Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92233
Momentan online:
441 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
An diesem ganz besonderen Tag
Eingestellt am 27. 04. 2004 13:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Herzog
???
Registriert: Apr 2004

Werke: 39
Kommentare: 48
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herzog eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das CafĂ© war ĂŒberfĂŒllt von jungen Leuten, alle so zwischen fĂŒnfzehn und dreißig, nur an dem Tisch in der Ecke saß ein Ă€lterer Herr.

Ich griff mir eine Stuhllehne und sah ihn fragend an.

„Bitte sehr“, meinte er. „Einen Platz möchte ich aber fĂŒr meine Frau freihalten.“

Ich schĂ€tzte ihn knapp ĂŒber sechzig. Sein Haar war noch voll, aber schlohweiß, der gepflegte weiße Schnauzer machte sich gut in dem sonnengegerbten Gesicht. Augenfarbe blau, ein leichter Stich ins Bernsteingelb.

Der Ober kam an den Tisch, und ich bemerkte, dass mein Nachbar amĂŒsiert die buschigen Augenbrauen hochzog, als ich meiner Cappuccino-Bestellung ein

„Aber italienisch, bitte!“ hinterherschickte.

„Heiß wie die SĂŒnde und sĂŒĂŸ wie ein Kuss...“, er lĂ€chelte mich an.

„Oder umgekehrt“, lĂ€chelte ich zurĂŒck, wenn mir auch gar nicht nach LĂ€cheln zumute war.

So kamen wir ins GesprĂ€ch, und schon bald sah ich keinen Grund, ihm nicht zu erzĂ€hlen, dass dieser sonnige SpĂ€tsommertag von ganz besonderer Bedeutung fĂŒr mich war. Schließlich war heute ein Lebensabschnitt zu Ende gegangen, der vor knapp acht Jahren so erfreulich und voller Optimismus begonnen hatte. - Meine Ehe war zerbrochen, heute Vormittag war die Scheidung gewesen, eine Sache von nicht einmal zwanzig Minuten insgesamt. Und obwohl die Verhandlung selbst keinerlei Überraschung gebracht hatte, war ich doch erfĂŒllt von einem GefĂŒhl der Hoffnungslosigkeit, von melancholischer Leere. Ich sah einfach nicht, wie es nun weitergehen sollte.

Er betrachtete mich nachdenklich, wĂ€hrend er seine kurze Shag-Pfeife stopfte, die in dieser Umgebung rĂŒhrend altmodisch wirkte.

„Vor acht Jahren - damals bin ich gerade geschieden worden. Und wenige Wochen darauf war ich schon wieder so gut wie verheiratet. Glauben Sie mir, irgendwie geht es immer weiter. Jedem Ende wohnt ein neuer Anfang inne, wie der Dichter sagt“, fĂŒgte er mit mildem Spott hinzu.

„Und haben Sie sich gĂŒtlich geeinigt?“

Ich zögerte einen Augenblick. Sicher, wir hatten diese schriftliche Vereinbarung, die alles leichter machte. Aber andererseits: Wir waren keineswegs in Freundschaft auseinander gegangen. Die Geschichte mit der Torte hatte ich ihr zum Beispiel wirklich ĂŒbelgenommen.

„Ich will nicht neugierig erscheinen“, meinte er und legte seine Hand fĂŒr einen Augenblick auf meinen Arm.

„ErzĂ€hlern Sie mir nur, was Sie loswerden wollen. Ich kenne dieses GefĂŒhl. Es gibt Situationen, in denen man sich lieber einem Fremden als einem Freund anvertraut. Was mich angeht: Ich kenne Sie nicht, aber selbst wenn wir bekannt miteinander wĂ€ren - auf meine Diskretion können Sie sich verlassen.“

Ich zweifelte nicht an seinen Worten, und so erzĂ€hlte ich ihm von jenem Versöhnungs-Kaffeetrinken im Kreis der Freunde, die uns wieder zusammenbringen wollten. Die Stimmung war eigentlich ganz entspannt gewesen, zumindest bis zu jenem Augenblick, als sie aufstand und mir die Sahnetorte mit Schwung an den Kopf warf. „Alles, was dein Gesicht bedeckt, macht es schöner!“, war ihr liebenswĂŒrdiger Kommentar gewesen, wĂ€hrend die Freunde entsetzt auseinander stoben. Damals hĂ€tte ich sie umbringen können, aber jetzt...

