Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
265 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Aberration
Eingestellt am 13. 04. 2009 08:35


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Wipfel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2008

Werke: 56
Kommentare: 688
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wipfel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nein, Aberration wäre völlig falsch als Überschrift. Nun ja, vielleicht passt ja: Abweichung!

Version vom 13. 04. 2009 08:35
Version vom 13. 04. 2009 10:32
Version vom 14. 04. 2009 09:56
Version vom 14. 04. 2009 10:13
Version vom 14. 04. 2009 19:03
Version vom 15. 04. 2009 16:46
Version vom 15. 04. 2009 17:23
Version vom 15. 04. 2009 17:45
Version vom 17. 04. 2009 14:53
Version vom 17. 04. 2009 16:21
Version vom 18. 04. 2009 14:04

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

quote:
Sonntag in den Pfingstferien. Der Physiklehrer Karsten Briem wachte auf, ohne dass der Wecker geklingelt hätte. Dafür läuteten an diesem Morgen schon zum zweiten Mal die Glocken woher weiß der physiker, dass es zweimal geläutet hat, wenn er doch eben erst wach wurde?. Sonntag eben. Er rieb sich die Augen, schlüpfte in seine Pantoffeln und sinnierte für Augenblicke verlorenen falscher bezug Traumfetzen hinterher. Ach was, dachte er, Träume sind Schäume. Heute ist ein freier Tag, der nach Gestaltung verlangt entweder auch gänsefüßchen oder imperfekt. „Denn was wäre die Freiheit wert“, wiederholte er nun laut einen seiner Leitsätze, „würde sie nicht von ihrer Schwester begleitet, der Disziplin.“

Etwas später stand er geduscht und rasiert in der Küche, ein frisches Hemd hatte er sich herausgesucht, diesmal ein lindgrünes, passend zum Frühling an pfingsten ist der frühling i.d.r. schon vorbei. Karsten Briem bereitete sich das Frühstück, heute mit dem berühmten Briemschen Frühstücksei. Tatsächlich hatte er vor Jahren einen Aufsatz darüber verfasst, wie es jedermann gelingen würdekönnte, das perfekte Frühstücksei zu kochen, immer und an jedem Ort der Welt. Das Geheimnis liegt läge in der gleichzeitigen Beachtung der Höhe des Kochortes über dem Meeresspiegel und dem eigentlichen Ei-Gewicht besser: der masse des eis. Die daraus resultierende Kochzeit hatte er für drei verschiedene Geschmacksstufen in einer übersichtlichen Tabelle erfasst, auch und versucht(,) diese an Frauenzeitschriften zu verkaufen – doch eine nach der anderen hatte abgelehnt.

Es blieb ihm ein Rätsel, wie seine Arbeit schließlich nach England gelangen konnte. hier Dort titelte irgendwann besser: plötzlich eine Zeitschrift auf der Seite eins: Der "Fritz lehrt uns das Eierkochen!". Nun gut, es gab ein anständiges Honorar in englischen Pfund, wiederum etwas später dann doch noch einen kleinen Bericht in der deutschen Presse mit dem Abdruck der Tabelle. Egal, das alles war inzwischen Jahre her, jetzt galt es das Ei zu wiegen und danach die perfekte Kochzeit auf dem Sekundenwecker einzustellen: 6 Minuten, 7 Sekunden. Der Tisch war gedeckt, die Toastscheibe im Toaster, es war also noch Zeit. Zeit die man nutzen konnte. Wie jeden Sonntag
Karsten Briem ging in sein Arbeitszimmer, schaltete den Rechner an – der brauchte zum Hochfahren 2 Minuten und 30 Sekunden -, nahm den schon am Vorabend zurechtgelegten Zettel vom Schreibtisch, dazu einen Stift, schaute auf seine Uhr und ging mit großen Schritten zur Wohnungstür. Im Vorbeigehen griff er nach dem Schlüssel und lief die Treppe hinab(,)in den Keller. Hier öffnete er die Blechtür des Zählerschranks und notierte die sechs Ziffern vor und, die eine hinter dem Komma. Die Zählerscheibe drehte sich nur langsam, die Welt schien in bester Ordnung. Er hörte das Quietschen der Haustür, sah wieder auf die Uhr. Dann ein Poltern. "Jetzt also kommt sie erst nach Hause", dachte der Lehrer besser: er, "ach von mir aus, soll sie doch. Wir waren alle einmal jung." Er schloss den Schrank und stieg die Treppe hinauf.

