Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
280 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Alter, wehe!
Eingestellt am 07. 08. 2010 15:30


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Alter, wehe Du stirbst!

Du wirst doch jetzt nicht schw├Ącheln, meine
Worte sollten Dich mal wieder aufregen, wie so
oft, wenn wir ├╝ber Alles ├╝berbordend gemeinsam
schwiegen, nur Blicke reichten so oft
schon aus.

Wehe, wenn Du stirbst!

Dein schalkhaftes L├Ącheln, r├╝ck es heraus, nur
so, damit ich es erwidern kann, wie im Zug
damals, als wir nichts zu fressen hatten
au├čer vertrocknetem Wei├čbrot und uns
an aqua gassata betranken, ohne
je zu schlafen, weil der Magen
knurrte.

Wehe, Du stirbst, Alter!

So wie ich oft knurrte, wenn Deine Logik
meine Argumente zerfetzte, mich aufheulen lie├č
Deine scharfe Zunge, und doch genoss ich
jeden Streit mit Dir, wie mit niemand
sonst.

Ich hau Dich, wenn Du stirbst!

Ich klaue Dir sonst die Kamera unten
aus Deinem Schlafsack, wie damals im Park
in der heiligen Stadt, mit den Fiats, die
unheilig schwankten, als das Licht
ausging, bis morgens ├╝ber uns der Schatten
knapp wurde und wir uns im Brunnen
wuschen.

Alter, wehe, wenn Du stirbst

vor mir.

__________________
┬ę herberth - all rights reserved


Version vom 07. 08. 2010 15:30
Version vom 07. 08. 2010 16:17
Version vom 08. 08. 2010 01:23

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rhea_Gift
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

originell, ber├╝hrend und gut - da gibbet nix zu meckern... Daumen hoch!

nur - wohlgemerkt - ein Vorschlag - statt ├╝ber Alle alles w├╝rde eventuell auch nur ├╝ber Alles (...) schwiegen reichen?

und statt nimand eher niemandem?

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Rhea,

die erste Stelle habe ge├Ąndert, aber das ├╝berbordend drin gelassen. Der Gegensatz "├╝berbordend" und "schweigen" war mir wichtig.

"Niemandem" ist zwar grammatikalisch besser, aber ich wollte lieber die gr├Â├čere Dichte zur gesprochenen Sprache behalten.

Danke f├╝r die Hinweise und die wohlwollende Wertung

lG

Herbert
__________________
┬ę herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Variante

Alter, wehe Du stirbst!

Du wirst doch jetzt nicht schw├Ącheln, meine
Worte sollten Dich mal wieder aufregen, wie so
oft, wenn wir ├╝ber Alles ├╝berbordend gemeinsam
schwiegen, nur Blicke reichten so oft
schon aus.

Schon aus?

Wehe, wenn Du stirbst!

Dein schalkhaftes L├Ącheln, r├╝ck es heraus, nur
so, damit ich es erwidern kann, wie im Zug
damals, als wir nichts zu fressen hatten
au├čer vertrocknetem Wei├čbrot und uns
an aqua gassata betranken, ohne
je zu schlafen, weil der Magen
knurrte.

Knurrte:

Wehe, Du stirbst, Alter!

So wie ich oft knurrte, wenn Deine Logik
meine Argumente zerfetzte, mich aufheulen lie├č
Deine scharfe Zunge, und doch genoss ich
jeden Streit mit Dir, wie mit niemandem
sonst.

Sonst?

Ich hau Dich, wenn Du stirbst!

Ich klaue Dir sonst die Kamera unten
aus Deinem Schlafsack, wie damals im Park
in der heiligen Stadt, mit den Fiats, die
unheilig schwankten, als das Licht
ausging, bis morgens ├╝ber uns der Schatten
knapp wurde und wir uns im Brunnen
wuschen.

wuschen?

Alter, wehe, wenn Du stirbst

vor mir.



----------------------------------------

Ich habe die Hervorhebung von "schon aus", "knurrte", "sonst", "wuschen" noch verst├Ąrkt durch Wiederholung. Ich hoffe, dass dadurch der Bezug auf den folgenden "Wehe"-Teil noch besser herauskommt. Beim "wuschen" mag die Assoziation zum Waschen eines Leichnams bzw. der Furcht davor deutlich werden. Beim "vor mir" denke ich, dass der Bezug zum vorherigen "Wehe" schon deutlich genug sein sollte.

__________________
┬ę herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,

bei allen Wertenden, auch bei denen, die nicht kommentierten, und auch bei den Anonym-WerterInnen bedanke ich mich f├╝r die ├╝berwiegend hervorragenden Bewertungen

Vielleicht mag sich ja jemand zu der Frage ├Ąu├čern, ob die Variante besser oder schlechter ankommt als das urspr├╝ngliche Gedicht.

Vielen Dank im Voraus

lG

Herbert


__________________
┬ę herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


Estrella fugaz
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 77
Kommentare: 1836
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Estrella fugaz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Herbert,

meiner Meinung nach gibt es in deinem urspr├╝nglichen Gedicht nichts mehr zu verbessern.

Liebe Gr├╝├če,
Karin
__________________
Ich schlie├če meine Augen, um zu sehen. (Paul Gauguin)

Bearbeiten/Löschen    


24 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!