Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92199
Momentan online:
412 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Alles muß raus!
Eingestellt am 01. 05. 2007 13:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Paul
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Alles muß raus

Ach Gottchen, da setzt sie einen bösenbösen Blick auf, die Öko-Mutti, die kurz vor dem letzten Klingeln ihres biologischen Weckers noch ihrer eigentlichen Bestimmung auf der ach so verpesteten Welt nachkam und uns einen neuen Erdenbürger schenkte, den sie jetzt naserümpfend durchs Raucherabteil des ICE Hamburg-München bugsiert. Ich überlege noch, ob ich ihr sagen solle, dass inzwischen das Raucherabteil im ICE immer das Ende des Zuges bedeutet, (Raucher sind das letzte, sind gesetzlich Verbannte, sozusagen eine Randgruppe, dem sozialen Abstieg dicht auf den Fersen) es sich also gar nicht lohnt, den Weg in diese Richtung fortzusetzen, aber ich lasse es, soll sie lernen, sofern das in ihrem Alter und der damit verbundenen Intoleranz der neuronalen Stränge bei ihr noch möglich ist...
Derweil sauge ich genüsslich an meiner Selbstgedrehten und beobachte die gelbleuchtenden Rapsfelder, die vor dem nicht zu öffnenden Fenster (weil Klimaanlage – das Wort Klimaanlage sieht komisch aus mit den zwei aa’s in der Mitte, als tummelte sich da ein kleiner Aal...) vorbeihuschen, in denen Traktorräder Muster wie geschlängelte Heizkörperrohre (Heizkörperrohre mäanderten durch die Landschaft, ein unbestimmtes Gesetz der Symmetrie befolgend...) hinterlassen haben – wobei man heutzutage diese Heizkörperschlangen zu Zeiten der Fussbodenheizung gar nicht mehr sieht, aber wir Dichter haben diese gewisse Fähigkeit, in die Tiefe zu blicken...
Da ich nicht wie Atlas beladen beschäftigt bin die Menschheit mit einem Baby, das ich schnaubend durch den Zug von A nach B schleppe, vor dem nahenden Untergang zu retten, fütter ich, stets den Heiligenschein des carpe diem über mir schwebend, meinen Geist mit allerlei Buchstaben, von denen aufzublicken im Bahnhof Hannover es sich nicht lohnt, als erfahrener Zugreisender weiß man das: in Hannover steigen IMMER nur langweilige Menschen ein und aus, Hannover, wie furchtbar, die Armen...(typische Hannoverzusteiger ist ein jungdynamischinnovativer Mitvierziger, im Anzug und mit Mickey-Maus-Krawatte, Kurzhaarschnitt mit ein bisschen Gel à la Kai Pflaume aufgepeppt, meist mit zweidrei Seinesgleichen im Schlepptau – dann wird laut, fast gröhlend Niveauloses ins Abteil geschleudert, jaja, so ein Messefuzzi führt ein abend-teuerliches Leben).
In Göttingen lohnt es sich schon eher, seine Antennen auf Empfang zu stellen, Göttingen ist ein hübsches Studentenstädtchen, hier könnte es sogar passieren, dass Menschen zusteigen, die ihre Scheuklappen nicht für immer und ewig festgeschweisst oder festgezurrrrrt haben und die Möglichkeit besteht, dass gar ein Freigeist welchen Geschlechts auch immer das Abteil mit einem Flair von sagen wir mal unbescheiden ACHTSAMKEIT schwängert...
Weiter geht’s mit 180kmh gen Süden und allmählich bereite ich mich innerlich auf das Nord-Süd-Gefälle in puncto Kulturverständnis im Allgemeinen vor, in Fulda wechselt dann meist das Zugpersonal („dier pässenschers, wi will suuun arrreif tu Würzburg, mainstaischn Würzburg...“) und ab dann wird aus dem trögen „Moin-Moin“ ein herzerfrischendes „Grüß Gott“!(Mich wundert, dass ab der freistaatlich-bayrischen Grenze nicht verschärft Passkontrollen durchgeführt werden und die einzelnen Abteile mit Kruzifixen geschmückt).
Ab jetzt werd ich sowieso nur noch mit missmutigen, befremdlichen Blicken gepisakt, es sei erwähnt, in meinem linken Ohr prangen drei Ohrringe, dies schon seit ich denken kann und nun kann ich mich auch nicht mehr von ihnen trennen, ich denke die sind inzwischen eh fest verwachsen, wie dem auch sei, das gilt in diesen Gegenden südlich von Fulda nun mindestens als Zeichen von purer Rebellion gegen das bewährte System, wahrscheinlich bin ich ein schwuler, anarchistischer Bombenleger, so wird stark vermutet: „Kindchen, schau da nicht immer hin zu diesem..., diesem..., ähm, Mann!“...
Bald bin ich dann auch am Ziele meiner Reise. Was mich bewog hierher zu fahren ist eine andere Geschichte, diese hier, so will ich zugeben, mag zuweilen etwas überspitzt formuliert sein und endet hier mit einem: Nix für ungut, ein Heidenspaß und immerhin hat mich die Übung eine weiteres Mal davor bewahrt, jemals an einem Magengeschwür zu erkranken, weil wie Sie ja alle aus dem Winterschlussverkaufslogan (auf dieses Wort melde ich bei Gelegenheit ein Patent an) kennen, gilt ebenso für den Frieden in den eigenen Innereien: Alles muß raus!



Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Marius Speermann
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 51
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marius Speermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich muss Haremsdame zustimmen: gegen andere bissig zu schreiben ist nur unter bestimmten Umständen lustig.

Schau mal ins Forumsgeleit, da steht etwas dazu geschrieben und auch Tipps, wie man einen Text "lustiger" machen kann.

Marius
__________________
Wie man einen humoristischen Text schreibt: Humor für Deppen.Mehr auf MarioHerger.at

Bearbeiten/Löschen    


Paul
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

danke für die kommentare. oui, da hab ich einsehen und denke die schmälerung am end des textes ist wohl dem biss nicht gewachsen, weil es eben dann doch ein über-biss geworden ist...
mir selbst geht es jedoch zuweilen so, um mich wenigstens nicht ganz als sozial inkompetenten unhold im raume stehen zu lassen, daß wenn ich kolumnen von meistern im stile von harald martenstein (die zeit) oder max goldt lese und jene sich, sagen wir mal, im ton der angemessenen würde vergreifen, ich mich zuweilen schon ins fäustchen lache - inhalte eben, die man zwar denkt, aber mama verboten hat sie zu denken, geschweige denn zu äußern - schwarzer humor eben.
ich maße mir aber mitnichten an, mich mit solchen erwähnten schreiberlingen zu messen und will durchaus mich überzeugen lassen, dass mein textlein hinsichtlich dessen oder derer komplett in die hose ging.
aber ich muß gestehen, eine lust war es mir doch. lästern hat zuweilen doch etwas befreiendes. und daß der text nur so von schubladen rasselt sei ja ohne frage.
nun denn. übung macht den meister.

(übrigens, um der satire doch noch ein wenig näher zu rücken: bei meinem ebigen erklärungsversuch kam ich mir vor, wie der schwabe in der männergruppe aus dem film: "männer", der seine selbstbefreiung in den worten fand: "ich sag's jetzt einfach, was ich denke, ich sag's jetzt: titten!titten!titten!" wie gesagt: nichts für ungut!)

Bearbeiten/Löschen    


Marius Speermann
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 51
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marius Speermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Weisst Du, das Problem ist, dass der Leser den Eindruck kriegt, er wird vom Autoren in einen Privatkrieg hineingezogen. Damit verschreckst Du den Leser.

Mir geschieht das meistens, wenn ich zu einem Thema zu emotional bin. Das beste ist, Du lässt das Thema ruhen, bis Du selbst über diese Gestalten lachen kannst, ohne "Hass" oder "Ärger" zu fühlen. Dann nochmals anfassen und der Text wird lustiger werden, weil Du dann auch über Dich lachen wirst können und das im Text von Dir abgebildet werden wird.

Ich habe ein bisserl was dazu im Forumsgeleit geschrieben, weil das ein gängiger Fehler ist und jedem mal passiert. Und man will ja nicht als Verschwörungstheoretiker rüberkommen...

Marius
__________________
Wie man einen humoristischen Text schreibt: Humor für Deppen.Mehr auf MarioHerger.at

Bearbeiten/Löschen    


Paul
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

na gut, daß nun nicht eine militante nichtraucherin, die mutter, ursprünglich aus süddeutschland (wie ich auch übrigens, also den "über-mich-selbst-lach-bonus hab ich schon mal...) und freiwillig nach hannover gezogen ist klatschend aufspringen wird und rufen: yes, recht hat er!, kann ich evtl. noch nachvollziehen...
aber, ich glaube zu verstehen, was du meinst. so werde ich denn ein wenig ruhen...

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!