Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
272 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Abgehauen
Eingestellt am 11. 01. 2003 12:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Melchior
???
Registriert: Oct 2001

Werke: 30
Kommentare: 137
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Melchior eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das muss aber anders gewesen sein. Unmoeglich, dass es so war. Irgendwas fehlt doch. Irgendwas, dass fehlt, hatte es anders sein lassen. Irgendwas, dass da war und jetzt Vergangenheit, hatte es veraendert. Hauptsache ist die Funktion, obwohl das so nicht das selbe ist. Das war ganz anders und ganz gar nicht das selbe. Irgendwas hat sich unbemerkt hat sich aus dem Staub gemacht oder sich mit der Zeit davon existiert. Da es dort war, wo es jetzt nicht mehr ist. Das war aber auch nicht nicht wichtig, aber da. Das war ein Teil von all dem hier, dass jetzt, die Gegenwart der Teilung, ebenso Teil ist. Das ist fort mit kleinen Schritten. Kleine Fortschritte teilen Ver- gangenheit zur Gegenwart. Die Gegenwart ist die Ver- gangenheit der Zukunft oder schreitet immer fort, immer weiter weg, von den geteilten Vergangenheitsteilen, die zurueck bleiben. Man sagt, niemand habe es gewollt, solange es da war. Eigentlich war es so unbemerkt da, wie es verschwand. Nun fehlt es und ist Teil der Geschichte. Jetzt da es weg ist, erinnert sich die Gegenwart der alten, der anderen Zeit. Es bestand kein Grund dafuer, hier zu bleiben, genau sowenig wie einer zum Fortschritt bestand. Seine offensichtliche Unbedeutendheit fuer die offensichtliche Funktion liess auch kein Gefuehl des Verlustes zu, als Schutz noch moeglich war. So sieht sich die Gegenwart um und sieht sich vollkommen unvollkommen, da anders. Der Fortschritt hat die Gegenwart bestohlen! So ist denn der Fortschritt ein Dieb? Nein! Der Fortschritt ist vielmehr ein Haendler. Er ersetzt Ungebrauchtes und Unbemerktes durch Anderes. Das ist dann natuerlich ganz anders. Ganz ungewohnt, ganz fortschrittlich und irgendwie fremd. In diesem Moment faengt die Gegenwart an, sich selbst als nicht richtig wohnlich oder gewoehnunsbeduerftig zu sehen. Das ist jedoch nicht so lange der Fall. Nach einiger Zeit lebt sich die Gegenwart in sich ein und fragt sich nur noch von Zeit zu Zeit, wie anders es denn in der Vergangenheit gewesen sei.

__________________
Melchior

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Jo Klexx
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 13
Kommentare: 162
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jo Klexx eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Bruderschaft

Hallo Melchior,
ab jetzt betrachte ich Dich als Bruder im Geiste weil:
1. ich Dich sehr gut verstehe und
2. ich Dich überhaupt nicht verstehe
und Beides gleichzeitig, genau wie bei mir selbst.
Es gibt alerdings einen Unterschied. Was Du schreibst, find ich gut!

Sehr gelungen, dieser Text, bis auf ein paar Rechtschreibvergehen, die zu benennen ich mir nicht anmassen möchte.
Gruß
Jo
__________________
Sie...Sie...Sie SiGnatur Sie!

Bearbeiten/Löschen    


Melchior
???
Registriert: Oct 2001

Werke: 30
Kommentare: 137
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Melchior eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
...

Ja danke erstmal,
da schau ich verdattert drein
und weiss nicht so richtig was und wie,
naja, das meine texte gut wären hör ich nicht
so oft hier, von daher sei herzlichst bedankt
bruder im geist
__________________
Melchior

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!