Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
313 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Alles hat ein Ende
Eingestellt am 08. 07. 2010 16:58


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1979
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Alles hat ein Ende

So auch das afrikanische Sommerm├Ąrchen der deutschen Nationalmannschaft. Leider, aber nichtsdestotrotz kann die junge Truppe erhobenen Hauptes nach Hause fahren.
Vor der WM waren die Erwartungen gering.
Erste Baustelle war das Tor. Lange suchte man eine Nummer 1 und fand sie dann. Doch Enke beging Selbstmord. Schnell fand sich aber ein ebenb├╝rtiger Nachfolger. Rene Adler wurde es und bestand die Feuertaufe gegen Russland. Doch welch ein Schock, er verletzte sich und die Baustelle war wieder ge├Âffnet. Seine St├Ąrke kann man an Leverkusen ermessen. Dort h├╝tet er das Tor. Vor der Verletzung waren diese Tabellenf├╝hrer in der Bundesliga, am Ende reichte es nur f├╝r Platz 4. Adler griff zwar noch mal ein, aber die Verletzung war zu schwer.
Sein Nachfolger wurde U21 Europameister Neuer. Insgesamt betrachtet spielte der Schalker eine gute WM, wenn er auch gegen England alles andere als gut aussah. Doch diese Baustelle wurde erfolgreich geschlossen und sollte es auch in den n├Ąchsten zwei Jahren bleiben. F├╝r alle F├Ąlle steht ja Adler bereit.
Der Sturm bot Anlass zu wilden Diskussionen. Klose, Ersatzspieler bei den Bayern und nach Verletzung au├čer Form. Kuranyi, der vor Jahren aus der Mannschaft flog, weil er wegen einer Nichtber├╝cksichtigung Fahneflucht beging, wurde von den Medien gefordert, schlie├člich war er zweiter der Torsch├╝tzenliste. Auch Kie├čling fand sehr viele F├╝hrsprecher. Sein Sturmpartner Helmes aus Leverkusen dagegen verpasste auf Grund einer langen Verletzung die WM. EM Versager Gomez, in M├╝nchen ebenfalls Bankdr├╝cker, war ├╝berraschend dabei- Dazu kam der eingedeutschte Brasilianer Cacau, den alle liebevoll Helmut nannten. Cacau machte in der Vorbereitung dann den besten Eindruck.
Viel Geschrei, am Ende setzte sich wie gewohnt Klose durch. ├ähnlich wie V├Âller 1990 startete er nach Formschw├Ąche und Gelbroter Karte durch und wurde gefeierter Rekordtorsch├╝tze. 14 WM Tore erzielte sonst nur Gerd M├╝ller, wenn auch mit einem Turnier weniger. Jetzt steht nur noch der Brasilianer Ronaldo vor ihm. Das kleine Finale kann diesen Umstand aber noch ├Ąndern.
Auch das Mittelfeld war eine einzige Baustelle vor der WM. Die verflixte 6 traf prominente Namen: Rolfes, Ballack und der vielseitig einsetzbare Westermann.
Auch die Jungstars waren umstritten. Einen M├╝ller braucht man nicht bei der WM. Weit gefehlt. M├╝ller, s├╝ddeutsch f├╝r Tore, stand seinem Vorg├Ąnger Gerd nicht nach. Thomas, 20 Jahre und vier WM Tore wird das Ausscheiden im Halbfinale angelastet. Eigentlich nicht ihm sondern dem Schiri, der ihm die unsinnige Gelbe Karte verpasste.
Ich glaube zwar nicht, dass wir mit M├╝ller ins Finale gekommen w├Ąren, aber geschadet h├Ątte es dem Spiel der deutschen Mannschaft auf gar keinen Fall.
Podolski, der zwischen den gro├čen Fu├čballturnieren leider immer Vereinsfu├čball spielen muss, war ebenfalls Brennpunkt gegens├Ątzlicher Meinungen und zeigte auch Licht und Schatten im Turnierverlauf. Trochowski, dessen Nominierung viele kritisch sahen, schaffte den Sprung in die erste Elf nicht. Vielleicht eine Best├Ątigung.
Das Mittelfeld machte, trotz all dieser Probleme, ├╝ber das ganze Turnier einen guten bis sehr guten Eindruck. Doch im entscheidenden Spiel traf man auf die Ballartisten aus Spanien und verloren gerade dort das Spiel.
Die Abwehr begann schlecht und fand sich gegen England. Friedrich, der eine katastrophale Saison in Berlin spielte, ├╝berragte und steckte seinen Nebenmann Mertesacker an, der ab der K.O. Runde st├Ąrker wurde und gegen Argentinien und Spanien brilliant verteidigte.
Die Au├čenverteidiger dagegen waren wirkliche Schwachpunkte im deutschen Spiel.
Rechts schwankte Lahm zwischen offensiver Weltklasse und Defensivschw├Ąche, war aber deutlich besser als die linke Seite. Dort spielte erst ein glanzloser Badstuber, der eigentlich ein starker Innenverteidiger ist. Linksverteidiger ist nicht seine Position und das sah man schon im Champions-League Finale. Nach hinten solide, aber auch nicht ├╝berragend, fand er in der Offensive nicht statt. Folgerichtig wurde zum dritten Spiel getauscht. Boateng, der schon als Rechtsverteidiger manche Probleme hatte, ist ebenfalls ein sehr starker Innenverteidiger. Den linken Fu├č hat er aber nur zum Laufen und so war in der Offensive auch nicht so viel los. Besser als Badstuber, aber nicht gut genug.
Alternative Jansen war verletzt und sprang in letzter Minute auf den WM Zug. L├Âw traute dem Braten nicht und so wurde er nur in der K.O. Runde eingewechselt. Gegen Spanien zu sp├Ąt, hat er doch nach seiner Einwechslung das Spiel belebt.
Die linke Seite wird aber wohl eine Schwachstelle bleiben. Jansen ist eher Linksau├čen als Verteidiger, das haben auch starke Spiele im Verein gezeigt. In der Defensive ist, vielleicht auch auf Grund der offensiven Ausrichtung, noch Luft nach oben. Sein HSV Pendant Aogo schl├Ągt tolle Flanken und Ecken und erinnert ein wenig an Manfred Kaltz, sein Defensivverhalten reicht aber auch nicht f├╝r h├Âhere Weihen. Und auch der verletzte Westermann ist eher ein zentraler als ein Au├čenspieler.

