Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
276 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Abschied
Eingestellt am 31. 10. 2003 20:59


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
vanillepudding
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Oct 2003

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um vanillepudding eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sie gehen zum Kirchhof, wie sie es in der letzten Zeit öfter gemeinsam tun. Schweigend geht jede ihren Gedanken nach und doch sind sie beide miteinander verbunden, da sie bei ihrer Enkelin eingehakt ist. Auf dem Weg treffen sie diesen und jenen. \"Das ist aber schön, dass ihr wieder draußen seid.\" \"Ja, man muss ja mal an die frische Luft und was anderes sehen.\" \"Hach, \'s ist aber auch schönes Wetter heute. Aber kalt ist \'s geworden.\" So oder Ă€hnlich lauten die SĂ€tze der kurzen GesprĂ€che. Zu dem Grab ihres Mannes geht sie oft. Eine neue Kerze anzuzĂŒnden und ein Gebet zu sprechen sind ihre Aufgaben. \"Die Blumen haben bei dem Frost letzte Nacht auch ihren Knacks bekommen. Aber ich kann sie nicht mehr rausmachen. Das schaff\' ich nicht mehr.\" \"Oma, das brauchst du auch nicht. Das kann ich doch morgen eben tun.\" Sie gehen weiter. Die Enkelin stĂŒtzt sie am Berg, öffnet das Friedhofstor und hĂ€lt ihre kalten HĂ€nde. Zwischendurch machen sie eine Pause auf der Bank, wo sie frĂŒher immer saß. Sie erzĂ€hlt von den damaligen Zeiten, wie sie immer auf dem Hof mitgeholfen hat, wie sie jeden Morgen auf den Berg zur FrĂŒhmesse gestiegen ist und wie die Krankheit sie in den letzten Jahren schlapp machte. Die Enkelin macht ihr neuen Mut und bringt sie oft zum Lachen. Sie verstehen sich sehr gut und die eine lernt von der anderen. Sie haben sich viel mitzuteilen - oft ganz ohne Worte. Dort gibt es einen vom Herbst gefĂ€rbten Baum zu bewundern, da das frisch gemĂ€hte Gras des Bauern. Von hier sehen sie das Haus, das in der letzten Zeit neu gebaut wurde. Und da suchen die Kinder wie jedes Jahr Kastanien. Am Ende des gemeinsamen Nachmittags bedanken sich beide bei der anderen und denken an die Zeit, wo sie nicht mehr gemeinsam spazieren gehen können.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidi Hof
Guest
Registriert: Not Yet

Ich finde die Idee der Geschichte gut,
dennoch fehlt noch was ...
Evtl. mĂŒssten die GesprĂ€che besser ausformuliert werden,
nicht nur so angerissen.
Oder Du beschreibst Oma und Enkelin mehr.
Aber irgendetwas fehlt ...

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!