Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5469
Themen:   92981
Momentan online:
316 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Abschied
Eingestellt am 20. 01. 2007 15:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Abschied


leise, sehr leise
zog sich mein Himmel zu
es war nicht deine Stimme
die vom Gehen sprach

er war eingetreten
ungerufen, ungefragt
besitzergreifend lag seine Hand
auf deinem Haar

dein Lächeln folgte ihm
plötzlich fiel Schnee
mitten im Sommer
und der Himmel trug meinen Stern

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6250
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich wage kaum, dieses stimmungsvolle Gedicht zu "zerreden", aber:

„und ein Stern ward geboren“

ist so sehr Klischee (was ja nichts per se Schlechtes ist), dass ich mich sofort fragte: Ja war denn vorher keiner da? Vielleicht noch nicht so fern, vielelicht noch bei "dir" (sie/er als "Stern auf Erden" sozusagen). Wenn keiner da war, ist die Trauer nur Show (mal ganz überspitzt ausgdrückt) und plötzlich schmeckt das Gedicht für mich nach "schönen Bildern ohne Seele".
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Danke,

so sah ich dies bisher nicht, aber der Schluss ist tatsächlich zulässig.
Ich habe die letzte Zeile geändert.

LG

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6250
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es muss "der Himmel trug meinen Stern" heißen. Erst dachte ich, das würde den Klang stören, aber wenn ich es laut vorlese, macht die zusätzliche Silbe das Ganze sogar noch … ich weiß nicht … weicher? versöhnter? eben mehr wie "Stern". Entschuldigung, ich finde keine Worte – es "klingt" für mich einfach noch stimmiger.
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!