Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
428 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ambroise Paré
Eingestellt am 05. 06. 2008 22:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Hieronymus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 40
Kommentare: 107
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hieronymus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ambroise Paré

Franz I., König der Franzosen,
zieht nach Norditalien, kampfbereit.
Konkurrent ist Habsburg, und es tosen
in dem langen, unheilbaren Streit
mörderisch die neuen Feuerwaffen.

Auch Ambroise Paré gehört zum Heer.
Für den Wundarzt ist der Krieg als Schule
schier notwendig; dort erlernt er mehr
als von Professoren auf dem Stuhle,
denen es an Praxis oft gebricht.

Mit Holunderöl sind auszubrennen
Schusswunden, dem Buch nach voller Gift.
Selbst Paré muss sich dazu bekennen,
wenn ihn auch die Qual der Menschen trifft.
Doch das Öl wird knapp, und er muss handeln.

Eigelb nimmt er, mischt‘s mit Terpentin;
eine Salbe wird daraus bereitet,
ohne Brennen, gegen die Doktrin,
lindernd auf die Wunden ausgebreitet.
Tötet die Verletzten jetzt das Gift?

Früh am Morgen schaut er nach den Kranken.
Die gebrannten Wunden schmerzen arg.
Heilung ist der Salbe nur zu danken,
hier ist die Entzündung nicht so stark,
die Verletzten leiden nicht an Fieber.

Schreibt es auf und macht es so bekannt:
Kugelwunden selbst sind nicht vergiftet
und gehören auch nicht ausgebrannt.
Mangel hat Erkenntnis hier gestiftet,
Menschlichkeit und offener Verstand.


Version vom 05. 06. 2008 22:32
Version vom 06. 06. 2008 10:20
Version vom 06. 06. 2008 22:10

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Günter
Autorenanwärter
Registriert: Jul 2007

Werke: 10
Kommentare: 24
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Günter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Hieronymus,

mit deinem Gedicht habe ich mich trotz der "geometrischen" Schwächen darin gern beschäftigt; es erfüllt nämlich die meiner Meinung nach wichtigste Voraussetzung für gute Literatur: Eine interessante Geschichte wird erzählt.

Folgenden Mangel solltest du aber reparieren:

Das Wort "Schußwunden" stört den Lesefluss, weil es (zusammen mit der ersten Silbe des folgenden Wortes) die Silbenfolge betont-betont-unbetont-unbetont erzwingt, wohingegen sonst sich in deinem Gedicht die betonten und unbetonten Silben immer abwechseln. Vorschlag:

Strophe 3: Kugelwunden, wie man meint voll Gift
Strophe 6: Kugelwunden einen nicht vergiften (... Mangel konnte Kenntnis damals stiften)

Darüber hinaus würde ich, ohne jetzt konkrete Vorschläge dafür machen zu können, noch eine Weile versuchen, die jeweils letzten Zeilen in die Reime mit einzubinden.

Ansonsten: Meine Anerkennung

Schönen Gruß
Günter

PS: Den erklärenden Nachsatz würde ich weglassen. Bei mir hat er lediglich verhindert, dass ich den mir unbekannten Namen google. Ist doch gut, wenn dein Text Neugierde erzeugt!

Bearbeiten/Löschen    


Hieronymus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 40
Kommentare: 107
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hieronymus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Günter,

vielen Dank für Deine konstruktive Kritik.
Ja, die Schusswunden. Sie passen nicht gut in ein trochäisches Gedicht. Sie sollten zusammen mit dem nächsten Wort m. E. so gelesen werden: Betont, unbetont, unbetont, unbetont, betont, d. h., man lässt einfach eine Betonung fallen. "Kugelwunden" ist aber ein schönes Wort, das ich noch nicht kannte. Ich übernehme es für die letzte Strophe.

Ich versuche in letzter Zeit, dem "Reimzwang" zu widerstehen und auch ungereimte Zeilen in meine Gedichte einzubauen. Ich finde, ein Gedicht über Krieg und Schmerz muss nicht durch und durch harmonisch klingen. Ferner geben mir die ungereimten Zeilen die Gelegenheit, in der letzten Strophe, sozusagen als versöhnenden Ausklang, doch zu reimen.

Die Anmerkung habe ich selbst nur mit Bedenken eingefügt. Ich lasse sie gern fallen, durch Deinen Kommentar ist sie eh überflüssig geworden.
LG
Hieronymus

Bearbeiten/Löschen    


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich las es vor und nach der Änderung und finde es hat sehr gewonnen. Die Anordnung der Reime und die fünfte, jeweils nicht gereimte Zeile gefällt mir. Der Inhalt macht, wie Günter schon erwähnte, wirklich neugierig und man sucht nach Information, die du als Schreiber aber nicht geben musst.
Ein schönes Gedicht mit Inhalt.

Grüße von Maren

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!