Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5510
Themen:   94062
Momentan online:
77 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Ach, Du dicke Lilly!
Eingestellt am 15. 04. 2016 14:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tessy
AutorenanwÀrter
Registriert: Aug 2015

Werke: 3
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ach, Du dicke Lilly!
Lilly ist dick und schon Mitte 50, hat diverse körperliche Gebrechen, ist desillusioniert, zynisch, einsam, vom Leben enttĂ€uscht, fĂŒhlt sich benachteiligt und hadert mit ihrer Armut und ihrem kleinbĂŒrgerlichen Weltbild.

Sie sagt von sich selbst, dass sie sich zu sehr von ihren Hormonen leiten lĂ€sst, es liebt, ein wenig zu reizen, manchmal insgeheim erotischen Allmachtsphantasien nachhĂ€ngt und zu oft mit dem Unterleib denkt, anstatt Augen und Ohren aufzumachen und richtig zuzuhören. Deshalb wird sie manchmal von der einen oder der anderen Situationen ĂŒberrascht.

Das Leben meint es gut mit ihr und sie begibt sich auf eine Reise aus ihrer kleinen Welt eines bayrischen Dorfes in eine neue Welt, in der alles anders ist als vorher. Anders und besser, wie sie oft sagt. Eine Welt, wo auch sie anders sein darf und in der vieles von dem, was Lilly dachte und glaubte auf den Kopf gestellt wird.

Und das fordert unsere Protagonistin gewaltig heraus und es fÀllt ihr nicht immer leicht, sich damit zu arrangieren. Sei es der Lebensstil, ihr Liebesleben, ihr VerhÀltnis zu ihren Töchtern und Freunden oder ihre eigene Toleranz und Geduld.
GlĂŒcklicherweise hat sie eine gute Freundin, die sie fordert und ermutigt, neue Wege zu gehen und ihre eigenen, selbstgemachten DĂ€monen zu verjagen.

Lilly ist nicht emanzipiert oder clever und intelligent aber sie ist aufgrund ihres guten Charakters und ihrer Herzensbildung eine ganz liebenswerte Frau.

Sie ist eher passiv. Völlig ahnungslos gibt sie den Anstoß fĂŒr das, was passiert, ohne, dass sie aber auch nur annĂ€hernd in der Lage wĂ€re, alle die kommenden Entwicklungen vorauszusehen. Die Dinge, die ihr passieren ergeben sich einfach und sie ergibt sich wehrlos den Dingen, die passieren. Sie sagt selbst am Anfang der Geschichte, dass sich dadurch fĂŒr fast alle Menschen in ihrem Umfeld etwas zum Guten entwickelt hat.

Sie selbst findet jemanden, der unmerklich die unwichtigen Dinge im ihrem Leben fĂŒr sie organisiert und ihr genĂŒgend Freiraum lĂ€sst, mit ihrem bescheidenen Charme in einer bunten Welt ihren Platz zu finden.

Die Geschichte ist aus Sicht der Lilly erzÀhlt, bedient sich meist der Gegenwartsform und entwickelt auch ab und zu einen kleinen Dialog in Richtung des Lesers. Der Text ist auch eher einfach geschrieben, um mehr dem etwas holperigen Sprachstil des gesprochenen Wortes nachzuempfinden. Also, bitte auch nicht nach dem tieferen Sinn hinter dem Satz und den Wörtern suchen, um diese zu interpretieren. Da ist nix!

Die Geschichten sind nicht frei von Kitsch und Klischees, haben Tendenzen zur Seifenoper, schrammen hart an der Grenze zur GlaubwĂŒrdigkeit entlang (die sie sicher auch ab und zu deutlich ĂŒbertritt), spielen mit vielen Personen, die sich im Laufe der Geschichte verĂ€ndern oder ĂŒber die man das eine oder andere Überraschende erfĂ€hrt. Vieles ist anders, als man anfangs denkt.

Alle Personen in der Handlung sind lieb und nett. Und wer nicht lieb ist, der wird es im Laufe der Geschichte noch. Getreu einer echten Schmierenkomödie inklusive der sogenannten Knallchargen und der einen oder anderen Situationskomik, die Euch hoffentlich auch das eine oder andere Mal schmunzeln lÀsst.

Die Handlung ist eher seicht, Happy-End-lastig und sicherlich nicht realitÀtsnah. Zwar greift sie das eine oder andere aktuelle oder historische Thema auf, ohne diese mit wirklichem Tiefgang zu behandeln, und so gibt es eher die etwas rosagefÀrbte Lösung einer schönen heilen Welt mit einem kleinen Schuss Humor. Also, nicht alles erst nehmen und auf die Waagschale legen, denn am Sonntag sitzen wieder alle zusammen und essen Apfelkuchen.

Der erste Zyklus umfasst 26 Episoden.

Insgesamt kommt die Handlung wohl auf gut 80 Kapitel, abhĂ€ngig davon, ob ich einige grĂ¶ĂŸere Episoden noch in Kurzgeschichten aufteile, die dann leichter 'mal so zwischendurch' zu lesen sind.

Viel Spaß beim Lesen

Tessy

Ach, Du dicke Lilly! - 1 – Die alte Jammer-Resi
Ach, Du dicke Lilly - 2 - Ach, wie fad ist's heut mal wieder
Ach, Du dicke Lilly - 3 - Rubbel die Katz, oalts Weibsbuild
Ach, Du dicke Lilly - 4 - Die alte Kiste der Pandora
__________________
Tessy

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Werbung