber Gruß, Alpha
__________________
"Widme dich dem Klang meiner Kehle, wenn sie bricht; Es soll das letzte sein, was ich zu sagen habe" aus Wolf

Bearbeiten/Löschen    


Jongleur
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 32
Kommentare: 315
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jongleur eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

... tjaa, zwar besitzt man nicht, aber man muss doch daf√ľr in Heller und Pfennig bezahlen, also in Euro und Cent ... Die W√§rme der Sonne, ob man da im weitesten Sinne von "schmarotzen" reden k√∂nnte, weil man der Sonne keine Gegenleistung entrichtet. Oder Nutznie√üer ... sie ist ja kostenlos.
Aber die Heizung? Bei den steigenden Gas- und √Ėlpreisen? Und Verbrauchsmessger√§ten ....

Jongleur, jetzt ganz Feuer und Flamme zu √ľberlegen, wie man der Heizung *doch* W√§rme *klauen* k√∂nnte ..., also fr√ľher, da h√§tte man im Mietshaus absteigen und ein St√ľck gl√ľhenden Koks aus dem Heizofen ... mit der Kneifzange ... nach oben tragen ... und dann?

Bearbeiten/Löschen    


Dorothea
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 33
Kommentare: 294
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dorothea eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Alpha,

ich finde, da ist Dir ein sehr eindringlicher Text gelungen √ľber die innere Leere, die einsam macht. W√§ren dann Personen da, w√ľrden sie die Leere nur √ľbert√∂nen.
Einsam kann man auch auf einer vollen Party sein. Die innere Leere, die durch nichts gef√ľllt werden kann, weder durch K√§se, Wein noch Klassik, ist der Kern der Einsamkeit.
Die geklaute W√§rme finde ich da nebens√§chlich. Vielleicht ist sie geklaut, weil das lyrI. die Empfindung hat, W√§rme st√ľnde ihm nicht zu bzw. sei ihm fremd?

Liebe Gr√ľ√üe.
__________________
Dorothea Gebauer
----------------------
Sein ist mehr als Haben.

Bearbeiten/Löschen    


Alpha
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 168
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alpha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja Doro, das mit der W√§rme hast du ziemlich gut ausgedr√ľckt. Ich verstehe eigentlich gar nicht, wo hier das Problem liegt... diesen Vers zu verstehen. Trotzdem noch mal ein Erkl√§rungsversuch f√ľr alle:

"An der Heizung Wärme klauen"

=

An der Heizung sitzen und sich wärmen. -> Man wärmt sich immer dann, wenn einem kalt ist, wenn man friert -> Das Ly.I. klaut Wärme, weil es selbst so vollkommen "wärmelos" ist. Es kann sich Wärme nicht auf normalem Wege "leisten", es muss sie sich erbetteln - oder eben der Heizung klauen.


Na, ich könnte da noch ne Menge schreiben. Entweder, man verstehts, oder eben nicht



__________________
"Widme dich dem Klang meiner Kehle, wenn sie bricht; Es soll das letzte sein, was ich zu sagen habe" aus Wolf

Bearbeiten/Löschen    


Jongleur
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 32
Kommentare: 315
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jongleur eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die geklaute W√§rme finde ich da nebens√§chlich. Vielleicht ist sie geklaut, weil das lyrI. die Empfindung hat, W√§rme st√ľnde ihm nicht zu bzw. sei ihm fremd?

Eine sensible Lesweise, Dorothea! Ja, so könnte es gehen!

Gr√ľ√üe vom Jongleur

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!