Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
262 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Alter Ego
Eingestellt am 15. 02. 2006 18:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Raniero
Textablader
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Oct 2005

Werke: 161
Kommentare: 159
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raniero eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Alter Ego

Das war ihm bisher noch nie widerfahren, dem leidenschaftlichen Opernliebhaber und hauptberuflichen Journalisten.
Alle großen HĂ€user des Erdkreises, ob die Metropolitan in New York, die Scala in Mailand oder die Phönice in Venedig, um nur einige der ersten Adressen zu nennen, hatte Clemens Herchenröder bereits zwar nicht besungen, aber besucht, und viele dieser Tempel vokalen Hochgenusses sogar mehr als einmal. Zuweilen funktionierte es mit der Kartenreservierung im Vorfeld nicht immer auf Anhieb, trotz des Presseausweises, den er stolzen Hauptes vorwies, aber irgendwie hatte es dann doch zum guten Schluss stets geklappt, fast ...
Clemens hatte sich eine Karte vormerken lassen, auf seinen Namen, an keiner geringeren StĂ€tte als der Wiener Oper, einem Haus mit großer Tradition und gleichgroßem Bewusstsein, und eine beziehungsreiche Oper stand, auf dem Programm: ‚La forza del destino, die Macht des Schicksals‘ von Giuseppe Verdi.
GemĂ€ĂŸ einer alten Gewohnheit traf der Journalist erst kurz vor Beginn der AuffĂŒhrung ein, schließlich verfĂŒgte er ja ĂŒber eine vorbestellte Platzkarte im Parkett, nicht irgendeinen Platz in einer Halunkenloge oder gar einen Stehplatz hinter einer SĂ€ule.
Wenn es um seine Passion ging, wurden keine Kosten gescheut, schließlich gönnte man sich ja sonst auch etwas im Leben, warum sollte man dann hierbei hintenanstehen.
In nonchalanter Art bewegte sich Herchenröder auf die entsprechende Kasse zu, aber als er dort vorstellig wurde und nach seiner Karte fragte, erlebte er eine böse Überraschung.
„Tut mir leid, mein Herr, Ihre Karte ist bereits abgeholt worden, vor einer Viertelstunde“, beschied ihm die Dame im freundlichen aber bestimmten Tonfall.
„Aber das kann gar nicht möglich sein, gnĂ€dige Frau, ich bitte Sie“, entrĂŒstete sich der Opernfreund, „das war eine Vorbestellung auf meinen Namen, Clemens Herchenröder. Wer soll sie denn abgeholt haben, meine GnĂ€digste?“
„Sie selbst, mein Herr“, antwortete die GnĂ€digste, in leicht ungnĂ€digem Ton,
„da erinnere ich mich genau; ich habe sie Ihnen doch vorhin ausgehĂ€ndigt, können Sie sich denn nicht mehr daran erinnern?“
Herchenröder konnte sich keinesfalls daran erinnern, und er brachte seinen Unmut darĂŒber nun ein wenig lauter zum Ausdruck.
„Wie bitte? Was sagen Sie denn da? Ich bin gerade erst eingetroffen, wie können Sie mir dann, frage ich Sie, die Karte vorhin ausgehĂ€ndigt haben?“
Einige Besucher im Foyer wurden aufmerksam.
Die Dame an der Kasse blieb kĂŒhl.,
„Glauben Sie mir, es ist so, wie ich es sage. Soweit ich mich erinnern kann, haben Sie selbst vor wenigen Minuten Ihre Karte von mir bekommen, und sind anschließend hineingegangen, ins Parkett. Es tut mir leid, aber nach meinem Kenntnisstand sitzen Sie drin und somit ist fĂŒr mich damit die ganze Angelegenheit erledigt“.
Die ganze Angelegenheit drohte zum Eklat heranzuwachsen.





