Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
63 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Allmorgendliche Begegnung mit dem Namenlosen
Eingestellt am 30. 03. 2009 16:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Magus
Autorenanwärter
Registriert: Mar 2009

Werke: 2
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Magus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nur wer abgrundtiefer Hassgefühle mächtig ist, kann ermessen, welchen Groll der Mann auf den Anderen hegt, wann immer er nur an ihn denkt. Noch liegt er im Bett, verschwitzt von der Nacht, hat gut, manchmal auch schlecht geschlafen. Träge wachträumt er sich in die feindselige Realität des Alltags hinein, weiß, dass er gleich aufstehen muss. Und als Erstes wird er ihm begegnen …
Ihm, der noch nicht einmal einen Namen trägt, der ihm jeden Morgen das Aufstehen vergällt und die Frage offen lässt, ob denn der Tag ein guter werden kann. Er würde ihm am liebsten aus dem Weg gehen, wofür jedoch nicht die geringste Aussicht auf Erfolg besteht. Der Namenlose erwartet ihn jeden Morgen, erfüllt von der abartigen Befriedigung, ihn zu peinigen.
Woher weiĂź dieses Scheusal nur um meine masochistische Veranlagung?, hat er sich schon oft gefragt, denn nie hat er darĂĽber gesprochen, mit dem Namenlosen schon gar nicht.
Ein paar Minuten hast du noch, sagt er sich, und begibt sich zurück in seinen Traum, den er unterbrochen hatte. Ein geträumter Coitus interruptus sozusagen, ein Traum, unter dem sich ein jeder Zuhörer – je nach ihm gegebener Fantasie – vorstellen mag, was ihm gerade dazu in den Sinn kommt.
Der Mann stiehlt sich mit dem Trugbild, das sein Wachtraum ihm geschenkt hat, noch ein paar Sekunden, schwelgt in der erhofften Erlösung, um seine Sinne für kurze Zeit zu ergötzen. Immer noch schläfrig, jedoch erfüllt von seinem Traum, schält er sich schließlich aus seinen Laken, versucht, sich zu erheben … und fällt – wie von einem bösartigen Blitz getroffen – rücklings aufs Bett zurück. Die Organe seines Körpers und der noch stotternde Kreislauf seines Blutes sind aus freien Stücken noch längst nicht bereit, ihr Tagewerk pflichtschuldigst zu verrichten. Er nimmt einen erneuten Anlauf, betulich und Glied für Glied, dieses Mal mit Erfolg. Schlaftrunken schwankt er zum Fenster, um es aufzureißen und der erfrischenden Morgenluft Eintritt ins Zimmer und seine lechzenden Lungen zu gewähren. Sie weckt seine Lebensgeister, einen nach dem anderen, und damit auch seine Bereitschaft, ihm entgegenzutreten. Ihm, dem Namenlosen, dessen Zunge – wie gewöhnlich – schon gespitzt ist, um ihm seine Morgenstimmung gründlich zu verderben. Der Mann schleppt sich ins Bad.
Wie jeden Morgen erwartet ihn sein Widersacher bereits und feixt ihn aus dem Spiegel an: Zerknittert die Haut und nach einer Rasur verlangend, grau-blau die Augen, dunkel umrandet und noch getrĂĽbt von der Nacht, ein unbedeutendes Ăśberbleibsel frĂĽherer Haarpracht wirr auf seinem Kopf verteilt.
„Auch schon aufgestanden?“, grinst der Namenlose ihn unverfroren an. „Viele Zeitgenossen arbeiten um diese Zeit schon ein paar Stunden!“
„Lass mich in Ruhe mit deinem Spott, besonders am Morgen!“, antwortet der Mann mürrisch. „Ich kann den Tag auch ohne deinen Hohn beginnen.“
„Du glaubst, das kannst du? Wie willst du das denn anstellen? Übrigens siehst du heute Morgen ganz schön verhauen aus, wenn ich das einmal unverblümt sagen darf“, stellt der Namenlose fest und betrachtet kritisch den Mann vor dem Spiegel.
Der starrt wortlos in den Spiegel und gesteht dem Namenlosen schweigend zu, dass er mit seiner Feststellung nicht völlig falsch liegt. Er blickt ihn verbiestert und getroffen an.
(Der Namenlose erwidert verbiestert und getroffen den Blick.)
