Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
287 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Adam und Eva - neu erzählt
Eingestellt am 30. 07. 2006 17:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Höldereden
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2006

Werke: 18
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Höldereden eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Adam und Eva - neu erzählt

Wir sitzen gern auf einem Ast,
wie es uns gerade paßt,
irgendwo im Lebensbaum.
Wann traf es uns? - ich weiß es kaum.

Wir bauten uns ein Haus hier oben,
die Euphorie: mit eingezogen.
Sitzen davor mit baumelnd Beinen,
lauschen Vögeln und uns beiden.

Ja was könnt es schön´res geben als von der Liebe satt zu werden?
Wir teilen uns den ganzen Ast und alles Glück auf Erden!

So dacht ich zumindest idealistisch,
aber Du warst nicht so kommunistisch,
wolltest unterhalten sein,
Dein Bein schlief Dir beim baumeln ein,
bekamst tiefe Falten ins Gesicht,
Nein, so was macht man nun wirklich nicht.

Obst und Zeit schlug sich auf Mägen,
Du begannst an uns zu sägen.
Ich wollte lieber klettern gehn,
doch unser Baum war nicht mehr schön.

Als ich in Gedanken schwelgte,
warum, wieso der Ast nun welkte,
da lachtest Du: „Ich hab´s geschafft !“
und es knarrte unser Ast.

Manche Menschen müssen eben,
direkt bodenständig leben.
Unser Fall war hart und mies,
- die Säge anders Schlange hieß.

__________________
Stille Erkenntnis und lauter Humor - Die Würze des Lebens

Version vom 30. 07. 2006 17:11
Version vom 26. 06. 2011 03:04

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Moin Höldereden,

zu diesem Gedicht: gute Idee schlecht umgesetzt.

Zum Ersten: Ein Reimgedicht benötigt ein Metrum, die sich durch die Strophen zieht. Dieses Schema von Hebungen und Senkungen sollte ein einheitliches Bild abgeben. Das ist in Deinem Werk nicht der Fall.

Zum Zweiten: Unreime Reime sind erlaubt, sie müssen aber stimmig bleiben. Weit hergeholt bleibt weit hergeholt.

Zum Dritten: Spaßgedichte leben vom Wortwitz, der aus den Zusammenhängen schöpft. Gute Beispiele in der LL: Lachmalwieder, Gerd Geiser, Saurau. Das ist klasse, und so leicht zu lesen, aber mordsmäßig schwer zu schreiben. Ich kann's nicht, ehrlich gesagt. Gute Beispiele aus der Literatur: Wilhelm Busch, Robert Gernhardt, um nur einige zu nennen. Loriot vielleicht und sicherlich Heinz Ehrhard.

Ich schlage vor, Du ziehst diesen Beitrag in die Schreibwerkstatt um, wenn Du willst, daß daran richtig gearbeitet wird. Allein die ganzen Holperer aufzuarbeiten, würde hier den Rahmen sprengen. Daneben solltest Du Dich mit dem Thema Jambus und Co. auseinandersetzen, das wäre sicherlich sinnvoll, damit Du weiterkommst. Sehr brauchbar hierfür:

Wolfgang Kayser, Kleine deutsche Versschule, ISBN 3-8252-1727-2
oder auch
Dieter Breuer, Deutsche Metrik und Versgeschichte, ISBN 3-8252-0745-5

Kurz: Als Dichter fällt man nicht vom Himmel. Das scheinen zwar auch in der LL manche (= eine ganze Menge!) zu glauben, aber richtiger wird es dadurch nicht. Auch der freie Rhythmus will gekonnt sein, sage ich hier ganz frech, der kommt nicht einfach über einen wie der Blitz von links oben.

Nix für ungut einstweilen. Ich hoffe, Du verträgst ein ehrliches Wort und bleibst der LL und mir dennoch erhalten und gewogen.

Lieben Gruß

W.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Höldereden
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2006

Werke: 18
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Höldereden eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi walther,

ganz lieben dank für deine ausführliche analyse und deine ratschläge. Ich will es gern in die schreibwerkstatt schicken, allerdings bin ich erst neu und weiß noch nicht wie das da dann funktioniert. Ich versuchs einfach, oder kannst du es mir ein bißchen erklären?
Mit den ganzen jambus und Metrum kenn ich mich wohl aus, das heikle an diesem "gedicht" ist, dass es so ein zwischending von kurzprosa und gedicht ist. deshalb hatte ich es auch erst unter kurzprosa eingestellt. es ist sozusagen nur "zufall" das es sich reimt und daher in richtung gedicht geht. eigentlich wollte ich mich mal an einer kurzen geschichte versuchen.
Aber vielen dank für deine konstruktive meinung!

Liebe grüße,
Höldereden
__________________
Stille Erkenntnis und lauter Humor - Die Würze des Lebens

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Moin Höldereden,

einfach den Forenredakteur ansprechen, da müßte extra ein Bedienknopf dafür da sein, der soll das Verschieben arrangieren. Ich kann's nicht (wie so vieles).

Nix für ungut, wie ich schon sagte. Daß das eine lyrische Prosa sein sollte, erschloß sich mir nicht, sorry. Wahrscheinlich hat das Reimbrett vor meinem Kopf schlicht den Blick verstellt.

Da denn man tau, wie der Norddeutsche so schön philosophiert, wenn er mal aus sich rausgeht.

Gruß W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Höldereden,

ich lese gerade Deinen gereimten Text und die Kommentare von Walther dazu. Falls Du Kontakt zu Redakteuren aufnehmen möchtest, sieh nach, wer für das Forum zuständig ist, und schreibe eine Mail oder Online Nachricht. Im Gereimten bin u.A. ich zuständig.

quote:
Manche Menschen müssen eben, mit beiden Füssen auf der Erde leben stehen
und fangen an zu schwindeln in solch fantastisch Baumeshöhn.

Beim letzten Reim hast Du Dich vertan, stimmt ´s?

Ich gebe Dir einen link zu Bernds Erläuterungen zu den Reimen, die Gold wert sind. Ich verschiebe den Text in die Werkstatt. Dort kannst Du so lange daran feilen, wie Du meinst. Danach würde ich ihn in die Sonstige Prosa umsiedeln.
Hier klicken
Herzliche Grüße

Elke

__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Verschiebung

hmmm...eine weitere Verschiebung ist im Moment nicht möglich. Wahrscheinlich weil, wie ich gerade sehe, der Text schon einmal aus einem Prosa-Forum hierher verschoben wurde. Ich kümmere mich darum.

Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!