Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92202
Momentan online:
326 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Album des Lebens
Eingestellt am 23. 06. 2010 13:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sir Charles Blackwood
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2010

Werke: 17
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sir Charles Blackwood eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wenn ich, als alter Freund der Belletristik, einmal etwas ganz besonders zum Ausdruck bringen möchte, dann wähle ich diese Form. So auch geschehen vor einiger Zeit, als ich meine Gedanken zurück in die Vergangenheit schweifen lies...


Bilderflut vergang‘ner Tage
gar festgehalten auf Papier
Moment des Glücks, der Hoffnung gar
auch Trauer, tief und dunkel - kalt
gebannt auf ewig… Emotionen mein.

Gar stützend Helf in bangen Tagen
gab mir ihr Anblick Kraft und Trieb
Doch jetzt… wo’s Kästlein voll und prall
das Leben weit zurück sich zeigt
da ist sie weg - die feste Hand
die schützend hielt.

Zu stark das „Gut“ vergangner Tage
gar viel das „Leid“ in heutger Zeit
Wenn ich nur denk an all die Stunden
zu sehr Enttäuschung litt die Seel.

Dann schließ ich weg das Kästlein prall
schau in den Morgen - still und leis
horch jetzt der Amsel Liebeslied
genieß den feinen Duft der Rosen mein.

Das Bild, schwarzweiß und stumpf
abweisend kalt und fad,
wird wieder weich, und glatt und warm
Die Härte geht - fast zögerlich
die Farbe kommt, so sanft und zart
dann strahlend hell und voller Gut
gibt Hoffnung, Kraft… der Seel tut‘s gut.

Dann weicht es schnell, das Leid der Zeit
erleichtert Geist und Brust vom Druck
Ich blinzel dann, zwar zaghaft erst
dorthin, wo’s Kästlein steht, Gedankenflut.

Zuck mit den Schultern, hol tief dann Luft
genieß den Augenblick des Seins
kann‘s eh nicht ändern - Album des Lebens
Alpha und Omega… des Leben meins.

__________________
Solange man den Krieg als etwas Böses ansieht, wird er seine Anziehungskraft behalten. Erst wenn man ihn als Niedertracht erkennt, wird er seine Popularität verlieren. (Oscar Wilde)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!