Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
69 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Alter Mann
Eingestellt am 13. 04. 2009 20:43


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Alter Mann


Tja, nach den ganzen langen Jahren
IstÔÇÖs ihm ins rechte Knie gefahren.
Das linke knackt beim Gehen auch.
Das Leben ist ein Graus, ein Schlauch.

Das Silber w├Ąchst an seinem Kopf.
Er hat ja noch den eignen Schopf!
Manch andrer hat den breiten Scheitel.
Er ist nicht wirklich richtig eitel.

Den G├╝rtel dehnt ein rechter Kessel.
Beim Setzen knarrt der Fernsehsessel.
Beim Treppensteigen quillt der Schwei├č,
Und in der Sonne wirdÔÇÖs ihm hei├č.

Wie er die Jungen doch beneidet!
Wie schwer er an dem Schicksal leidet!
Er setzt sich hin, lehnt sich zur├╝ck.
Sinnieren geht noch, welch ein Gl├╝ck!

Werd' langsam alt, sagt sich der Mann,
Freut sich, dass er noch klagen kann:
Denn dem, der viel zu jung gestorben,
Dem ist selbst dieser Spa├č verdorben.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 13. 04. 2009 20:43

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Na,

ganz so schlimm wird es ja wohl noch nicht sein, du alternder Gralsritter ... (Jetzt komm mir nur nicht wieder mit LyrI!).-

Das Gedicht ist von leichter Melancholie getragen, wie sie unserer Altersgruppe ja auch gut zu Gesichte steht, wenn sie auch nicht alle gleicherma├čen dr├╝ckt.

Bei der ersten Strophe habe ich ein kleines rhythmisches Problem. W├Ąre:

quote:
In vielen und auch langen Jahren
IstÔÇÖs ihm ins rechte Knie gefahren.
Das linke knackt beim Gehen auch.
Das Leben ist ein Graus, ein Schlauch.

Das Silber w├Ąchst ihm auf dem Kopf
er hat ja noch den eignen Schopf!
Manch andrer hat den breiten Scheitel.
Er ist nicht wirklich richtig eitel.

Den G├╝rtel dehnt ein rechter Kessel.
Beim Setzen knarrt der Fernsehsessel.
Beim Treppensteigen quillt der Schwei├č,
Und in der Sonne wirdÔÇÖs ihm hei├č.

Wie er die Jungen doch beneidet!
Wie schwer er an dem Schicksal leidet!
Er setzt sich hin, lehnt sich zur├╝ck.
Sinnieren geht noch, welch ein Gl├╝ck!

Werd' langsam alt, sagt sich der Mann,
Freut sich, dass er noch klagen kann:
Denn dem, der viel zu jung gestorben,
Dem ist selbst dieser Spa├č verdorben.
nicht besser?

Dir liebe Gr├╝├če
Heidrun


Bearbeiten/Löschen    


8 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!