Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
65 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Ach, Sie sind Politiker? Nein, bin Diktator!
Eingestellt am 08. 01. 2002 17:41


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
fangor
M├Âchtegern-Schreiber
Registriert: Dec 2000

Werke: 26
Kommentare: 135
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

"Waaaaaaaaaas?" schrie Hubert St├╝lz durch den Raum, "Politiker sind schlaue Leute? Dass ich nicht lache, haha, mein Sohn, deine Lehrerin hat doch nicht die leiseste Ahnung". St├╝lz warf ein paar zerkn├╝llte Papiere an die Zimmerdecke."Der einzige, der was im Kopp hatte, war der F├╝hrer damals, der war wirklich intelligent, mein Sohn, der hat n├Ąmlich mal richtig reinegemacht mit den Ausl├Ąndern!, den ganzen Feinden Deutschlands" St├╝lz, ein B├Ąr vor dem Herrn, trommelte dazu auf der Tischplatte einen Marsch.
"Und, wieso hat der dann den Krieg verloren?" fragte der Knabe im hinteren Eck des Zimmers.
"Verloren hat der nicht!" antwortete St├╝lz etwas irritiert,"Der wusste aber, und das sage ich ehrlich, mein Sohn, der wusste aber, h├Âr zu, wenn ich mit Dir rede, dass man am Ende immer sterben muss". Der Junge schaute auf den Boden und fragte leise: "Muss jeder sterben?"
St├╝lz hob die Augenbrauen an, die Frage schien ihn zu erstaunen. Nach einer Weile des Schweigens rief er: "Um nochmal auf den Politiker unseres Heimatlandes zur├╝ckzukommen, der wusste zumindest, was es bedeutet f├╝r sein Vaterland zu sterben. Und das tat er dann auch! Er liess es nicht zu, dass die Feinde, die Russen und die Amis das deutsche Nest beschmutzten, der hat ihnen den Sieg nicht geg├Ânnt!" St├╝lz holte tief Luft und fuhr fort mit erregter Stimme zu sprechen: "So nahm er sich das Leben, was man ihm wahrlich nicht ver├╝beln kann, er war immerhin bis zum Tode seiner Heimat treu.Und dass, mein Sohn, nenne ich einen richtigen Politiker, nicht diese Schw├Ątzer, wie den Kohl mit seinen bl├╝henden Landschaften.Ha! Bl├╝hende Landschaften in der Parteikasse, Ja, so ist das!" St├╝lz kippte den Rest der Bierdose in den Hals und murmelte einige nichtverst├Ąndliche Worte, dann schlief er schnarchend ein.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!