Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92237
Momentan online:
443 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Als der Schlitten des Weihnachtsmannes Reißaus nahm
Eingestellt am 06. 12. 2006 12:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Als der Schlitten des Weihnachtsmannes Reißaus nahm

Gradsoleicht, der Schlitten des Weihnachtsmannes, stand im Schuppen und sinnierte: „Es ist schon Anfang Dezember. Wann will Knecht Ruprecht endlich einen Engel schicken, der mich instand setzt? Er weiß doch, dass vorn links eine Strebe locker ist. Wenn das so bleibt, komme ich dieses Jahr nicht weit mit den Geschenken! Er kann doch nicht wollen, dass alles einfach so auf die Erde purzelt. Wo bleibt nur dieser Engel?“
Unmutig begann er, hin und her zu ruckeln. Dabei kam er sogar ein Stück vorwärts. „Nanu?“, dachte er, „nanu, es geht auch ohne Rentiere? Aber bestimmt nicht sehr weit“.
Da hörte er ein brummendes Stimmchen neben sich: „Ja, willst du denn weg von hier?“
Gradsoleicht blickte sich um. Da stand ein hässlicher Kobold mit listigen braunen Kulleraugen neben ihm. Endlich hatte er jemanden, dem er sein Leid klagen konnte. Der Kobold bemitleidete den armen Schlitten auch kräftig und schlug vor, einfach fort zu gehen von diesem Ort, wo man nicht ordentlich gepflegt wird. Er redete so lange auf Gradsoleicht ein, bis dieser trotzig sagte: „Sollen sie doch sehen, wie sie ohne mich auskommen! Offensichtlich legt ja hier sowieso keiner mehr Wert auf mich!“
Und er ruckelte und zuckelte, bis er wieder ein Stück vorwärts kam. Der Kobold half ihm tüchtig, und bald waren sie aus dem Schuppen heraus und fuhren über die Weihnachtswolke.
Ein Engelchen, das gerade Backwerk zum Verpacken trug, rief: „Halt, Gradsoleicht, wo willst du denn alleine hin?“
Der Schlitten gab keine Antwort und fuhr mit erhobener Nase weiter.
Zwei Engel, die dabei waren, eine große Spielzeugkiste, die für ein Kinderheim bestimmt war, zur Verladerampe zu ziehen, riefen: „Halt, Gradsoleicht, wo willst du denn alleine hin?“
Auch ihnen antwortete der Schlitten nicht.
Drei Engel, die allerlei Christbaumschmuck zur Erde jonglierten, riefen: „Halt, Gradsoleicht, wo willst du denn alleine hin?“
Der Schlitten hob die Nase nur noch höher und fuhr weiter.
Das Christkind schaute aus seinem Haus und rief: „Halt, Gradsoleicht, wo willst du denn alleine hin?“
Nun antwortete der Schlitten: „Ich ziehe in die weite Welt, denn hier braucht man mich ja anscheinend nicht mehr!“
Und schon war er am Rand der Wolke angelangt. Hui!, ging es hinunter, immer tiefer und schneller abwärts! Gradsoleicht musste aufpassen, dass er sich nicht überschlug. Dabei konnte er natürlich nicht steuern, wohin er fuhr und landete auf einer mit hohem Gras bewachsenen Wiese.
Ups! Jetzt war er wohl beim Osterhasen gelandet. Er wollte wenden und zurückkehren, doch er saß im hohen Gras fest. Er rief nach dem Kobold, aber der kicherte nur und lief fort. Ja, so sind sie, die Kobolde.
Da stand er nun, der prächtige Weihnachtsschlitten ohne Geschenke mitten auf einer Sommerwiese. Sommerwiese? Dann kann es nicht die vom Osterhasen sein, der wohnt im Frühling. Also, wessen Wiese war das? Sie war nicht auf der Erde, das stand schon fest, denn der Rand der Wiese war von einem märchenhaft bläulichen Leuchten umgeben. Ein sicheres Zeichen für die Anwesenheit eines überirdischen Wesens. Aber wer konnte das sein?
Die Frage beantwortete sich selbst, denn plötzlich tauchte stampfend, stöhnend und schnaubend ein großes Rindvieh auf. Der Pfingstochse, der von allen gar so leicht vergessen wird! Er beäugte das nie gesehene Gefährt und muhte dumpf: „Wer bist du denn?“
Gradsoleicht verbeugte sich, so gut es ging und erwiderte: „Ich bin Gradsoleicht, der Weihnachtsschlitten“.
Der Pfingstochse umrundete mehrmals den Schlitten und rülpste dann: „Soso, der Weihnachtsschlitten. Ohne Geschenke?“
„Ist ja noch nicht Weihnachten“, konterte Gradsoleicht.
„Und ohne Rentiere?“
Das himmlische Gefährt zögerte, gab dann aber doch zu: „Bin ausgerissen“.
Der Ochse gab ein Geräusch von sich, das beinahe wie ein Pferdewiehern klang. „Du bist ausgerissen? Na, da bist du bei mir gerade richtig. Ich bin nämlich, und das weiß niemand, ein großer Kunstfreund und Sammler. Du bekommst einen Ehrenplatz in meiner Sammlung!“
Und er stieß den Schlitten mit seinen Hörnern und Hufen in ein finsteres Erdloch hinein.
Da konnte Gradsoleicht sehen, was der Pfingstochse so alles sammelte: verrostete Bierdosen, defekte Fahrradschläuche, aufgeweichte Illustrierte, die schon stanken und Zigarettenschachteln. Alles Sachen, die Menschen achtlos weggeworfen oder liegen gelassen hatten. Nein, hier gehörte er nicht hin!
Aber wie sollte er von hier wegkommen? Er stak mit den Vorderholmen fest in dieser engen Höhle. Da war auch mit dem heftigsten Ruckeln und Zuckeln nichts zu erreichen.

