Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
493 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Albtraum
Eingestellt am 18. 07. 2005 15:13


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Andrea1694
Hobbydichter
Registriert: Oct 2002

Werke: 81
Kommentare: 273
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Andrea1694 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Albtraum

Albtraum

Dunkelheit umgibt mich,
befinde mich in einem Raum,
strecke hilfesuchend meine H├Ąnde nach dir aus,
doch du bist mir so fern,
fange an zu schreien,
sehe sie vor meinen Augen,
die dich noch immer begehrt,
die sich nach dir verzehrt,
fange an zu schreien,
Schwei├čperlen benetzen meine Stirn,
laufen an meiner Wange herunter,
schmecken salzig,
st├╝rze in die Tiefe,
ringe nach Atem,
ersticke,
erwache als du mich sanft ber├╝hrst.

Andrea
18.07.05

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Tezetto
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 83
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tezetto eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Andrea,

ich sp├╝re f├Ârmlich die Angst, die einem ein solcher Traum machen kann und Deine Worte ziehen einen regelrecht mit in die Nacht.

Nur eine einzige kleine Stelle st├Ârt mich ein wenig

quote:
ersticke,
erwache aus einem dunklen Traum
als du mich sanft ber├╝hrst.
Musst Du das wirklich noch erkl├Ąren? Jeder, der bis dahin gekommen ist und vor allem auch den Titel gelesen hat, weiss, woraus du da erwachst. F├╝r mein Gef├╝hl wirkt es etwas aufgesetzt.

Lies es mal ohne die ger├Âtete Stelle, ich finde, da fehlt absolut nichts.

Ist aber wie gesagt, nur meine eigene Meinung.

Ciao
Torsten
__________________
┬ę by Torsten Sammet 1981-2017

"Eine strenge und unumst├Â├čliche Regel, was man lesen sollte und was nicht, ist albern. Man sollte alles lesen. Mehr als die H├Ąlfte unserer heutigen Bildung verdanken wir dem, was wir nicht lesen sollten." Oscar Wilde

Bearbeiten/Löschen    


Andrea1694
Hobbydichter
Registriert: Oct 2002

Werke: 81
Kommentare: 273
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Andrea1694 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Albtraum

Lieber Torsten,

zun├Ąchst m├Âchte ich Dir recht herzlich f├╝r Deinen Kommentar danken.

Du hast vollkommen Recht. Auch ohne die Erkl├Ąrung zum Schlu├č, ist es verst├Ąndlich :-)

Habe den Text dementsprechend abge├Ąndert.

W├╝nsche Dir einen wundersch├Ânen Tag und viel Erfolg bei allem was Du tust.

LG
Andrea

Bearbeiten/Löschen    


Tezetto
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 83
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tezetto eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Andrea,

danke f├╝r deine lieben Worte.

So geht es mir auch oft, ich schreibe und halte jedes Wort f├╝r wichtig. Dabei ├╝bersehe ich eben Dinge, die ich zuvor schon mehr als einmal gesagt habe. Aber ich traue mich dann nicht, sie wegzuschmeissen. Und bin dann immer froh, wenn mich jemand darauf hinweist.

Dir auch weiter viel Erfolg bei der Erf├╝llung Deiner W├╝nsche.

Ciao
Torsten
__________________
┬ę by Torsten Sammet 1981-2017

"Eine strenge und unumst├Â├čliche Regel, was man lesen sollte und was nicht, ist albern. Man sollte alles lesen. Mehr als die H├Ąlfte unserer heutigen Bildung verdanken wir dem, was wir nicht lesen sollten." Oscar Wilde

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!