Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
161 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Abendliche Reise
Eingestellt am 15. 12. 2003 12:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Warui
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2003

Werke: 38
Kommentare: 93
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Warui eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Du liegst auf deinem Bett,
Die HÀnde hinterm Kopf verschrÀnkt,
Starrst durch die Decke, durch den Himmel,
In den Strudel der Zeit - und trÀumst.

Du schwelgst in der Vergangenheit
lÀchelnd, weinst ob der Erinnerung.
Siehst Bilder, TrÀume, Phantasien,
Zeichnest sie nach mit Kreidelinien.

Du brĂŒtest ĂŒber der Gegenwart,
RĂ€tselst ob der wirren Zeit,
Denkst nach ĂŒber den Spielverlauf
Und ĂŒber deine nĂ€chsten ZĂŒge.

Du schwebst sinnierend in der Zukunft,
Reist weit umher auf TrÀumerwolken.
Alles rosa-blau-grĂŒn, so schön,
Die AbgrĂŒnde, Erde, weit unter dir.

Du liegst auf deinem Bett,
Die HÀnde hinterm Kopf verschrÀnkt.
Reist durch Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft,
Und trÀumst sie dir zusammen.
__________________
Ever tried? Ever failed?Try again! Fail better!(Samuel Beckett)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


IKT
Guest
Registriert: Not Yet

Hi Warui, fĂŒr mich Dein bisher schönstes Gedicht!
Vielleicht, weil ich mich damit sofort identifizieren kann?
Oder einfach weil ich gern trÀume? Egal - Dir noch einen traumhaften Abend!
LG IKT

Bearbeiten/Löschen    


Warui
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2003

Werke: 38
Kommentare: 93
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Warui eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo IKT

Danke fĂŒr das Kompliment

Ich fĂŒrchte nur, dass der eigentliche Sinn, die Intention des Textes etwas untergegangen ist .... :/

Diese war es, eine Welt zu erschaffen, in der jede(r) sich verlieren kann und reinfĂŒhlen kann ... das ist mir anscheinend gelungen ^^

Doch eigentlich wollte ich ebendieses Bild wieder zerstören ... sozusagen mit einem Schwall eiskalten Wasser (im ĂŒbertragenen Sinne )
Theoretisch möglich wird das erst in den letzten beiden Versen, praktisch erst in der letzten Zeile ....

Vielleicht ist die letzte Strophe so deutlicher:

Du liegst auf deinem Bett,
Die HÀnde hinterm Kopf verschrÀnkt.
Reist durch Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft,
Und trÀumst sie neu zusammen.

Es soll davor warnen, dass man wĂ€hrend des TrĂ€umens allzuleicht die Tatsachen außer Acht lĂ€sst und/oder im Nachhinein Ă€ndert ....
Nachvollziehbar, oder?

Mata ne
Warui
__________________
Ever tried? Ever failed?Try again! Fail better!(Samuel Beckett)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!