Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
260 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
An einem Bächlein herbstlich
Eingestellt am 21. 09. 2006 06:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
agonius
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2006

Werke: 73
Kommentare: 153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um agonius eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

An einem Bächlein herbstlich

Fließt ein Bächlein durch den Hain,
Wasser sprudelt aufgebracht,
ist dies Haben oder Sein?
Kleinod ist gut zugedacht.

Großer Gestus liegt ihm fern,
unmerklich von selbst verstanden,
weit verbreitet Samenkern,
Zweck und Sinn seid stillgestanden.

Ich wie mit Magie verzaubert,
ruhe dort am grünen Rand,
Bäume sind von Blatt entlaubert,
golden ist das Festgewand.

Düfte, Farben, Proportionen
füllet voll der Floras Geist,
hier zu sitzen will sich lohnen,
Urkraft meine Seele speist.

Sonnenstrahlen gießen Lieder
auf mein Haupt durch Waldesflur,
und das bunte Herbstgefieder
ist Geheimnis der Natur.

Alles ist hier so harmonisch,
alles will hier wohl gedeihn,
und die Welt scheint sich symbolisch
von dem Unrat zu befrein.

Lebensfrohe Kreatur,
Sehnsuchtsträume ohne Ende,
hier erwies Gott seine Spur
singen Vögel im Gelände.

Schmettern es aus voller Brust,
überglücklich und zufrieden
tanzen Tiere voller Lust
wohlgesinnt die Abendsuiten.

Dies ist wie ein Schöpfungstag,
tief ich atme, ja genieß -
und wenn ich einst scheiden mag
spürt ich Erdenparadies.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


PhoenixTears
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2006

Werke: 2
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um PhoenixTears eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein sehr schönes, naturnahes Gedicht. Da hat man gleich all die Bilder vor Augen, die du umschreibst.
Deine Wortwahl gefällt mir sehr gut. Dennoch frage ich mich, ob es das Wort "entlaubert" wirklich gibt, oder ob es nur de Reimes Willen gewählt wurde.

Ab und an ist das Metrum etwas holprig, finde ich aber nicht ganz so schlimm.

Liebe Grüße,
Annelena

Bearbeiten/Löschen    


Gerd Geiser
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 243
Kommentare: 1553
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gerd Geiser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber agonius,

ich finde dein Gedicht sehr ansprechend. Eine leise Wortwahl, die dem Thema förderlich ist. Am Ende der 4. Strofe vielleicht: ...Urkraft meine Seele speist.

Gruß
GG

Bearbeiten/Löschen    


agonius
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2006

Werke: 73
Kommentare: 153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um agonius eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vielen Dank fürs Lesen und Lob!

Liebe Annelena,
ich habe in meiner dichterischen Freiheit
"entlaubert" geschrieben, was spricht dagegen?

Lieber Gerd,
besten Dank auch für den Verbesserungsvorschlag!
Ich denke damit stimmt das Metrum.

Ich wünsche Euch
einen schönen Tag
jürgen

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo,

mir gefällt diese nicht:
"weil Urkraft die Seele speist."
und
die letzten beiden Zeilen.

Sonst wirklich hübsch melodisch...fliesst wie ein klares Bächlein.

lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


Gerd Geiser
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 243
Kommentare: 1553
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gerd Geiser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Düfte, Farben, Propor...
füllet voll der Flora...
Hier zu sitzen will sich...
Urkraft meine Seele...

Jetzt verbessere das doch mal, damit ich dir meine 8 geben kann. Stoffel ist auch schon ganz ungeduldig.

Gruß,
Gerd
__________________
Es ist schon alles gesagt. Nur noch nicht von allen.
Karl Valentin

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wirklich sehr schön
Spontan noch letzte Zeile was, nur mal so.
"spürt ich der Erde Paradies"?

Fein.Muss an einen Wandersmann grad denken.

lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!