„Guten Morgen, Fräulein Schubert!“, grüßte er höflich die Person, die in einem kurzen dunkelblauen Kleid auf der Treppe saß und in ihrer Handtasche offensichtlich nach dem Schlüssel suchte.
„Das mit dem Fräulein ist nu aber och schon ein paar Jährchen vorbei“, lallte die Frau mit Berliner Jargon ihm nach. „Nennen Sie mir doch einfach Lola!“
„Lola?“ Der Lehrer blieb kurz stehen. „Aber so heißen Sie doch nicht. Ihr Name ist doch Karin, Karin Schubert!“
„Aber Lola passt besser zu mir! Finden Sie nicht och?“
Karsten Briem murmelte ein „na, wenn Sie meinen“ und schloss gleich darauf hinter sich die Wohnungstür. 2 Minuten 50 Sekunden waren vergangen, noch also war Zeit, den Zählerstand in die Excel-Tabelle einzutragen. Der Lehrer stutzte, das konnte nicht sein! Der Verbrauch lag um 4230 Watt höher, als in der Vorwoche. "Wie denn, wann denn?", dachte er nach. "Ich habe doch nichts außer der Reihe getan? Ein Ablesefehler?", analysierte er blitzschnell, "es kann nur ein Ablesefehler sein, na klar, was sonst!" Er schnellte hoch und eilte in die Küche: noch 1 Minute und 38 Sekunden. "Das schaffe ich, wetten?" Er riss die Wohnungstür auf – die neue Lola suchte weiter besser: immer noch nach ihrem Schlüssel -, rannte, immer zwei Stufen auf einmal nehmend, die Treppe hinab, riss den Zählerschrank auf und glaubte seinen Augen nicht. Die Zahlen vor dem Komma stimmten! Im gleichen Augenblick hörte er eine Wohnungstür plauzen besser: schlagen.
„Mein Schlüssel!“, rief er erschrocken und eilte zurück.
„Rums!“, griente die Frau über alle Backen, „die wär zu, was?“
Die Handtasche stand nun neben ihr, breitbeinig und immer wieder nach Gleichgewicht suchend lehnte sie am Geländer wer? die handtasche?.
„Fräulein Schubert! Waren Sie das?“
„Ich? Erlauben Sie mal! Ich kann noch nicht mal einer Fliege was zuleide tun. Ich doch nicht!“
„Scheiße!“, entfuhr es dem Physiklehrer und er meinte dabei besser: damit drei Sachen gleichzeitig: die vor sich hin kochenden Eier, die Aberration seines Stromverbrauchs und die zugeschlagene Wohnungstür. In diesem Moment hörte man die Sekundenuhr bimmeln. "Eiersalat!", dachte er, "das wird höchstens noch Eiersalat!"
„Fräulein Schubert“, überlegte Karsten Briem laut, „ich habe ihnen doch vor einiger Zeit meinem Schlüssel anvertraut. Genau für solche Fälle!“
„Kann sein!“, murmelte sie müde, und setzte sich auf die Treppe zurück.
„Würden Sie mir ihn schnell bringen? Ich habe einen Topf auf dem Herd.“
„Nee!“
„Was heißt hier 'Nee'?“