Nun zum Spiel gegen den Europameister. Der Gegner wurde vor dem Spiel ausreichend gelobt. Das Trainerteam hatte keine Schw├Ąchen ausgemacht. Dazu kam das Trauma des verlorenen EM Endspiels.
Spanien ist eindeutig der aktuelle Angstgegner. So erstarrte unsere Mannschaft wie das Kaninchen vor der Schlange. Man schaute begeistert zu, wie der Ball zirkulierte und wurde von dem Geschiebe derma├čen eingelullt, dass man verga├č, selbst am Spiel teilzunehmen. Selbst Neuers Glanztat gegen Villa weckte die Mannschaft nicht, zu gro├č war der Respekt vor dem Gegner.
Aber auch Spanien erlangte kaum Chancen gegen die tief stehende und gut gestaffelte Defensive der Deutschen. So entwickelte sich ein an H├Âhepunkten armes Spiel. Kurz vor der Pause wurde dann ├ľzil im Strafraum gelegt, doch der Pfiff blieb aus. Klarer Elfmeter, doch ein Tor h├Ątte den Spielverlauf auf den Kopf gestellt.
In der zweiten Halbzeit wurde unsere Elf nicht besser, trotzdem h├Ątte der eingewechselte Kroos f├╝r die Entscheidung sorgen k├Ânnen. Stattdessen nutzten die Spanier eine der wenigen Unsortiertheiten der Deutschen beim Eckball und Puyol k├Âpfte den Siegtreffer.
Dabei blieb es. Die Schlussoffensive der Deutschen fiel mager aus und so f├╝gte sich Stolper-Mario nahtlos ins Geschehen ein.
Spanien siegte verdient. Den Deutschen fehlte es an Mut und Zuversicht.

Insgesamt spielte die deutsche Mannschaft aber ein hervorragendes Turnier. Schade, dass die Mannschaft sich erst sp├Ąt fand. Den Spaniern merkte man an, dass sie eine eingespielte Truppe waren und wahrscheinlich machte das den Unterschied aus. Und M├╝ller, s├╝ddeutsch f├╝r Tor, gl├Ąnzte durch Abwesenheit.

Im kleinen Finale treffen wir jetzt auf Uruguay, die eine wirklich beachtliche Leistung zeigten. Eine starke Defensive krankt leider am Spiel nach vorne. Dort sorgt Forlan allerdings f├╝r Tore und am Samstag gibt es das Duell mit Klose. Beide brauchen zwei Tore, um die f├╝hrenden Villa und Sneijder zu ├╝berholen.

Die Holl├Ąnder haben eine starke Mannschaft mit einem starken Mittelfeld. Van Bommel und de Jong sind kernige Typen, die dem spanischen Kreisel mit weniger Respekt als die Deutschen begegnen werden. Eine sehr k├Ârperbetonte Mannschaft aus Holland schlug Brasilien in der zweiten H├Ąlfte, nachdem sie sehr k├Ârperlos begann und hinten lag.
Holland hat auch unangenehme Gegner wie Uruguay in Schach gehalten. Und Robben, Sneijder, Kuit - oder auch van der Vaart oder Eliah als Einwechseloptionen ÔÇô k├Ânnen ein Spiel alleine entscheiden.
So wird es am Sonntag bestimmt ein Geduldsspiel zweier starker Mannschaften, denen ich beide den Weltmeistertitel zutraue.
Vor der WM habe ich auf Holland getippt. Mal sehen, ob ich Recht behalte.
__________________
Der ErnstFall Michael Schmidt

Version vom 08. 07. 2010 16:58

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


7 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!