Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92199
Momentan online:
422 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Am Meer
Eingestellt am 05. 05. 2009 17:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
kleinebärin
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2008

Werke: 14
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um kleinebärin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Einmal im Jahr muss ich das Meer sehen.

Dann reise ich auf die Insel an die Nordsee.
Laufe am Strand entlang, so weit mich die Beine tragen. Bis ich das Inseldorf weit hinter mich gelassen habe und die Promenadenwanderer und anderen Strandläufer als kleine Punkte in der Ferne zurück bleiben.
Der Wind ist stark, so mag ich ihn. Er treibt mich voran, leert meinen gedankenvollen Kopf und reinigt mich. Von allen EindrĂĽcken der Zivilisation.
Wenn ich meine Schritte nicht mehr fühle, nur noch das Salz auf den Lippen schmecke und das Meer einatme, dann treffe ich sie manchmal. Sie kommen von dort, wo am Horizont das Meer ins Schwimmen gerät und die Wolken trifft. Sie steigen auf aus diesem Pastell und schweben an meiner Seite…
Meine Großmutter ist wieder jung. Auf ihrem Gesicht liegt ein Lächeln, das mich wissen lässt wie gut es ihr geht, das mich wärmt und mit Licht erfüllt.
Lächelnd gehe ich weiter, meiner Großtante entgegen. Obwohl ihre Haare nicht mehr grau und dünn sind, sondern voll, schimmernd und blond, erkenne ich sie sofort. In ihren blauen Augen liegt ein Strahlen, und ihre Schönheit erfüllt mich mit Staunen und Freude.
Es gesellt sich auch ein Schulkollege aus fernen Zeiten zu mir. Und in mir höre ich, wie er mir zuflüstert: „Uschi, mach keinen Quatsch…“ Wie damals im Erdkundeunterricht, als er neben mir saß. Im Weggehen dreht er sich um, zwinkert mir zu, und ich kichere fröhlich, genau so wie früher.
Häufig begegne ich auch meinem Onkel. Ihn erkenne ich immer sofort, obwohl nach seinem Übergang viele Erdenjahre vergingen bis ich geboren wurde. Denn wir sind Seelenverwandte im Erheben der Stimme gegen das Verschleiern der Wahrheit. Seine Gegenwart erfüllt mich mit tiefem Frieden, umhüllt mich wie ein wärmender Mantel. Wortlos beantwortet er meine Fragen, die ich ebenso wortlos an ihn herantrage.
Einmal treffe ich meinen Vater, doch er sieht mich nicht. Irrt mit leerem Blick umher, an mir vorbei. Seine Gestalt ist gebeugt und von der Krankheit gezeichnet. So wie in seinen letzten Jahren. Er spricht nicht mit mir. Ihn umgibt eine große, dunkle Traurigkeit, die sich auf mich hinabsenkt. Er ist noch nicht angekommen, bewegt sich müde zwischen dem Hier und Drüben. Ich fühle, dass auch der Groll, den ich noch immer gegen ihn hege, ihn festhält. Und ich beginne, meine schweren Gedanken dem Wind anzuvertrauen…

Einmal im Jahr, mindestens einmal im Jahr, ĂĽberkommt mich die Sehnsucht nach ihnen.
Dann muss ich das Meer sehen…

_________________
© uma

__________________
© uma

Version vom 05. 05. 2009 17:22

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


FrankK
Autor mit eigener TV-Show
Registriert: Nov 2006

Werke: 22
Kommentare: 2317
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um FrankK eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, kleinebärin

Ich öffne die Leselupe und dieser Text lächelt mich an:

quote:
Einmal im Jahr muss ich das Meer sehen.
Diese Aussage unterschreibe ich blind.

Ich war gerade in der richtigen Stimmung fĂĽr diesen wundervollen Text. Einfach traumhaft.


Viele Liebe GrĂĽĂźe
Frank
__________________
Leben und leben lassen.

Bearbeiten/Löschen    


suzah
Guest
Registriert: Not Yet

am meer

hallo kleinebärin,

einmal im jahr das meer sehen, das spricht mir aus der seele. der text gefällt mir in der ersten hälfte sehr gut, dann sind es mir eigentlich zu viel personen, die du nennst, bis du zu deinem vater kommst.

"...Horizont das Meer ins Schwimmen gerät und die Wolken trifft. Sie steigen auf aus diesem Pastell"

ins schwimmen gerät, stört mich etwas, ich meine es würde reichen zu sagen: "... horizont das meer die wolken trifft".
du schreibst von starkem wind, dann ist die nordsee meist aber nicht pastellfarbig sondern dunkler grau-grĂĽn-blau, pastellfarbig bei ruhiger see und abendstimmung.

"ĂĽberkommt mich die Sehnsucht nach Ihnen."
kleiner tippfehler: "ihnen".

liebe grĂĽĂźe suzah



Bearbeiten/Löschen    


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine sehr schöne Geschichte. Ja, das Meer hat so seine Eigenheiten. Wenn ich mich recht erinnere wird es dort, wo es auf den Horizont trifft und ins schwimmen gerät, wie du so schön schreibst, wirklich pastellfarbig. Man kann kaum den Übergang von Meer zu Himmel ausmachen.
Der Wind, auch er hat seine Eigenheiten.

quote:
Er treibt mich voran, leert meinen gedankenvollen Kopf und reinigt mich. Von allen EindrĂĽcken der Zivilisation.
Ich kann dir zu diesen Gedanken nur gratulieren. Ich nenne es fĂĽr mich durchpusten, allen angestauten Mist entfernen.

Sehr gerne gelesen!

GrĂĽĂźe von Maren

Bearbeiten/Löschen    


9 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!