„Ich finde ja noch nicht mal meinen! Hier“, nuschelte sie und reichte ihm die Handtasche, „vielleicht haben Sie mehr Glück wie ich“
„Als ich“, verbesserte der Lehrer, „Es heißt: als ich!“. Er setzte sich neben die Frau und begann in der Tasche besser: ihrer Handtasche zu kramen, wunderte sich über die vielen, scheinbar überflüssigen Dinge, die zusammen ein bizarres Konglomerat ergaben.
„Ist er das hier?“
„Juuuut!“, strahlte die Frau. „nun müssen Sie nur noch die Tür aufschließen und mir ins Bett tragen. Das schaffe ich nämlich irgendwie nicht mehr.“
„Aber Fräulein Schubert! Und außerdem: Sie sind ja betrunken!“
„Ja nu machen Sie schon, oder soll ich hier Wurzeln schlagen?“
„Türaufschließen ja. Ins Bett tragen nein.“
„Und ausziehen müssen Sie mir och noch, und zwar ganz, oder soll ich etwa in meinen Klamotten schlafen?“
Karsten Briem schloss ihre Wohnungstür auf, machte im Flur Licht und schaute oberflächlich, ob er seinen Schlüssel irgendwo entdecken könnte.
„Also, wo ist er?“
„Sag ich, wenn Sie mir zugedeckt haben. Und ein Gutenachtkuss will ich och, darauf besteht meine Persönlichkeit. Aber wehe Sie vergreifen sich an mir, das will ich nicht, das nun gleich gar nicht.“
Eine Weile ging er im HausFlur auf und ab, schaute immer wieder in die offene Wohnung, doch wo hätte er auch suchen sollen? hatte er eine Wahl?
„Das ist Erpressung, Lola“, raunzte der Lehrer besser: er und hob sie, nachdem er sich nochmals versichert hatte, dass keine anderen Hausbewohner in Sichtweite waren, in auf seine Arme.
„Weiß ich doch, aber warum soll ich dir nicht ein bisschen ausnützen, wo du doch schon mal da bist?“
Er fand das Schlafzimmer, stieĂź mit dem FuĂź die angelehnte TĂĽr auf und legte die Frau auf das Bett, schob ein Kopfkissen zurecht und fragte erneut nach dem SchlĂĽssel.
„Erst mich ausziehen“, flüsterte sie, „was genierst du dir denn, haste noch nie eine nackte Frau gesehen? Keine Angst, gebadet hab ich letzten Freitag, da bin ich ordentlich, was das betrifft“ Lola kicherte und Karsten Briem überlegte, wann er zum letzten Mal eine nackte Frau gesehen hatte.
„Noch nie eine so schöne“, murmelte er, als er Ihr Kleid abstreifte. Seine Hände zitterten, als sie ihr Becken hob und er ihren Slip auszog. Dann die Strümpfe. Sie drehte sich zur Seite, er öffnete den BH und entblößte ihre Brüste.
„Noch nie eine so schöne“, flüsterte er in ihr Ohr. „Und wo ist jetzt der Schüssel?"
„Mir ist schlecht“, stöhnte Lola „Kannst Du aus dem Bad einen Eimer bringen?“

