Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
119 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Als Ferdinand eines Tages am Straßenrand stand
Eingestellt am 23. 03. 2001 09:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Als Ferdinand eines Tages
am Straßenrand stand,
kam es, daß er dachte
und dabei übersah,
wie ein Auto gegen eine Ampel krachte.

Dann stand er als Zeuge vor Gericht
um auszusagen,
wie der Wagen
gegen die Ampel krachte,
doch glaubte man ihm nicht
daß er einfach dastand und dachte
und überhaupt nichts sah.

Und der Richter ermahnte den Zeugen,
er müsse die Wahrheit sagen
und solle nicht wagen
weiter zu lügen,
man würde ihn beugen.

Er solle sich zusammenreißen und sagen,
was an der Kreuzung und wie geschah mit dem Wagen.

Ferdinand, der sich wehrte,
erklärte:

Ich stand
eines Tages am Straßenrand
da geschah
daß ein Auto gegen die Ampel krachte,
aber ich sah es nicht,
weil ich dachte.

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!