Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92276
Momentan online:
404 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Abziehbild
Eingestellt am 12. 04. 2010 18:24


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Abziehbild


Ich tr├Ąumte mich in eine neue Welt:
Hier ist der Mensch ein guter und ein lieber.
Die Gier ist nur ein kurzes Sommerfieber,
Weil jeder seinen Anteil hat am Geld.

Des Nachbarn sch├Âne Frau, da steht man dr├╝ber,
Die eigne Elfe schm├╝ckt das Haus, gef├Ąllt,
Sie lacht und kocht und schmust so wie bestellt.
Ganz selten wird das Wetter einmal tr├╝ber.

Die Herren haben Sixpacks wie ein Model
Und tragen dicke Ringe an der Hand.
Sie grinsen zwar wie abgeschmackte Trottel,

Doch wer braucht Lebenspartner mit Verstand?
Das ganze Abziehbild aus Glanzpapier,
Es langweilt schrecklich! Also, ich bleibÔÇÖ hier!

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 12. 04. 2010 18:24
Version vom 12. 04. 2010 20:56

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Marlene M.
Guest
Registriert: Not Yet

GGGG, alltagsnah, be- herzt und die Aussage eines Individualisten.
mir gef├Ąllt's, lieber Walter.
Obwohl du das Reimschema wechselst und Model und Trottel kein Reim ist. Zwinker
von Marlene

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lb. Marlene,

danke f├╝r Deinen Eintrag.

(1) Das Reimschema ist korrekt; es kann so "sonettet" werden.
(2) In der Tat ist "Moddl" und "Trottl" ein "unreiner" Reim, welcher aber beabsichtigt und bei Vorlesen nicht mehr zu h├Âren ist.

Nachdem wir uns erst kurz kennen, meine Anmerkung, die ich immer wieder vortrage: Gedichte sind zum lauten Vorlesen da, so sind sie auch entstanden. Also kann man erst nach dem Deklamieren sagen, ob etwas funktioniert oder nicht.

Hier, in diesem Fall, verzieht die Betonung des englischen "Moddl" und des deutschen "Trottl" den Unterschied und schleift ihn de facto weg. Das klappt allerdings nicht immer, dessen bin ich mir sehr wohl bewu├čt, weshalb man generell das Instrument des unreinen Endreimes sehr vorsichtig und ├Ąu├čerst zur├╝ckhaltend einsetzen sollte.

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Marlene M.
Guest
Registriert: Not Yet

ich hatte es irgendwo in einem Kommentar schon mal angemerkt. Die Terzette m├╝ssen sich dreifach reimen.
Zwinkergr├╝├če von Marlene

Bearbeiten/Löschen    


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

@ Marlene: Ja, du hattest es angemerkt, aber hast du auch die Antwort auf deine Anmerkung gelesen? Ich wei├č zwar nicht, woher du deine Information hast, aber sie wird durch Wiederholung nicht richtiger.

Auf der Seite des Sonett-Archivs hei├čt es:

quote:
Die Terzinen dagegen [im Gegensatz zu den Quartinen], urspr├╝nglich auch umschlingend angeordnet, wurden bereits fr├╝hzeitig weitgehender Variation freigegeben.
├ähnliches findest du auch in den entsprechenden Definitionen aus Meyers Konversations-Lexikon und der Enzyclop├Ždia Britannica, die auch auf dieser Seite zitiert sind. Hier klicken
Das Online-Lexikon wissen.de bezeichnet das Reimschema in den Terzetten, das du bei mir kritisiert hattest (cde cde), sogar als "Norm".
Hier klicken
Auf Wikipedia, wo Ähnliches zu finden ist, verweise ich erst gar nicht.

Also, was ist deine Quelle?


@ Walther: ich bleib auch hier! Und dass Frauen auf M├Ąnner mit Sixpack stehen halte ich sowieso f├╝r ein sich besonders hartn├Ąckig haltendes Ger├╝cht!

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lb. presque-rien,

danke f├╝r Deine Unterst├╝tzung. In der Tat kann man mit den Terzinen eigentlich machen, was man m├Âchte. Ich habe in diesem Sonett bewu├čt eine Form gew├Ąhlt, die die Moral von der Geschicht in einem separaten Verspaar behandelt. Eigentlich habe ich also eine Variante der Shakespeare Sonette verfa├čt. Aber gut, das kann nicht jeder wissen.

Im ├ťbrigen glaube ich gar nicht, was ich schrieb. Ich h├Ątte sonst nie eine so nette und h├╝bsche Frau abbekommen, die ich im ├ťbrigen in keinster Weise verdiene, wie ich sie nun seit nunmehr ├╝ber 25 Jahren habe. Sie meint zwar, ich sollte ein wenig abnehmen, aber da hat sie nur zu recht.

LG W.

Lb. Marlene,

bitte nicht auf den Quark klopfen, es lohnt nicht. Ich habe inzwischen mehr als 750 Sonette verfa├čt. Glaube mir, ich wei├č in diesem Metier wirklich, wovon ich rede. Das mag f├╝r andere Dinge, in die ich mich einmenge, nicht gelten, das will ich gar nicht bestreiten.

Nix f├╝r ungut!

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


24 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!