Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
396 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Ackerfleisch
Eingestellt am 29. 07. 2008 00:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Höldereden
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2006

Werke: 18
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Höldereden eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ackerfleisch


Düngt meinen Körper mit Schuld
Reißt ihn auf mit euren Blicken
Wälzt mich um mit euren Worten
Pumpt eure Samen in mich rein

DurchFurcht,
platzt mein nackter Unterleib,
gebärend kalte Kinder,
die eure stummen Schreie teilen.

So bestellt gefall ich euch -
winselnd, besäht -
grinsend beseht -

euer Ackerfleisch sterbenden Geistes.
__________________
Stille Erkenntnis und lauter Humor - Die Würze des Lebens

Version vom 29. 07. 2008 00:02

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Höldereden,

meistens weiß der Mensch sich mit einer Schutzschicht zu umgeben, so dass er nicht zur Beute von Kritiksucht wird und all den anderen Unarten, die wir Menschen nun mal an uns haben. Da wird der andere überzeugt von etwas, es werden ihm Schuldgefühle eingeimpft, die ganzen eigenen Unzulänglichkeiten werden dem anderen übergestülpt, weil man sie dann bei sich selbst nicht mehr so heftig wahrnimmt.

Wie gesagt, meistens weiß man sich zu wehren und behält die eigene Identität, die natürlich auch voller Schwächen ist, aber jedenfalls mit den eigenen Schwächen.

Hat man das aber doch alles aufgeschluckt, bleibt nichts Anderes, als dass man in den allgemeinen Chor mit einstimmt, wie schlecht die Menschheit sei usw. und schlimmstenfalls endet das in geistiger Verwirrung.

Dein Text erinnert mich an den "Hölderlin-Film mit Ulrich Mühe in der Hauptrolle. Er war geradezu der Sklave des Familienvaters und dass er sich in die Ehefrau "verliebte", die Beiden geradezu ein Sein wurden, war natürlich unverzeihlich.

Es gibt aber noch einen älteren Hölderlin-Film, in dem aufgezeigt wird, wie Hölderlin unterwegs überfallen wurde, ein Schlag auf den Kopf erhielt. Nach seinem Tod hat man den Schädel geöffnet(das stimmt tatsächlich) und eine Wasseransammlung an einer wichtigen Stelle des Gehirns gefunden. Man weiß also nicht, ob dieser einzigartige wundervolle Mensch aus psychischen oder eher physischen Gründen geistig erkrankt ist.

Hölderlin war ein dünnheutiger Mensch, wie man das bei so hochbegabten Menschen oft findet. Er war zutiefst verbunden mit, dem, was über die irdischen Dinge hinausreicht, zudem war er liebenswert gegen Jedermann.

Noch in seinem Wahn gebar er keine "kalten" Kinder, sondern lebte in seinen Versen auf einer himmlischen Ebene.

Dein Protagonist droht zu zerbrechen an dem, was die Umwelt ihm zufügt. Ich frage mich allerdings, wie das möglich ist heutzutage, da die Menschen große Möglichkeiten haben, sowohl sich selbst zu entfalten, als auch Schwieriges aus der Kindheit in einer Psychotherapie selbst aufzuarbeiten.

Insofern will es mir nicht recht einleuchten, dass da jemand sein geistiges Sein aufopfern muss, um der meist unbewussten Bosheit willen der Menschen, die ihn umgeben.

So viel mal für's Erste.

Liebe Grüße von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!