Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
528 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Alles neu macht der Moi
Eingestellt am 14. 05. 2001 22:47


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
SteFun
Hobbydichter
Registriert: Apr 2001

Werke: 4
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Gotthelf hatte nicht nur einen fast imperativen Namen, sondern auch eine Idee: Beim Anblick des zuletzt abgerissenen Kalenderblattes stellte er fest, daß der so oft zitierte Wonnemonat begonnen hatte. ZunĂ€chst Ă€rgerte er sich, daß er offensichtlich den ‘Tanz in den Mai’ verschlafen hatte. Beseelt von dem Gedanken, diesen Monat ganz besonders schön zu gestalten, setzte er sich an den Computer und schrieb eine E-Mail an seine holde Maid Maike in Mainz und lud sie auf eine Maibowle ein.
Bei einer Tasse Kaffee und einem StĂŒck Maibaumkuchen keimte in Gotthelf eine Idee auf. Da ihm sein letzter Besuch eines Fast Food-Ladens kein kulinarisches Happy-End bescherte, beschloß er, seine bis dato eher unwillkĂŒrliche Nahrungsaufnahme in Zukunft auf pflanzliche Lebensmittel zu beschrĂ€nken. Kurz: Er wurde Vegetarier.
„Das hĂ€ltst Du nie durch“, meinte Meike, die sich ein fleischloses Leben niemals vorstellen konnte.
Doch Gotthelf zeigte sich unbeeindruckt und speiste in den folgenden Wochen wie ein Kaninchen. Schon nach kurzer Zeit wurde er offensichtlich ein eingefleischter Vegetarier. Maike betrachtete dies mit Unbehagen. Zu ihrem Geburtstag bekam sie von ihm ein Kochbuch mit den „100 schönsten Rezepten fĂŒr Vegetarier“ geschenkt. Maike verstand nicht, wie man sich ein Lauchgratin mit entspannter Gesichtsmuskulatur einverleiben könne. Um sie zum Vegetarismus zu bekehren fuhr Gotthelf eine regelrechte Salami-Taktik. Unter Gotthelfs Lebenswandel litt nicht nur der Metzger, sondern auch die Beziehung mit Maike. Es konnte ihrer Meinung nach nicht mehr so weitergehen.
„Du mußt Dich entscheiden: Entweder das MĂŒsli oder ich“, sagte sie zu Gotthelf, der gerade dabei war, eine Pampelmuse durch Kauen zu destruieren. Er mußte sich eingestehen, daß die Liebe zu Zwetschgen und Petersilie grĂ¶ĂŸer war, als die GefĂŒhle zu Meike.
An dieser Stelle erlaube ich mir eine kurze Anmerkung: In diesem Beispiel werden auch einmal die Gefahren von Obst und GemĂŒse herausgearbeitet. Es dient als Argumentationshilfe fĂŒr diejenigen, die sich ungesunder Nahrung verbunden fĂŒhlen...
Die Beziehung zwischen Meike und Gotthelf ging in die BrĂŒche. Aber das war ihm nun auch wurscht...
__________________
www.Stefan-Spiller.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
nette geschichte

der scluß ist zwar vorhersehbar, aber amĂŒsant. lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!