Der Physiklehrer deckte die Frau zu, ging ins Bad, fand den Eimer und wollte, wie es frĂĽher seine Mutter getan hatte, etwas warmes Wasser in den Eimer lassen. MerkwĂĽrdig, auch nach einiger Zeit des Wartens blieb das Wasser kalt.
Als er dem Eimer neben das Bett stellte, fragte er: „Warum wird das Wasser nicht warm?“
„Durchlauferhitzer ist kaputt“, murmelte Lola, schon halb schlafend. Er küsste sie vorsichtig, fragte zugleich nach dem Schlüssel.
„…Kaffeetasse“, war das letzte, was er verstand, wenig später schlief sie schon und schnarchte leise vor sich hin.

Karsten Briem saĂź auf der Bettkante und dachte nach. Eier auf dem Herd, Aberration des Stromverbrauchs, kaltes Wasser, Kaffeetasse. War das eine kausale Kette? "Kaffeetasse", hatte sie gesagt. So schwer kann konnte das ja nicht sein. In irgendeiner musste also der SchlĂĽssel sich befinden. Lange brauchte er nicht zu suchen, der SchlĂĽssel fand sich in einer einzelnen blauen Tasse, im KĂĽchenschrank. Noch einmal warf er einen Blick ins Schlafzimmer, lĂĽftete die Decke, unter der die Schlafende lag, und konnte sich nicht satt sehen. Dann endlich verlieĂź er die Wohnung und zog die TĂĽr hinter sich zu.
Die Eier kochten noch immer, schnell nahm der Lehrer besser: er sie vom Herd und schreckte sie ab. Eiersalat also. Die Exceltabelle speicherte er und schloss die Datei, jetzt, da er wusste, dass alles seine Richtigkeit hatte. Den einzelnen Wohnungsschlüssel aber steckte Karsten Briem in einen Briefumschlag und schrieb einen Zettel dazu: „Sehr geehrte Frau Lola, solange Sie kein warmes Wasser haben, können Sie ja wieder besser: jederzeit weiter bei mir baden!" Bis Freitag also.“

hallo @wipfel, ich hab dir ein paar vorschläge gemacht. vielleicht kannst du was damit anfangen.

den titel find ich ganz okay. vielleicht solltest du (oder der lehrer) sich gleich zu beginn entscheiden, ob man die dame für (noch) attraktiv halten darf oder nicht. und wenn schon jargon, dann durchgängig, nicht nur in ansätzen. wenn du den nicht genau weißt, dann lass ihn einfach weg und gib der frau die stimme einer angetrunkenen. falls du dir "lola" als einigermaßen ansehnlich gedacht hast, sollte der lehrer von anfang an ein bisschen direkter darauf anspringen und nicht nur unter die bettdecke luren - das ist doof.

insgesamt hab ich die story mit groĂźem vergnĂĽgen gelesen.

liebe grĂĽĂźe aus mĂĽnchen

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


Wipfel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2008

Werke: 56
Kommentare: 688
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wipfel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Aberration

Merci @bluefin! Da hast Du Dir wirklich viel Arbeit gemacht - und einige wichtige Vorschläge habe ich gut gebrauchen können.

Eine Frage: Warum verlangt Gedachtes des Prot. die Regeln der wörtlichen Rede? Ist das so? Kann ja sein, dass ich da was verpasst habe...

Das zweite Läuten zeigt die ungefähre Tageszeit an und wird aus der Position des allwissenden Erzählers preisgegeben. Wirklich ein Problem? Dass es das zweite sein muss, lässt ein Blick auf den Wecker vermuten.

Die Beziehung und Empfindung zur Nachbarin ist zunächst (fast) neutral. Doch er beachtet sie, wohlwollend. Und alles weitere entwickelt sich (unter ihrer Regie). Dabei ist es völlig egal ob sie dick oder schlank ist, rote Haare oder kurze hat. Dazu hat die/der Leser/in ihre/seine Phantasie. Oder? (Glaub, da sind wir uns einig...). Sie wird zu seiner Schönsten.

Nun, dann werde ich mal ein wenig Berlinern.

