Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5563
Themen:   95476
Momentan online:
295 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Als die Bäume geboren wurden
Eingestellt am 20. 02. 2014 08:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 279
Kommentare: 8231
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Als die Bäume geboren wurden
Damals, also früher – nein, vor ganz, ganz langer Zeit – wurden nach den anderen Pflanzen auch die Bäume geboren. Die Feen und Elfen hatten alle Hände voll zu tun, um die vielen, vielen Blumen und anderen Pflanzen zu pflegen und zu gießen. Damals gab es nämlich noch kein Wetter, es regnete nicht. Das kam erst später, als sich die Pflanzen über die gesamte Erde verbreitet hatten.
Die Feen und Elfen gingen also mit ihren Gießkannen umher und versorgten alles Grün mit dem Lebenspendenden Nass. Eine kam zu den Bäumen und sagte leichthin: „Na, da seid ihr ja endlich, ihr kleinen Süßen“, und schwenkte die Kanne. In diesen Zauberkannen war immer Wasser, sie mussten es nicht erst von irgendwo holen.
Weil die Bäume aber in den letzten Minuten so oft gehört hatten, dass die Fee zu allen „kleine Süße“ gesagt hatte, beschlossen sie, etwas Besonderes zu sein, auf gar keinen Fall „klein“! und sie begannen sofort zu wachsen.
Inzwischen kamen andere Feen und lachten: „Bist du noch nicht fertig? Wir wollen doch zum Erdfelsen gehen und spielen und singen und tanzen!“
Die Fee antwortete: „Ja, ja, ich komm ja schon. Aber ihr seht doch, hier sind noch ein paar neue hinzu gekommen. Ihr könntet mir ja rasch helfen, sie zu gießen“. Das taten die freundlichen Feen auch, aber sie tanzten dabei und das Wasser ergoss sich nicht gleichmäßig, sondern spritzte und planschte umher. Darum haben die Bäume heute unterschiedliche Blätter und wir können die Linde vom Ahorn und die Buche von der Birke unterscheiden.
Am anderen Tag kam die Fee wieder, um nach den Bäumen zu sehen. Sie rief: „Ach du liebe Zeit, was seid ihr groß und hässlich geworden!“ Aber sie goss die Bäume und versuchte, die groben Worte abzuschwächen: „Das hat bestimmt auch seine Vorteile, wenn ein paar von euch größer sind. Das wird sich schon noch herausstellen“.
Die meisten Bäume wuchsen nun einfach weiter und freuten sich des Lebens, aber einige waren beleidigt. Sie ließen ihre Blätter ganz lang wachsen. So entstanden die Palmen.
Die Fee aber konnte es sich nicht verkneifen, auch die langen Blätter zu verspotten: „Ihr habt ja Gras an den Zweigen!“ Darauf rollten einige Bäume die langen Wedel ein und ließen sie ganz hart werden – das waren nun die Tannen, Kiefern und Fichten, die wir uns als Weihnachtsbäume in die Stuben stellen.

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung