Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
511 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Abendsonne
Eingestellt am 07. 07. 2003 14:14


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
MyGoldenstate
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jul 2003

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Heute habe ich einen Mann ├╝ber den D├Ąchern unserer Stadt gesehen. Nein, es war weder eine Einbildung, noch ein Schornsteinfeger oder Dachdecker...
Als ich heute Abend aus meinem Fenster in die Abendsonne sah, entdeckte ich hochoben ├╝ber der Stadt einen Mann der fr├Âhlich ├╝ber die D├Ącher lief, oben, ├╝ber allen, der Sonne ein St├╝ck n├Ąher als der Rest von uns. Er lief in Richtung der gl├╝hend-roten Abendsonne und ich konnte nicht anders als ihn anzuschauen, mich fragend, wie es wohl sei, dort oben zu stehen, mit geschlossenen Augen die Sonne auf dem Gesicht und den Wind in den Haaren zu sp├╝ren... Dann schloss auch er seine Augen, trat einen Schritt vor und, mit einem L├Ącheln auf seinen Lippen, breitete er seine Arme aus und – flog der Abendsonne entgegen. Ich konnte meinen Blick immer noch nicht von ihm wenden und werde niemals den Ausdruck auf seinem Gesicht vergessen: ein zufriedenes L├Ącheln umspielte seinen Mund und die grenzenlose Freiheit w├Ąhrend des Fliegens lag in seinen Augen.
Als er auf der harten, kalten Erde aufschlug, drang lautes Geschrei auch bis zu meinem Fenster. Doch ich wollte nicht aufschreien wie die Leute unten auf der Stra├če, ich konnte weder traurig noch erschreckt sein. Nein, ich beneidete ihn. Ich beneidete ihn um sein L├Ącheln, sein letztes, auf dem Flug in die Freiheit.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo mygoldenstate,

erstmal willkommen in lupianien und noch viel spa├č hier.

es ist zwar wieder eine selbstmordgeschichte, aber wenigstens eine beobachtete. das, und dein schreibstil machen sie sympathischer als diese ewigen die-welt-ist-so-schlecht-...-geschichten.
gestern kam im fernsehen ├╝brigens etwas ├╝ber jean amery "hand an sich legen" - kann ich nur empfehlen (das buch meine ich), wenn dich das thema interessiert.

den ersten absatz w├╝rde ich komplett streichen, er wirkt sehr aufgesetzt, und au├čerdem kommen die aussagen sp├Ąter im text alle nochmal.

mal sehen, was die anderen dazu sagen.


gr├╝├če

rainer
__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

beneiden.....hm? nein! Denn wie furchtbar muss sein leben gewesen sein, welche qualen (krankheit?) ihn dazu bewogen haben? nein, es ist nicht gut, seinen tod ins auge zu sehen und dabei zu l├Ącheln. nicht in meinen augen. ich h├Ątte wohl auch nicht geschrien, aber ich h├Ątte um dieses arme menschenkind geweint.

lG Otto

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!