Der Mann fragt sich, warum guckt der so? Schließlich war er es doch, der seine Häme über mich ergoss, und er kratzt einen Pickel auf seiner linken Wange.
(Der Namenlose kratzt sich auf seiner rechten Wange).
„Musst du mir immer alles nachäffen wie ein Kleinkind?“, fragt der Mann.
„Wenn du mir sagst, wie sich das vermeiden lässt, könnte ich’s mir vielleicht überlegen“, zeigt der Namenlose einen Anflug seltener Großzügigkeit. Beiläufig fragt er, als interessiere es ihn: „Na, wie hast du denn geschlafen?“
„Das interessiert dich doch gar nicht wirklich. Warum fragst du?“, erwidert der Mann genervt.
„Sag das nicht! Ohne deinen Anblick – ob er mir nun gefällt oder nicht – kann auch mein Tag nicht beginnen … Du würdest den ganzen lieben Tag unrasiert und mit Zahnpastaflecken im Gesicht herumlaufen, wäre ich für dich nicht immer zugegen.“
„Ich werde dich für einen Orden vorschlagen, mein Gutester“, verspricht der Mann und prüft, ob der Altersfleck an seiner rechten Schläfe sich weiter ausgebreitet hat.
(Der Namenlose prüft indessen einen Altersflecken an seiner linken Schläfe.)
„Wie war denn dein Traum heute Morgen? Anregend?“, nimmt der Namenlose sein Fragespiel mit einem breiten Grinsen wieder auf.
Woher weiß dieses Monstrum das nur alles, fragt sich der Mann stirnrunzelnd …
(Der Namenlose runzelt ebenfalls die Stirn.)
… und schaut an sich hinunter, wo einer seiner Morgengeister eingedenk und in Erinnerung des Traumes lebendig geworden ist. „Oh …“, sagt der Mann verlegen wie ein kleiner Junge und bemerkt, dass dies dem Namenlosen nicht entgangen ist.
„Kannst du nicht woanders hingucken, du Spanner?“
Der Namenlose guckt nicht woanders hin und lästert unverschämt weiter: „Immer noch Lust oder schon wieder?“
Der Mann kühlt betreten sein Gesicht mit kaltem Nass, indem er sein Gesicht in seine wassergefüllten Hände taucht.
(Der Namenlose taucht sein Gesicht ebenfalls in seine wassergefüllten Hände – jedoch nicht betreten.)
Der Mann füllt den Zahnputzbecher mit warmem Wasser, drückt Zahnpasta auf seine Zahnbürste, nimmt sie in seine rechte Hand und putzt sich gründlich seine Zähne.
(Der Namenlose putzt sich seine Zähne mit der linken Hand; wie gründlich ist schwer zu beurteilen).
AnschlieĂźend spĂĽlt der Mann seinen Mund aus und verteilt ein paar Wasserspritzer auf dem Spiegel.
(Auch der Namenlose spĂĽlt seinen Mund aus. Sein Gesicht ist danach voller Wasserspritzer.)
Inzwischen fühlt sich der Mann so weit hergerichtet, dass er vermeint, sich nun seinem Tagewerk widmen zu können – nach einem ausgiebigen Frühstück selbstredend, ohne das bei ihm nichts läuft. Er starrt den Namenlosen an, kann sich von ihm noch nicht loslösen.
„Bist du mit deinem Aussehen noch nicht zufrieden?“, fragt der Namenlose. „Du hast dich nicht rasiert.“
„Eine schwierige Frage“, antwortet der Mann unbestimmt und denkt über sein Aussehen nach. „Kennst du jemanden, der vollkommen mit seinem Aussehen zufrieden ist? … Und aufs Rasieren verzichte ich heute“, weicht er einer Antwort aus.
„Wie soll ich dir diese Frage beantworten können? Ich kenne doch niemanden außer dir!“, kontert der Namenlose geschickt.
Augenblicklich wird dem Mann die Tatsache bewusst, dass seine Frage wenig intelligent war. Listig und großzügig zugleich schlägt er ihm vor, sich doch auch mal anderweitig umzusehen, um seinen Horizont zu erweitern, was schließlich noch niemandem geschadet habe.
„Nichts lieber als das!“, knurrt der Namenlose. „Es ist jedoch mein Schicksal, an diesen Ort gefesselt zu sein, um mir jeden Morgen dein griesgrämiges Gesicht anzuschauen. Du kannst mir glauben, dass ich mir durchaus ein angenehmeres Dasein vorstellen könnte, wie zum Beispiel eine Begegnung mit den Geschöpfen aus deinen morgendlichen Träumen.“ (…er grinst dabei unverschämt.)

