Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
310 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Allein
Eingestellt am 05. 06. 2007 17:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Camigwen
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2006

Werke: 2
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Camigwen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Unter den and`ren
und doch allein.
Lachend und scherzend
doch stumm.
Stehe im Licht
doch vor meinen Augen herrscht Dunkelheit.
Lärm um mich herum
doch ich bin taub.
Gestorben an Einsamkeit
inmitten von Menschen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Camigwen,
willkommen in der Leselupe.
Dein Gedicht spricht über ein altes Thema, das immer wieder behandelt wird. Es spricht von der Liebe. Hier von der Einsamkeit durch den Verlust oder den Entzug oder das Nichtfindenkönnen der Liebe.

Es sind recht einfache Worte. Du verzichtest auf große Metaphern.

An ihre Stelle treten einfache Metaphern und Kontraste.

Du zeigst, wie die Sinne abschalten, wie die Isolation stärker wird.

Ich denke, das Gedicht könnte noch besser werden, wenn unerwartete und neuartige Bilder auftauchen.

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Camigwen
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2006

Werke: 2
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Camigwen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bernd,

erst einmal danke schön für Dein nettes Willkommen und die konstruktive Kritik ... immerhin hast Du es nicht ganz verrissen ... lächel!
Also, ich bin diesen Austausch noch nicht so gewohnt, deshalb kommt das jetzt vielleicht nicht ganz richtig raus, ich hoffe, Du verstehst es trotzdem. Ich werde über Deine Kritik nachdenken, jedoch war die Einfachheit / Direktheit eigentlich Absicht. Es sollte dadurch eine Art "Brutalität" bekommen. Schlecht formuliert, aber mir fällt kein besseres Wort ein. Darum, daß es in dem Gedicht um Liebe und das nicht finden der Liebe geht hast Du teilweise natürlich recht, zum anderen Teil ging es mir damit aber auch um die Oberflächlichkeit vieler Menschen und Freundschaften. Ich hoffe, Du kommst mit diesen etwas zusammengestotterten Argumenten zurecht, wie gesagt werde ich aber trotzdem über Deine Ansicht nachdenken und mir das Gedicht noch einmal vornehmen!
Danke und herzliche Grüße
Cami

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!