Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
421 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
An einem toten Sonntag
Eingestellt am 27. 11. 2011 15:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

An einem toten Sonntag

spürte ich die Zeit
auf einer Parkbank
am Teich ganz nahe
bei den Schwänen auf.
Dort saß sie, brach Brot
und Krumen von sich
in einem hohen Bogen
ins Gewässer.
Sie sprach, ganz leis,
wohl mehr zu sich,
als zu den Schwänen:
Esst und vergeht.
Doch diese tünchten nüchtern
ihre schlanken Hälse
in den stillen See,
und schauten nur,
wie sanft die Krumen
sich voll Wasser sogen
um mit der Zeit zu schwinden.
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


AchterZwerg
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Ralf,
schön, dass du es gerade auch mit den Schwänen hast. Vielleicht fühltest du dich ein wenig inspiriert? - Das sind wirklich faszinierende Tiere, die mich an stolze Diven erinnern. Stets leicht gelangweilt, kreisen sie ruhig und scheren sich einen Dreck um anderes Federvieh. -
In deinem Gedicht gefallen mir folgende Zeilen besonders gut:

quote:
Doch diese tünchten nüchtern
ihre schlanken Hälse
in den stillen See
,
wenngleich beim Tünchen eigentlich etwas Farbe verläuft ... ein geschickter Maler bekommt das bestimmt ohne hin.
Meine Diventheorie wird durch die verschmähte Nahrung gestärkt: Eine Schöne isst natürlich nicht alles: Es werden schon noch bessere Dinge angeboten werden ...
Sehr gelungen auch die Personalisierung der Zeit.
Vor meinem inneren Auge entsteht eine ältere Frau, eine die alles gesehen hat und kaum etwas verstehen wollte, aber eine, die um die Endlichkeit kreatürlichen Tuns weiß.
Ein sehr schönes und tiefsinniges Gedicht.
Heidrun

P.S. Beim Titel hat der Tippfehlersatan gleich 2mal zugeschlagen.

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo heidrun,
ja die schwäne mag sein,
das sie sich aus deinem stück in meine gedanken
wanden.

der tipfehlerteufel,ja, ich habe schon
um hilfe bei höheren - administratoren - gerufen.

dir noch einen schönen sonntag
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!