Clemens Herchenröder holte tief Luft, bevor er sich Luft machte.
„Soso, Sie haben mich hineingehen sehen? Nach Ihrem Kenntnisstand also, meine GnÀÀÀdigste“, betonte er gefĂ€hrlich lang anhaltend, „sitze ich also im Parkett? Dann lassen Sie uns doch prĂŒfen, durch gemeinsame Inaugenscheinnahme, ob wir Ihren Kenntnisstand nicht aktualisieren können, indem wir vor Ort feststellen, ob ich schon drinsitze oder nicht. Kommen Sie, gehen wir hinein, vielleicht sitze ich tatsĂ€chlich schon auf meinem Platz in Reihe fĂŒnf und habe es nur noch nicht bemerkt, haha!“
Die GnĂ€digste ließ sich auch diesmal nicht aus der Ruhe bringen; offensichtlich war sie schon andere Verhaltensweisen gewohnt, wĂ€hrend ihrer langjĂ€hrigen TĂ€tigkeit.
„Das können wir gern machen, aber dazu brauchen wir nicht hineinzugehen. Warten Sie mal einen Moment“.
Sie griff zum Telefon und bat ihre Kollegin im Parkett, festzustellen, ob der betreffende Platz schon belegt sei.
„Ja, Monika, was sagst du? Ist belegt? Platz sechzehn, Reihe fĂŒnf? Von einem Herrn? Kannst du mal feststellen, wie der Herr heißt?“
Den Journalisten beschlich ein ungutes GefĂŒhl.
„Wie sagst du, heißt der Herr? Clemens Herchenröder? Na, also! Dankeschön, Monika.
Sehen Sie, es ist, wie ich es sagte, Herr Herchenröder; finden Sie sich doch einfach mit der Tatsache ab, dass Sie schon drin sitzen“.
Das wollte Clemens aber auf keinen Fall, sich mit dieser ‚Tatsache‘ abfinden. Allerdings konnte er einen anderen Fakt nicht in Frage stellen; es saß tatsĂ€chlich jemand drin, auf seinem vorbestellten Platz, der seinen Namen trug oder vorgab, diesen zu tragen, er selbst war es jedoch nicht.
Offensichtlich hatte sich jemand anderer auf seinem Platz breitgemacht.
Ein DoppelgÀnger?
„Das werden wir gleich haben, Madame“, rief er der Kassiererin zu und stĂŒrmte mit hochrotem Kopf zum Eingang.
„Da kommen Sie nicht rein, mein Herr“, rief ihm die Dame hinterher, „Sie haben ja keine Karte!“
Clemens stutzte und verlangsamte seine Schritte.
In der Tat, da musste er ihr recht geben, er hatte ja keine Karte, denn diese hielt ein Anderer in HĂ€nden; einer der sich genauso nannte, wie er und scheinbar eine große Ähnlichkeit mit ihm hatte, ein Fremder, der jetzt auf seinem Platz saß.
„Bitte“, flehte er die Dame an der Kasse an, mit den TrĂ€nen kĂ€mpfend, „lassen Sie mich Ihnen beweisen, dass ich der Richtige bin; der richtige Clemens Herchenröder. Hier ist mein Ausweis!“
„Ihr Ausweis nĂŒtzt mir nichts, mein Herr“ entgegnete die Dame lapidar, „der drinnen hat meiner Kollegin auch seinen Ausweis gezeigt; er heißt tatsĂ€chlich Clemens Herchenröder. Es ist wohl auch Clemens Herchenröder“, fĂŒgte sie mit maliziösem LĂ€cheln hinzu.
Der Journalist stand unmittelbar vor einem Nervenzusammenbruch.
„Aber wie, bitte“, flĂŒsterte er kaum hörbar; „kann ich nur beweisen, dass ich der Richtige bin; ich, Clemens Herchenröder, der Opernliebhaber?“
Ein Gedanke schoss ihm durch den Kopf.
„Halt, warten sie mal, ich hab’s. Bitten Sie doch mal Ihre Kollegin, der da drinnen möge ihr seinen Spitznamen nennen. Seinen nickname, wissen Sie?“
Die Kassiererin wusste, was ein nickname war, aber sie konnte sich keinen Reim darauf machen, was damit bewiesen werden sollte. Aber was soll’s, dachte sie, diese Opernfreunde sind schon eine merkwĂŒrdige Spezies.
Erneut nahm griff sie zum Telefon.
„Monika, hier ist noch mal Ute. Frag mich jetzt nicht, warum, aber frag doch den Herrn Herchenröder einmal, ob er einen Spitznamen hat“.
Die Antwort folgte auf dem Fuße.
„Wie bitte, Monika? Er hat keinen? Er hat keinen“, gab sie dem vor GlĂŒck strahlenden Journalisten weiter,. „Ich weiß zwar noch immer nicht, was das soll“ bemerkte die Dame an der Kasse, „aber haben Sie denn einen, einen nickname?“
„Nick“, antwortete Clemens Herchenröder.
„Ja, was nun, haben Sie einen oder nicht?“
„Nick!“, antwortete Clemens Herchenröder ein zweites Mal.
„Sie wollen mich wohl auf den Arm nehmen?“
Es dauerte eine kleine Weile, bis sie begriff, dass vor ihr ein Mann stand, der einen nickname namens Nick trug, und darĂŒber hinaus auf diese Tatsache stolz zu sein schien.
Schließlich musste sie doch lachen.
„Und was wollen Sie damit beweisen, Nick?“ fragte sie vorsichtig
„Na, ja, bitten Sie doch noch mal ihre nette Kollegin da drinnen, sie möge einmal nachschauen, was auf der RĂŒckseite der Platzkarte steht, die dieser Herr sich angeeignet hat, widerrechtlich“.
Als die Kassiererin die Antwort auf ihre entsprechende Frage von der netten Kollegin erhielt, bekam sie fast einen Lachkrampf.
„Da steht tatsĂ€chlich ‚Nick‘ drauf, hinten auf der Karte; so etwas habe ich ja noch nie gehört!“

Unmittelbar darauf wurde der Journalist und Opernliebhaber Clemens Herchenröder ins Parkett geleitet, von der Kassiererin persönlich; das Orchester intonierte dazu in AbĂ€nderung des Programms eine andere Musik von Verdi; den Triumphmarsch aus ‚Aida‘.
Verdi bleibt Verdi, dachte sich Clemens Herchenröder, als er seinen doch recht hart umkĂ€mpften Platz im Parkett einnahm, und er dankte dem Schöpfer im Himmel, dass er sich frĂŒhzeitig schon einen Spitznamen zugelegt hatte; ein Nickname, der ihm zwar nicht das Leben, aber immerhin doch letztlich einen ungestörten Operngenuss gerettet hatte.
Den falschen Herchenröder jedoch, diesen Mann ohne nickname, jagte man unter Buhrufen hinaus; hierbei wurde dieser ebenfalls vom Orchester mit einem StĂŒck aus einer Verdioper begleitet; der Szene ‚A terra, e piangi!, aus Othello, was soviel bedeutet wie ‚Zu Boden, und weine!‘
Zu Boden ging er zwar nicht, aber den TrÀnen war er schon recht nahe.


Seit dieser Zeit erkundigt sich Clemens Herchenröder, der Journalist und Opernkenner, ein jedes Mal, wenn er ein Opernhaus aufsucht, zuvor an der Kasse, ob er nicht schon drinnen sitzt, im Parkett; man kann ja nie wissen.





























Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!