Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
98 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Am Gehsteig
Eingestellt am 12. 08. 2011 09:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
multimind
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2006

Werke: 20
Kommentare: 34
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um multimind eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Am Gehsteig

Jetzt, wo ich daliege, sehe ich, meine Handgelenke sind schief. Die Haut drüber schaut aus wie tintenfleckiges Löschpapier. Der Einkaufstrolley war schon die letzten Tage so schwer. Als wär das Metallgestell verzogen oder die Räder kaputt. Die Räder waren es wohl nicht.
Der junge Mann, neben den ich gefallen bin, redet so lieb und streichelt meine Hand. Mein Schutzengel? Rüberbegleiten wird er mich wohl nicht.
Mir tut gar nichts weh. Aber ich komme nicht mehr hoch. Wo sie mich wohl hin bringen? Das Spital kenn ich sicher schon. Das Sterben auch. Dreimal war´s vorbei mit meinen Bettnachbarn, wahrscheinlich legen sie jemanden wie mich gern da dazu, zum Lernen. Nein, ich weiß schon. Jemand junger wär unpassend.
Die Stimmen werden grad so leise. Pferde trappen. Pferde? Bist du das, Papa? Mit deinen Scheckigen? Das wär schön. Kannst mir dann erzählen, wie das bei dir war, das Sterben irgendwo im Graben, wahrscheinlich zerfetzt, hoffentlich warst du gleich tot. Ich hab dich so vermißt. Es ist nie vorbei gegangen.
Irgendwann geht jeder Schmerz vorbei, hat die Oma immer gesagt, ich hab das gehaßt, bei jeder blöden Gelegenheit dieser Spruch, wenn es noch richtig weh getan hat. Aber jetzt weiß ich, sie hat recht. Wenn man stirbt, stimmt es. Kann ich ihr dann ja mal zugeben, sie wird lachen und sagen, na, jetzt ist es zwar nicht mehr wichtig, aber schön.

Sieht man eigentlich die Leute, die man gar nicht gemocht hat auch wieder? So genau hab ich mir das nie überlegt.

Wo ist denn jetzt alles hin? Angst, Zorn, Glück, ich spür gar nichts mehr. Marillen hab ich eingekauft, die haben so schön saftig ausgeschaut, vielleicht nimmt der junge Mann sich eine. Ob er eine Freundin hat? Laß gut sein, Olga. Nicht immer dumm an die Liebe denken. Jetzt bist du achtzig, stirbst und gibst noch immer keine Ruh.
Den einen, den einzigen einen, den ich wollte, den kriege ich da oben auch nicht mehr. Den einen, der mich mein Herz nannte. Und den anderen – ich werd ihm nicht sagen, dass er es nicht war, nein, das werde ich nicht. Wozu. Es war schon recht.

Oben? Komm ich wirklich nach oben? Was ist, wenn’s abwärts geht? Aber geh, Olga, so sündig war es auch wieder nicht.
Wenn du denkst es geht nicht mehr kommt von irgendwo ein Lichtlein her – war das auch die Oma, die das immer gesagt hat? Oder die Mutter? Kann das sein, dass ich das nicht mehr weiß?
Irgendwas leuchtet.
Also Gott, geht´s nach oben? Willst mich haben? Ich glaub aber nicht an den Jüngsten Tag, das sag ich gleich.

Heute ist es recht. Jetzt hab ich vergessen, den Leuten zu sagen, sie sollen beim Begräbnis „Dein ist mein ganzes Herz“ spielen, blöd. Irgendwas vergißt man immer.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Duisburger
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Die Frau würde so sprechen. Falls aber noch andere darüber "stolpern" werde ich es verändern
Besser nicht.
Ein wenig Lokalkolorit zu dem Text gut.
Das Ganze würde ich gerne vertont hören, ich denke, dass lohnt sich.

lg
Uwe
__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige König (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!