Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92249
Momentan online:
318 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
An Ufern (gelöscht)
Eingestellt am 21. 12. 2005 23:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo,

beziehst du dich in diesem werk auf das lied Es kommt ein Schiff geladen? dann verstehe ich die letzte strophe nicht.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Moinmoin flammarion!

Zuerst ein Gutes Neues Jahr für Dich und die Leselupengemeinde.

Weihnachten reizt dazu, es gegen den Strich zu beobachten. In der Tat spielen auch Kirchenlieder eine Rolle in dieser Betrachtung.

An Weihnachten kommt das Leben abrupt zum Stillstand. Unter dem Gedöns verschwindet das Eigentliche. Unter den Geschenken, dem Baum, ausgeschlachteten Symbolen, verschwindet der Sinn.

Das Datum und die Ausgestaltung des Weihnachtsfest nehmen ebenso regionale Bräuche wie auch das jüdische Neujahr auf. Dieses Brauchtum hatte mit der christlichen Botschaft ursprünglich wenig am Hut.

Heute fragt man sich, wieviel Christentum ist in der Kirche, insbes. der katholischen, die besonders kreativ in der Adaption und Umdefinition regionaler Bräuche ist und war, wieviel in den Festen. Und wieviel Gott ist in einer Welt, in der Dinge geschehen, die ein handelnder Gott, wenn es ihn denn gäbe, eigentlich verhindern sollte.

Gottes Antagonist ist der Teufel, der in der Tat auf das Alles pfeift, oder des Gläubigen Widerpart der Gottlose, der sich selbst ins Zentrum des Geschehens stellt und versucht, Alles in den eigenen Gewinn zu verwandeln. Der pfeift auf die Botschaft und macht seinen Reibach mit ihr.

In diesem Bogen steht mein Gedicht, das diese Versatzstücke zu einem Bild der Weihnacht zusammenfügt, die ein eigenes Leuchten hervorbringt. Ich habe die Versatzstücke bewußt in diese strenge Form gebracht, weil so die Widerhaken meiner Meinung nach stärker hervortreten.

Anders verpackt und entpackt findet man Aspekte dieses Themas unter "Gut verpackt". Letztlich sind diese Bilderstrukturen Anstöße zum Nachdenken und ein Spiel mit Gedanken, ohne sie mehr als durch die Strenge der Form zu ordnen.

Lieben Gruß entbietet

der W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
aha.

nu is mir alles klar.
auch dir ein glückliches 2006.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!