Gespannt bin ich, ob das Berlinern funktioniert

GrĂĽĂźe aus dem Badischen

wipfel

Bearbeiten/Löschen    


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

quote:
Eine Frage: Warum verlangt Gedachtes des Prot. die Regeln der wörtlichen Rede? Ist das so? Kann ja sein, dass ich da was verpasst habe...
verlangt sie nicht unbedingt. aber ohne wenigstens "halbe" gänsefüßchen stolpert der leser unweigerlich in die zeitenfalle, insbesondere dann, wenn das gedachte vorangestellt wir wie bei dir.
quote:
Das zweite Läuten zeigt die ungefähre Tageszeit an und wird aus der Position des allwissenden Erzählers preisgegeben. Wirklich ein Problem? Dass es das zweite sein muss, lässt ein Blick auf den Wecker vermuten.
die sicht ist alleweil nur die sicht des lehrers. im ĂĽbrigen - wer sich ein wenig mit sakralem auskennt, weiĂź, dass zwischen dem introitus und der wandlung mindestes eine halbe stunde liegt.
quote:
Die Beziehung und Empfindung zur Nachbarin ist zunächst (fast) neutral. Doch er beachtet sie, wohlwollend. Und alles weitere entwickelt sich (unter ihrer Regie). Dabei ist es völlig egal ob sie dick oder schlank ist, rote Haare oder kurze hat. Dazu hat die/der Leser/in ihre/seine Phantasie. Oder? (Glaub, da sind wir uns einig...). Sie wird zu seiner Schönsten.
sorry, wenn ich da wiederspreche: zunächst gibt es überhaupt kein wohlwollen des lehrers, eher das gegenteil. und zum anderen: wenn du suggerieren möchtest, der typ würde selbst eine potthässliche suffkatze für begehrenswert halten, müsstest du uns erklären, wieso denn plötzlich. die pointe soll doch, vermute ich, sein, dass der geizige pedant am ende will, dass die süße sein lauwarmes wasser verprasst. diese metamorphose will näher eklärt sein, sonst zündet der witz nicht.

liebe grĂĽĂźe aus mĂĽnchen

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


Wipfel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2008

Werke: 56
Kommentare: 688
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wipfel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Und wer sich ein wenig mit sakralem auskennt…

eine unbedachte Unterstellung? Ach was, würdest du nicht machen, stimmt’s?

Zunächst zum Glockengeläut: Es mag sein, dass in München noch immer und an jedem Sonntag zur Wandlung die Glocken läuten – in anderen Regionen macht man dies zur Heraushebung der Festtage (Ostern) – und sonst übernimmt das der Ministrant mit kleineren Glöckchen am Altar… (Und in München ist das tatsächlich so? ich werde meinen Münchner Bruder fragen, einen Priester…)

Hier ist es das Läuten zum zweiten Sonntagsgottesdienst, am späten Vormittag also. Denke aber, das ist auch egal…

Die Anmerkung zur Sympathie von Herrn Briest zur Karin Schubert habe ich verstanden und entsprechend berĂĽcksichtigt.

Hey, das Forum kann stolz auf solch einen Kritiker sein! Wehe Dich ärgert hier jemand!

GrĂĽĂźe von wipfel

Bearbeiten/Löschen    


suzah
Guest
Registriert: Not Yet

aberration

hallo wipfel,
eine amĂĽsante geschichte, die sich nach bluefins grĂĽndlichem kommentar sehr verbessert hat.

einiges unwahrscheinliches und kleine tippfehler sind mir noch aufgefallen:

"Sekundenwecker einzustellen: 6 Minuten, 7 Sekunden."
er braucht nicht erst an eiersalat zu denken, als die sekundenuhr bimmelt - in der genannten zeit ist das ei ohnehin hart gekocht! es sei denn, es ist kein hĂĽhnerei. fĂĽr das frĂĽhstĂĽcksei sollte er nur 3 1/2 - 4 1/2 min - je nach geschmack - einstellen.

"zum Hochfahren 2 Minuten und 30"
eigentlich nicht zu glauben, dass ein lehrer solch einen lahmen rechner hat.

"nahm den schon am Vorabend zurechtgelegte(n) Zettel

"Wohnungstür plauzen" (plauzen ist nicht überall verständlich.)

"alle Backen," (beide backen)

"(b)reitbeinig und immer wieder nach Gleichgewicht suchend"

"Als er dem(n) Eimer neben das Bett"

"als er Ihr (ihr)Kleid abstreifte."

der berliner jargon ist, glaube ich, noch nicht perfekt, aber ich kann es als neuberlinerin nicht beurteilen, vielleicht liest das noch ein echter berliner der lelu?

liebe grĂĽĂźe suzah

Bearbeiten/Löschen    


11 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!