Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
414 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Abgezockt
Eingestellt am 24. 10. 2003 09:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Abgezockt

In Baltimore, in Baltimore,
da lieg ich in den Ketten,
nie kam es mir so schwierig vor
wie hier den Hals zu retten.

Auf einem groĂźen Riverboot,
da hab’ ich sie gesehen,
sie sagte mir ihr Mann sei tot
und wollte mit mir gehen.

Ich sagte ihr: „Mein lieber Schatz,
du musst ein wenig warten.“
Da nahm ich bei den Gamblern Platz
und zĂĽckte meine Karten.

Ich sah den Zorn in ihrem Blick,
doch ich kannt’ keine Gnade,
ich konnt’ und wollte nicht zurück
und fand es auch nicht schade.

Ich mischte mir ein volles Haus,
mit Damen und mit Assen,
noch lange war das Spiel nicht aus,
es wollte niemand Passen.

Die Dollars tĂĽrmten sich zuhauf,
gewinnen wollten alle,
da sah ich den Pistolenlauf
und witterte die Falle.

Sechs SchĂĽsse krachten dann war Ruh,
sechs Zocker am verenden,
sie schmiss mir die Pistole zu,
ich fing sie mit den Händen.

Sie sackte sich die Dollars ein,
verschwand mit ihrem Gatten,
lieĂź mit den Leichen mich allein,
sehr schnell sie mich auch hatten.

In Baltimore, in Baltimore,
da lieg’ ich in den Ketten,
nie kam es mir so schwierig vor,
hier meinen Arsch zu retten.

©RT


__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Udogi-Sela

Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2003

Werke: 61
Kommentare: 560
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Udogi-Sela eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Super,

Talarmar!
Das ist ja ein richtiges Spelunken- und Halunkengedicht im Stil von Fritz Grasshoff.

Den Reimrhythmus hast Du auch prima hingekriegt; ich zweifle schon fast, ob das ein richtiger „Talarmar“ ist.
Klär’ mich auf.

Herzlichst
Udo

__________________
Dieses ganze Schreiben ist nichts als die Fahne des Robinson auf dem höchsten Punkt der Insel. (Kafka)

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Udogi-Sela,

wollt nur mal eben zeigen dass ich auch anders kann und weil ich die ewige Nörgelei der Silbenzähler leid bin. Völliger Stilbruch bei mir, aber Du brauchst nicht besorgt sein alles auf meinem Mist gewachsen sogar die Story.
Die klau ich ja auch nur wenn ich mal einen Witz in Reimform bringe. Da wurde mir aber von oben nahe gelegt ich solle doch die begnadeten Dichter dieses Forums nicht mehr mit so etwas belästigen und beleidigen, wo sie sich doch alle so viel Mühe geben ihren eigenen geistigen Müll unterzubringen. Hätte man z.B. Goethe bei seinem Faust, der auch nur Volksgut war, auch nicht besser flüstern können. Nicht dass ich mir anmaße mich mit diesem zu Vergleichen.
Ăśbrigens den ollen Grasshoff mag ich auch sehr gerne. Danke fĂĽrs Lob und ich nehme Dir die fast Unterstellung nicht krumm. Schau nach, es steht nicht in der Halunkenpostille.
Das nächste wird wieder ein echter Talarmar, vielleicht sogar mal wieder ein Witz.

Schönes Wochenende,
Talarmar

__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Wie wunderbar ist Talarmar!

Hey, mein Dichterfreund!

Ein Wunder tut sich vor mir auf!
Es gibt hier Narren ja zu Hauf!
Da muss man nicht nach Baltimore;
das kommt auch in der "Lupe" vor:

Denn hier tummeln die "Spieler" wild
und puzzeln gern an ihrem Bild!
Es gibt die Opfer und die SchĂĽtzen,
die ihren Vorteil nĂĽtzen!

Solang' einer begnadet ist,
schreibt er in der "Lupe" Mist!
Hingegen - hält er auf sich mehr,
greift er zu seinem Schiessgewehr ...

Da fliegen dann nicht lauter SchĂĽsse,
sondern ein Haufen Dank und KĂĽsse!



I wish you ...
Schakim
__________________
§§§> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim Aufblühen <§§§

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Wunder

Hallo Schakim mein liebes Haus,
wo leierst Du das bloĂź alles raus?
Zwischen Hausarbeit und Schicht,
schnell kommt wieder ein Gedicht.

Denn auf alles findest Du Parolen,
spielst mit Metaphern und Symbolen.
Ging Dir verloren mal diese Gnade,
nicht nur für die LL wär’s Schade

Dank und KĂĽsse find ich sehr nett,
doch schwacher Trost durchs Internet.
Andererseits kann’s nicht verdrießen,
bin dadurch auch nicht abzuschieĂźen.

Somit gefeit vor Mord und Schuss,
geb’ ich zurück gern Dank und Kuss.
Wie schnell ist vieles Remittende,
Dir erst mal schönes Wochenende.

Talarmar

__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
mit Staunen...

Hallo Talarmar,

ich bin erstaunt (positiv!), und fand daher auch die Fragestellung von Udo nicht ganz überraschend. Du tanzt diesmal mit wohlgesetzten Versfüßen über die Bühne! Ich nehme Dir auch Deine alleinige und umfassende Urheberschaft ab (Du hast einmal auf eine Anregung von mir ähnlich "gekonnt" reagiert). Auch in der Halunkenpostille habe ich nichts Derartiges entdeckt(grins). Mich stört nur, daß Du Dein Können anscheinend, aus welchen Gründen wohl?, unter den Scheffel stellst und mit Silbenzählerei gleichsetzt. Waren die Alten, von Busch über Morgenstern bis Grashoff, alle nur "Silbenzähler"?
Einen "Diskussionsbeitrag" hätte ich aber noch: Vielleicht sollte man die letzte Zeile der vorletzten Strophe etwas deutlicher abheben
"..lieĂź mit den Leichen mich allein -
ganz schnell sie mich auch hatten."

Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und gleichbleibende Schöpferkraft
LuMen

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!