Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
404 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Als es keine Geister mehr gab.
Eingestellt am 28. 03. 2003 07:40


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"Er atmet immer noch!", dachte Isidor und dr├╝ckte noch fester zu. Schwei├č stand ihm auf der Stirn und die Anstrengung des Zudr├╝ckens konnte man auch an seiner Halsschlagader ablesen, die sich inzwischen zu einem dicken Schlauch aufgeblasen hatte. "Verdammt, das gibt┬┤s doch nicht, ich sp├╝re noch immer seinen Atem!". Mit seinen kr├Ąftigen H├Ąnden umfasste er den schlanken Hals und dr├╝ckte zu. Isidors Augen begannen sich zu r├Âten und verengten sich zu wutgeladenen Sicheln, die dem Unterfangen zus├Ątzliche Sch├Ąrfe verleihen und ein schnelles Ende bereiten sollten. Pl├Âtzlich war nichts mehr zu h├Âren. Das Atmen hatte aufgeh├Ârt. Isidor hatte es geschafft. Er hatte den Plastikkorken weit genug in die Flasche gedr├╝ckt, sodass der Wein nun keine Luft mehr zum Atmen hatte. Geschafft! Isidor wischte sich den Schwei├č aus dem Gesicht und lehnte sich auf dem K├╝chensessel zur├╝ck, um das Ergebnis zu beschauen.

Nach vier Stunden festem Schlaf erwachte Idisor aus seinem Vollrausch und fand sich am K├╝chentisch wieder. Er blickte langsam auf und mit seinen restalkoholisierten, m├╝den Augen wollte er die Uhrzeit von einer fremden Hand ablesen, die da jemand halb ins Gesicht streckte. Erschrocken fuhr er hoch und sah ihn da vor sich auf dem Tisch liegen. Tot, wie es aussah. "Oh, nein. Nein. Alles umsonst! Wie konnte das nur wieder passieren?", lamentierte Isidor. Er hob den auf dem Tisch liegenden Weingeist und begrub ihn im Garten, dort, wo die anderen lagen.

Die Handhabung eines ge├Âffneten Weines war nicht Isidors St├Ąrke, denn ihm war nicht klar, dass der Geist des Weines erstickte, wenn man ihm g├Ąnzlich die Luft zum Atmen nimmt. Isidor beendete die Gartenarbeit, legte die Schaufel beiseite und schlapfte zur├╝ck ins Haus, wo er sich im K├╝hlschrank eines k├╝hlen Biers bediente. Mit unsicher-n├╝chternen Handgriffen ├Âffnete er die Dose: "Ich werd dich jetzt trinken, Bier! Und dich, lieber Biergeist, dich trinke ich aus R├╝cksicht gleich mit!"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!