Wir sahen uns an und mussten beide lachen.

„Besser ein Ende mit Schrecken, als... na ja, Sie wissen schon“, meinte er und winkte dem Ober, um seinen Tee zu bezahlen.

Der Blick durch die Schaufensterscheibe des CafĂ©s ging hinaus auf die breite Straße mit den großzĂŒgig gestalteten GeschĂ€ften, dem Park zur Rechten und dem Taxistand auf der linken Seite. Es war frĂŒher Nachmittag. Die Passanten schienen es nicht eilig zu haben. Man schlenderte durch das gedĂ€mpfte Licht des Altweibersommers, einige Wortfetzen drangen durch die geöffnete GlastĂŒr herein. Irgendwo im Hintergrund spielte das Modern-Jazz-Quartet einen alten Cole-Porter-Song.

„Eine Stimmung wie in einem französischen Liebesfilm“, lĂ€chelte er und kniff kennerisch die Augen zusammen.

Und nach einer Weile:

„Vivace ma non tropo, wenn Sie verstehen, was ich meine.“

„Und im ĂŒbrigen“, fĂŒgte er aufgerĂ€umt hinzu, „die Ehe ist keineswegs eine so schlechte Einrichtung, wie Sie jetzt vielleicht meinen.“

„Was mich angeht, so bin ich recht zufrieden. Vielleicht bin ich eine seltene Art von SpĂ€tentwickler. Nicht nur einmal, nein, zweimal geschieden, aber seit dem letzten Mal ist Schluss mit den Spielereien. Diesmal ist es fĂŒr immer. Und die fĂŒnfzehn, zwanzig Jahre, die mir noch bleiben, das ist ja schließlich auch noch eine ganz schön lange Zeit.“

Ich dachte ĂŒber seine Worte nach und beobachtete eine junge Frau, die aus einem Taxi sprang, eine Einkaufstasche in der Hand. Eine Erscheinung wie aus einem Modemagazin: Vielleicht Ende dreißig, blond, glattes, nach hinten zu einem kunstvoll-lockeren Knoten aufgedrehtes Haar, ein rosa MinikostĂŒm mit halbhohen Schuhen in gleicher Farbe. Der Taxifahrer machte ihr wohl noch ein Kompliment, ich sah ihr Lachen und wusste, dass sie schöne Augen hatte. Sie wandte sich nach links und nach rechts, und dann sprang sie leichtfĂŒĂŸig ĂŒber die Straße. Ich konnte den Blick nicht von ihr lassen, soviel Lebensfreude, Zuversicht und jugendliche Kraft strahlte sie aus.

Als sie durch die TĂŒr hereinkam, schien es einen Augenblick still zu werden in dem kleinen CafĂ©. - Mein GesprĂ€chspartner erhob sich und die beiden begrĂŒĂŸten sich mit einer Vertrautheit, die mir tief drinnen einen Stich gab. Nein, ihr stand der Sinn jetzt nicht nach Kaffeetrinken, sie wollte lieber mit ihm noch ein StĂŒck durch die Altstadt bummeln...

Der Mann mit den weißen Haaren drehte sich um und nickte mir zum Abschied zu. Arm in Arm traten die beiden hinaus auf die Straße.

Ich fĂŒhlte mich mit einemmal ganz leicht, rief den Ober, bezahlte und verließ das Lokal.

Als ich hinaustrat auf die Straße, war da etwas in der Luft, das ich vorher nicht bemerkt hatte.

Ich beschloss, noch ein wenig durch den Park zu schlendern.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!