Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
289 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Abscheidungen
Eingestellt am 20. 11. 2009 12:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Stille


schwarze Wirrnis schnuppert nach Licht in den Katakomben Deines Hirns

der Avatar Deiner Rückkehr verlischt am Ort der letzten Begegnung

fahles Leuchten am Tage nötiger Laternen erbittet fruchtlos Dein Almosen


Kälte


winzige Härchen auf Orangenhaut erzählen Minusgraden vom Häuten der Gänse

feine Eiskristalle schärfen den ohnehin scharfen Rand einzeln stehender Steine

kalte Nebelschwaden verrauschen die Wahrnehmung Deiner schwarzröckigen Gestalt.


Ekel


tief unten steigt beim Anblick der Grabeserde voller Maden würgend Magensäure

einst begehrliche Blicke verschleiern sich beim Geruch nach Einsamkeit

kalte Schultern schluchzen Suche nach früherem Frohlocken der Sinne


Tod

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
das war mal ein Anonymus

Siehe Hier klicken

Dank der dortigen positiven Rückkopplungen oute ich mich als Autor dieses Textes.


__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Karl,

es ist ein expressives Gedicht. In den Kommentaren zur Ursprungsversion schrieb ich

quote:
Ich war mir bei diesem Text überhaupt nicht sicher, wie er aufgenommen würde, weil er so gnadenlos schwarz gestimmt daherkommt.

Dies scheint sich durch Deinen Kommentar zu bestätigen.

Mir ging es darum, die im Gedicht
Nacht am Tag
mit klassischen Mitteln zum Ausdruck gebrachte Stimmung in einer ganz anderen Art darzustellen.

Nach meiner Meinung ist das vorliegende Gedicht in sich stimmig und konsequent.

Ob es einer November-Depression geschuldet ist? Eigentlich nicht, zumindest aus meiner Sicht.


Vielen Dank fürs Lesen und den Kommentar

Liebe Grüße

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Anmerkung

Nur als Anmerkung:

Den Text kann man auch von hinten lesen. Ist mir vorhin erst aufgefallen. Schwarz bleibt die Stimmung auch dann.

Liebe Grüße

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!