Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
253 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Alles in Ordnung
Eingestellt am 01. 08. 1999 00:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Frank Zimmermann
Junior Mitglied
Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 1999

Werke: 41
Kommentare: 273
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Frank Zimmermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Alles in Ordnung
Im Rahmen unserer Urlaubsvertretung fĂŒhrt der Hund uns tĂ€glich zu SpaziergĂ€ngen in den Park. Da es heiß und sonnig ist, haben wir Lust auf ein Eis. WĂ€hrend meine Frau mit dem Hund auf der Wiese wartet, stelle ich mich am KassenhĂ€uschen des Minigolfplatzes an, um dort Eis am Stiel zu kaufen. Vor mir eine minigolfgewillte Familie: Großeltern, deren Tochter und drei Enkeltöchter, letztere etwa zwischen fĂŒnf und fĂŒnfzehn. Die Preise fĂŒr's Minigolfen stehen deutlich lesbar auf einem Schild: Kinder bis 14 Jahre 2,50 DM, Erwachsene 3,50 DM.
„MĂŒssen Kinder unter sechs Jahren auch bezahlen?“, will die Oma wissen.
„Ja.“
„Ach, gibt es da keine Grenzen?“, fragt sie mehr ihre Lieben, als die "Minigolf-Frau". Diese schĂŒttelt den Kopf.
„Eine ErmĂ€ĂŸigung fĂŒr Rentner, haben sie die?“, versucht es der Opa. Wieder KopfschĂŒtteln.
„Aha, haben sie also auch nicht.“, empört sich der unermĂ€ĂŸigte Rentner.
„Wir sin der billigste Minigolf da wo gibt. Könne sie sich erkundigen, ĂŒberall.“, versucht sich die auslĂ€ndische „Minigolf-Frau“ zu rechtfertigen.
„Aha, so so, der billigste da wo gibt!“, echot der Opa, das gebrechliche Deutsch der Frau gegenĂŒber seinen Ablegern durch den Kakao ziehend. Dann ringt er sich durch und ordert zu den regulĂ€ren Preisen Minigolfgarnituren fĂŒr drei Erwachsene und drei Kinder - ich könnte schwören die Große ist schon Ă€lter als vierzehn... Freizeitspaß fĂŒr etwa eine Dreiviertelstunde und sechs Personen fĂŒr 18,- DM. SchlĂ€ger werden duch den Fensterrahmen gereicht, dann BĂ€lle: ein gelber, zwei rote und drei blaue. Die Ă€lteste Enkelin nimmt den gelben Ball, doch da interveniert ihr Opa:
„Ne, wir machen das so: Maike - die jĂŒngste - nimmt den gelben Ball, ihr - die anderen Enkelinnen - nehmt die roten und die Erwachsenen kriegen die blauen BĂ€lle.“
Die Große zieht ein Gesicht: „Ich will aber Gelb...“, lĂ€ĂŸt sie ihre jĂŒngere Schwester halblaut wissen, doch ihr scheint klar zu sein, daß sie gegen diesen Opa nicht opponieren kann und gibt den gelben Ball an die kleinere Schwester weiter. Opa ist zufrieden und nimmt das Blöckchen fĂŒr die Statistik; natĂŒrlich ist er der SchriftfĂŒhrer.
Schön, daß in Deutschland auch 1999 alles noch seine Ordnung hat, denke ich und bringe meiner Frau ihr Eis.

(Übernommen aus der 'Alten Leselupe'.
Kommentare und AufrufzÀhler beginnen wieder mit NULL.)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!