In diesem Moment klopft es vernehmlich an die Tür, und mit energischer Stimme ruft die Frau des Mannes aus der Diele: „Seid ihr beide endlich fertig? Ich muss jetzt dringend ins Bad.“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Magus
Autorenanwärter
Registriert: Mar 2009

Werke: 2
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Magus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Herzlichen Dank, Mandelbaum, fĂĽr Deinen Kommentar, dem ersten nach mehr als einem halben Jahr der Vorstellung und ĂĽber 400 Aufrufen. Schade, dass sich sonst kein(e) Leser(in) bereitfand (trotz weit mehr als 400 Aufrufen), etwas anzumerken.
Ich habe die Geschichte mehrfach bei Lesungen vorgespielt(vorgetragen) und fĂĽr reichlich Schmunzeln im Auditorium gesorgt.
Muss mein Held einen Namen haben? Warum? Ich könnte ihm irgendeinen geben, könnte den Ich-Erzähler hervorholen, wozu aber? Gerade Satiren sind Spiegelbilder. Ein jeder kann sich wiederfinden.

Magus

Bearbeiten/Löschen    


Udogi-Sela

Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2003

Werke: 61
Kommentare: 560
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Udogi-Sela eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In mir kamen beim Lesen gleich zu Beginn folgende Fragen auf:

Groll oder Hass? Das hat unterschiedliche Bedeutungen. Ich hege Groll oder ich bin voller Hass.

„Noch liegt er im Bett“ Wer, der Mann oder der Andere?

„verschwitzt von der Nacht“ Wodurch schwitzt man? Kann einen nur die Nacht schwitzen lassen?

„…hat gut, manchmal auch schlecht geschlafen“ in einer Nacht oder in mehreren Nächten? Deine Formulierung hört sich nach einer längeren Zeitspanne an (z. B. innerhalb einer Woche oder so).

„Träge wachträumt er“ Kann ein Wachtraum träge sein?

So könnte ich fast den ganzen Text hinterfragen.

Das ist das, was KaGeb meinte mit „verschiedenen Formulierungen und Satzverkomplizierungen“, die ihn u. a. „nicht von Hocker rissen“.

Grade das, was „Mandelbaum“ gefällt: die „Laut-, Wort- und Gedankenbilder“, finde ich klischeehaft überladen.

Hinterfrage deine Sätze.

Dieser Text könnte das Intro zu einer längeren Geschichte sein, so ist es einfach der erste Entwurf einer morgendlichen Szene,

meint Udogi

__________________
Dieses ganze Schreiben ist nichts als die Fahne des Robinson auf dem höchsten Punkt der Insel. (Kafka)

Bearbeiten/Löschen    


Magus
Autorenanwärter
Registriert: Mar 2009

Werke: 2
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Magus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zitat: "Grade das, was „Mandelbaum“ gefällt: die „Laut-, Wort- und Gedankenbilder“, finde ich klischeehaft überladen."

Ich bedanke mich für die Hinweise. Aber meine Schreibe ist nun mal, wie sie ist, seit vielen Jahren, und das Feedback bei Lesungen hat mich bisher immer noch bestätigt. Damit will ich nicht sagen, dass ich andere Meinungen nicht gelten lasse.
Wenn jemand Klischees entdeckt, so ist das durchaus gewollt. Da ich weitgehend satirisch schreibe, sind Überladungen gerade fürs Verständnis angebracht.

Magus

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!