Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
388 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Als die Welt noch ohne Abgrund war
Eingestellt am 12. 05. 2004 18:02


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Cirias
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: May 2004

Werke: 49
Kommentare: 113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cirias eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ALS DIE WELT NOCH OHNE ABGRUND WAR


Das Eis hat br├╝chige Farben bekommen, schreibst du. Die Buchstaben deiner Schrift sind zerlaufen. Unsicher tasten sie sich ├╝ber den wei├čen Grund, der wie Schnee aus den dunklen Baken der Schriftzeichen aufschimmert.
Du schreibst, der Winter sei lang und dunkel gewesen. Gleich im November w├Ąre Mama krank geworden. Warum ich nicht gleich gekommen w├Ąre. Du wei├čt es, aber du schreibst von den Eisfischern auf dem See, den V├Âgeln, die im Eis festfroren, kaum, dass sie sich niedergelassen hatten und den Eisblumen, die das Land in ein glitzerndes Schweigen h├╝llten.
Du schreibst von den ersten Kindertagen, von Mamas Lachen, Mamas sanfter Strenge und Liebe, die das Haus wie in einen Kokon geh├╝llt in eine ferne Welt schloss, in der uns niemand etwas anhaben konnte. Deinen Brief in meinen H├Ąnden sp├╝re ich die Stille, das Lachen und das Weinen, die Wehmut und die Freude all dieser Tage, in denen die Welt ohne Abgrund war.
Du schreibst, im Januar sei das Haus pl├Âtzlich unter einem Eispanzer verschwunden. Es schneite ohne Unterlass, bis die Erde in ein wei├čes Leichentuch geh├╝llt war, aus dem alle Spuren geradewegs ins Jenseits zu f├╝hren schienen. Mama bekam hohes Fieber. Warum ich nicht dort gewesen sei.

Ich wei├č nicht, ob du diese Briefe, von denen du schreibst, wirklich je geschrieben hast. Ich sehe auf die Furchen deiner Buchstaben, die winzigen Eisseen zwischen deinen W├Ârtern und das erstarrte wei├če Land, das aus deiner Schrift weht. Wer bist du, Schwester? Wer bin ich?
Mit jedem Satz schreibst du von etwas, vor dem du dich f├╝rchtest. Deine Worte verstummen. Das Herz des Winters ist das k├Ąlteste Herz. Ich lasse die Tinte deiner Buchstaben schmelzen.
Mama ist tot.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klaus Urlaub
Hobbydichter
Registriert: Oct 2002

Werke: 16
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Sehr sch├Âner Text. Schaurig-sch├Âne Atmosph├Ąre, gef├╝hlvolle Bilder. Leider stolpere ich immer wieder ├╝ber die Zeile:

"Ich wei├č nicht, ob du diese Briefe, von denen du schreibst, wirklich je geschrieben hast."

Da steige ich nicht so ganz durch. Wer hat denn nun Wem, Was geschrieben?

Aber was solls, denn die Schlu├čpointe ist einfach riesig!
Kurz und schmerzvoll. Gro├čartig.

Klaus

Bearbeiten/Löschen    


Cirias
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: May 2004

Werke: 49
Kommentare: 113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cirias eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Klaus,
danke- freut mich sehr! Es ist der Ich-Erz├Ąhler, der seine Schwester nach den Briefen fragt, die sie angeblich geschrieben hat. Aber ich nehme deinen "Stolperer" mal zum Anlass, noch einmal dr├╝berzuschauen, ob das wirklich zu unklar ist,
liebe Gr├╝├če, Cirias

Bearbeiten/Löschen    


xzar
Guest
Registriert: Not Yet

das st├Ąndige wiederholen der formelt "schreibst du" bzw. "schreibst du" hat mich in den text hineingezogen. das mittel der spannung (es werden die buchstaben mit schnee verglichen - damit ist nicht mehr eindeutig, ob tats├Ąchlich geschrieben wurde) setzt du gekonnt ein. dabei verwendest du vokabular, das schon zu anfangs den tod andeutet: schnee, eis, k├Ąlte. so l├Ąsst du dir nat├╝rlich die metapher schnee-leichentuch, die auf der hand liegt, nicht entgehen - eine weitere vorausdeutung.

ein sehr guter text, gekonnt geschrieben. alle achtung!

lg
constantin

Bearbeiten/Löschen    


Cirias
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: May 2004

Werke: 49
Kommentare: 113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cirias eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo constantin,

danke-freut mich! Du hast sehr zielsicher auf die Stilmittel gewiesen, die mir in der Tat am Herzen lagen und die den Text tragen. Ich danke dir f├╝r dein aufmerksames Lesen.
LG, Cirias

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!