Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
295 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ach wär ich
Eingestellt am 19. 07. 2011 22:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Trasla
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2011

Werke: 44
Kommentare: 559
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Trasla eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ach wär ich die Luft
Der Atem, die Stille
Behütete auch deine Seele in mir
Ich hielt deinen Duft
Und wär es dein Wille
Dann kündeten all meine Stürme von dir

Ach wär ich das Meer
Das Wasser, das Fließen
Und all deine Tränen, die lebten in mir
Du triebest umher
Wärst frei zu genießen
Die endlosen Weiten gehörten nur dir

Ach wär ich die Glut
Das Feuer, die Liebe
Und flammend verzehrte dein Herz sich nach mir
Ich schenkte dir Mut
Und Hoffnung die bliebe
Es fände kein Zweifel mehr Beute in dir

Ach wär ich der Grund
Die Erde, die Tiefe
Dann lägest du warm und geborgen in mir
Und zu jeder Stund
Die ich nach dir riefe
Da wüchsen aus mir bunte Blumen auf dir

Ach wär ich die Zeit
Ach wärst du am Leben
Ich ließe dich nie wieder gehen von mir
Ich wäre bereit
Dir alles zu geben
Dann stünde ich zeitenlos immer bei dir

Version vom 19. 07. 2011 22:00
Version vom 20. 07. 2011 23:45

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
gedankenspiel

letzte zeile:

blieb ewiglich neben dir stehen.


__________________
Der Kopf denkt weiter als man denkt.

Bearbeiten/Löschen    


Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es reimt sich schon…irgendwie.
Es reimt sich sozusagen um den Reim herum.
Sozusagen.
Die Zeile bricht nicht mit dem Reim.
Aber verstaucht ist es schon irgendwie.
Ich weiß auch nicht.
Die Reimeheimer wüssten´s besser zu formulieren.
So wie vom unreinen Reim oder so.
Die fangen dann gleich an zu zählen.
Und haste nicht gesehen, biste ausgezählt…
…mit deinem Reim.
Walter! Also immer wenn man den Kerl braucht.
Der Walter wüsst´ jetzt was zu erzählen.
So von den Tugenden des Reims und so.
Bei mir ist es halt so mehr der Klang.
Und irgendwie will der nicht so richtig.
Aber wie gesagt…es reimt sich schon.
So um den Reim herum.

__________________
Der Kopf denkt weiter als man denkt.

Bearbeiten/Löschen    


arle
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 33
Kommentare: 410
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um arle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich hab gezählt und muss sagen: Alle Achtung, Trasla! Stimmt haargenau. Und trotzdem gehts mir ein bisschen wie Otto; die Sache mit dem "Klang". Und warum der in der letzten Zeile besonders aufstößt, könnte daran liegen: "Dann bliebe ich stehn ewig LICH neben dir". Und das entbehrt nicht einer gewissen Komik. Eigentlich schade bei dem schönen Inhalt. Wieso nicht ganz einfach: "Dann bliebe ich ewiglich stehn neben dir"?

Nur mal so gesagt von:

Silvia
__________________
Am jüngsten Tag, wenn die Posaunen schallen und alles aus ist mit dem Erdeleben, sind wir verpflichtet, Rechenschaft zu geben von jedem Wort, das unnütz uns entfallen. - J.W. Goethe -

Bearbeiten/Löschen    


Liesske
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2011

Werke: 6
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Liesske eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Trasla,
ich möchte der Diskussion um die letzte Zeile deines Gedichtes noch eine Variante hinzufügen. Auch ich bin bei 'ewiglich' gestolpert. Allerdings weniger des Rhythmus' wegen. Für mich ist das Wort 'ewiglich' ein bisschen veraltet, sozusagen leicht historisch gefärbt und das passt mir irgendwie nicht in diese andere schöne gegenwärtige Sprache des Textes.

Vorschlag: statt 'ewiglich' - 'zeitenlos'. Das hätte evtl. sogar den Charme, dass eine Brücke zur ersten Zeile der letzten Strophe geschlagen wird.

Also dann klänge es so:

'Dann bliebe ich zeitenlos stehn neben dir.'

Liebe Grüße
Frank
__________________
Frank Ließke

Bearbeiten/Löschen    


Trasla
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2011

Werke: 44
Kommentare: 559
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Trasla eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Woah, vielen Dank für die vielen Kommentare und guten Vorschläge!! Freue mich sehr über die rege Geschäftigkeit!

Ich neige momentan zu einer Kombination aus zwei Vorschlägen:
"Dann stünde ich zeitenlos immer bei dir"

Wie klingt das?
Die Brücke zur ersten Zeile sollte zwar auch schon das "ewiglich" schlagen, aber "zeitenlos" ist natürlich konkreter und scheint mir deshalb charmant, weil "zeitenlos" auch gleichbedeutend mit "selbstlos" ist, wenn man selber die Zeit ist.

Bearbeiten/Löschen    


15 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!