Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
51 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Adler in der Kuckucksuhr
Eingestellt am 26. 09. 2002 12:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Cora Horn
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 20
Kommentare: 51
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cora Horn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eingeschlossen zwischen grauer Ornamentik
Unsichtbare Mauern, Wände
reichverziert mit Fresken und mit Stuck
Mit Stuck verkleidet, abgenutzter Mörtel
bröckelt lautlos auf den Kachelboden deiner Einsamkeit
Verlassen von dir selbst, du Adlerschwinge,
eingeklemmt per festen Muskels Zwang.
Fast freiwillig hast du dich wegsperren lassen,
Adler, Adler,
in die Kuckucksuhr.
Stößt du brav das goldne Türchen auf?
Spuckst aus das "Kuckuck"
Froh zu jeder Stunde?
Lässt du dir die Stimme stutzen
und zu einem feinen, leisen, stummen Krächzen schleifen?
"Kuckuck" war das, was du riefst!
Die schweren FlĂĽgel eingezogen,+
wie die Katze ihre Krallen,
wenn sie fĂĽr ihr Fresschen schmust.
Aufgefressen bist du selber,
Adler -
Singvogel der Allgemeinen.
Hast dich binden lassen, knebeln,
aufknĂĽpfen durch tiefe Sonnenstrahlenwut,
verblassest dich in diesem Sommersinn.
VergaĂźt du deine Stunde, deinen Mut?
VergaĂźt dich selbst, gabst dich dem Kuckuck hin!
Sitzt eingemauert zwischen Wänden, an denen Fresken fürstlich thronen.
Geben dir willkomm´ne Künstlichkeit.
Schön.
Aufgeweichtes Leben.
DĂĽnner Trost.
Abgebrannte SeelenflĂĽgel flattern.
Aufbegehren ist nicht nötig.
Kannst es nicht
Und willst es nicht.
Willst Luxus, ausgedrĂĽckt in Ornamentik
Ausgequetscht aus Adleraugenblut
Dein Blick verschleiert, blutig rot von ungezählten Tränen
Längst die Krallen kurzgestutzt.
Vergessen wird herbeigesehnt
So wie der Tod.
Ganz toef vergraben in deinem ĂśberIch
In deinem ĂśberDu
Das Sehnen nach der Endlichkeit.
Du Kuckuck,
der sich blöde schreit,
wenn alles Ruhe will.
Du Stummgeduldeter, Verhasster,
Der am Rand steht und den Kuckucksruf brĂĽllt.
Alle halten sich die Ohren zu.
Sie wollen dich nicht hören!
Sie verachten dein Gekreische.
Obwohl sie dich selbst aufgezogen,
wollen sie doch deinen Schrei nicht hören.
Jede Stunde bist du da und kreischst
was man dir beigebracht hat
in die Welt hinaus.
Wer will dich hören?
Wer will dein Geplärre hören,
das nichts Gutes kündt´ noch Neues.
Verloren.
Verloren, Adler, der du einst die Welt erschufst.
Verloren deiner Welten Tage.
Aufgebraucht ist dein Gefieder,
Deine Muskeln verhärten sich zu Stahl
Und erstarren gleich Eis an einem Kältetag.
So singe, stolzer Adler, singe.
Heb den Ruf über die Höh´n.
Und bete, dass dein Lug´ gelinge,
dich selber zu betrĂĽgen.
Deinen Hohn musst du von deinem Selbst täglich ertragen.
Doch wisse:
Eingesperrt in einer Kuckucksuhr sein,
ist nicht deine Schande.
Dies Schicksal ist allen Vögeln hingegeben.
Aber du,
nur du,
Du bist ein ADLER.
Mächtig deine Schwingen, stark dein Griff
geschärfter Greifenvogelkrallen.
Aber tot, tot ist dein Leben.
Der du Adler warst,
Bestimmt zu fliegen,
Der du jagen solltest, steigen, drohen.
Du hast alles aufgegeben
FĂĽr ein Leben in der Kuckucksuhr.
Was war es wert?
WAS WAR ES WERT???

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Gedicht gefällt mir sehr.
Und es erinnert mich daran, als Dichter ebenfalls in einer Kuckucksuhr sitzen zu können, zu sollen, um Kuckuck zu rufen, wenngleich ich doch in den Höhen kreisen wollte.
All das bin also ich, ebenfalls -- doch ist die Leselupe Kuckucksuhr? Mit all ihren Regeln und Fächern?
Und so schauen wir heraus und rufen: Kuckuck.
Viele GrĂĽĂźe von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Cora Horn
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 20
Kommentare: 51
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cora Horn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallöschen Bernd

Das finde ich aber SCHÖN, dass du das so interpretierst. Ich hab das Leuten vorgelesen, die auf sowas überhaupt nicht kamen und von Vögeln in hölzernen Wandzeitmessern redeten.

Tja, den Regeln und Fächern/Schubladen kann man wohl nirgendwo entfliehen, und in der Literatur schon gar nicht - das sieht immer nur so aus, als gäbe es da nur Freiheiten, habe ich lernen müssen. Aber ich denke, die Kuckucksuhr ist etwas Geistiges - ein gefängnis, dass wir uns selber schaffen, Mauern, die perfide Gesetze und Regeln um uns gar nicht bauen KÖNNEN. Es ist nicht wichtig, dass wir (manchmal) Kuckuck rufen, sondern wichtig ist, dass wir es wissen und nicht auch noch anfangen Kuckuck zu denken.

Selber viele GrĂĽĂźe.

Cora

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!