Auf der Weihnachtswolke indessen machte man sich Sorgen, wo der unentbehrliche Schlitten wohl gelandet sei. Engel wurden ausgeschickt, nach ihm zu suchen. Die Weihnachtszeit kam näher; und wie sollten denn sonst die Geschenke zu den Kindern gebracht werden?
Endlich sah der Engel Archibald die blanken Kufen Gradsoleichts aus der Erde ragen. Auf der Wiese des Pfingstochsen!
Der kam sofort herbei gestürmt, um den Gast zu begrüßen. Archibald bewunderte die schönen Blumenkränze, die der Pfingstochse an den Hörnern trug und die farbenfrohe Papiergirlande an seinem Hals. Er ließ sich auf ein längeres Gespräch mit dem eingebildeten Typen ein und wusste bald, wie er den Schlitten frei bekäme. Er packte den Ochsen bei seiner Sammelleidenschaft: „Hochverehrtester, Sie sollten nicht nur irgendetwas sammeln, das die Menschen liegen lassen. Sie sollten sich auf die vergessenen Dinge berühmter Leute spezialisieren! Ich weiß zum Beispiel, wo die Prinzessin Isolde ihre goldenen Kugel verloren hat“.
Archibald flüsterte den Namen des Ortes und der Ochse rannte sofort los, die Kugel zu holen, bevor sie ein anderer schnappt.
Jetzt konnte Gradsoleicht ungestört aus dem Erdloch befreit werden. Er schämte sich sehr, dass er so kopflos davon gelaufen war.
Der Engel aber tröstete ihn: „Es war eine schwere Entscheidung zu treffen. Du weißt, nur der beste Ingenieurengel darf dich warten und herrichten. Diesmal hatten sich vier Engel qualifiziert und es dauerte eine Weile, bis der Weihnachtsmann genau wusste, wem er dich anvertrauen kann. Beeilen wir uns lieber, es wartet viel Arbeit auf uns!“
Im Handumdrehen waren sie auf der Weihnachtswolke angekommen und auch in diesem Jahr kamen die meisten Geschenke zur rechten Zeit an.

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ripley
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2006

Werke: 1
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ripley eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich kann mir gut vorstellen, dass Kinder so um die sechs - acht Jahre an dieser Geschichte ihre Freude haben werden! Lediglich bei der Empfehlung, die der Engel Archibald dem Pfingstochsen gibt (von wegen Gitarrensaite von Tokio Hotel) zweifle ich etwas: Ich fürchte, diese Pointe wird von einem Großteil der Kinder nicht verstanden - aus dem einfachen Grund, dass sie Tokio Hotel nicht kennen. Das könnte zu einer Minderung des Lese- bzw. Zuhörspaßes führen.

Ansonsten aber nett, lebendig und geschickt gemacht vor allem durch den Einwurf der Fragen (Wer könnte hier nur wohnen? etc.).

Bearbeiten/Löschen    


maerchenhexe
???
Registriert: Nov 2006

Werke: 42
Kommentare: 519
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um maerchenhexe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
tja,

was soll ich sagen? Der Schmunzelfaktor lugt schon wieder aus allen Sätzen. Meiner Meinung nach eine Geschichte, die auch für märchenliebende Erwachsene durchaus geeignet ist. Nur bei einem Satz bin ich so ein bisschen gestolpert: hättest du beim zweiten Ruckeln und Zuckeln nicht das kleine Wörtchen wieder einfügen können? Denn,dass er sich so auch ohne Renntiere vorwärts bewegen konnte, hatte er ja schon vorher begriffen. Ansonsten kann ich nur sagen: knuffiges Märchen.

lg
maerchenhexe
__________________
Tend the garden, that you seeded,
be a friend, where a friend is needed and you won't have to look round the other way.

Bearbeiten/Löschen    


Ripley
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2006

Werke: 1
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ripley eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi flammarion, ich würde etwas vorschlagen, dass auch für Kinder unzweifelhaft wertvoller ist als irgendein weggeschmissener Kram. Also beispielsweise die Krone der Königin XY aus Wupptata... Diamanten des berühmten Piraten Blaubart Rührdichnicht... so in der Art.

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!