Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
502 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
An einen Dichter
Eingestellt am 19. 07. 2004 15:17


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Lyroholiker
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Apr 2003

Werke: 24
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Nur deine Werke hab' ich stets genossen,
denn haben sie mich immer tief ber├╝hrt.
Doch nun scheint mir, du seiest uns verflossen,
denn Tiefe hab' ich lange nicht versp├╝rt.

Wie gerne w├╝rde ich sie wieder lesen,
warum ist dir die Muse denn nicht hold?
Ist sie dir krank? So soll sie schnell genesen,
ich sehne mich nach purem Versegold.

Sind doch die meisten hier, nur Dilettanten,
ich z├Ąhlte mich vor Zeiten auch dazu.
Jetzt schleif' ich meine rohen Diamanten,
mit zeitloser Geduld und milder Ruh'.

In hellem Lichterscheine soll'n sie gl├Ąnzen,
ist allerfeinstes Feilen erst vorbei.
Dacht' ich auch manches mal, sie gehn entzwei,
so funkeln doch ein Paar, um zu bekr├Ąnzen

__________________
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

An einen Dichter

Nur deine Werke hab' ich stets genossen,
denn immer haben sie mich tief ber├╝hrt.
Doch nun scheint mir, du seiest uns verflossen,
denn Tiefe hab' ich lange nicht versp├╝rt.

Wie gerne w├╝rde ich sie wieder lesen,
warum ist dir die Muse denn nicht hold?
Ist sie dir krank? So soll sie schnell genesen,
Ich sehne mich nach purem Versegold.

Sind doch die meisten hier, nur Dilettanten,
ich z├Ąhlte mich vor Zeiten auch dazu.
Jetzt schleif' ich meine rohen Diamanten,
mit zeitloser Geduld und milder Ruh'.

In hellem Lichterscheine soll'n sie gl├Ąnzen,
ist allerfeinstes Feilen erst vorbei.
Dacht' ich auch manches mal, sie gehn entzwei,
so funkeln doch ein Paar, um zu bekr├Ąnzen.

Gef├Ąllt mir echt gut - die blauen Stellen,
da m├╝├čte oder k├Ânnte man was ├Ąndern?.....

LG Klopfstock


Bearbeiten/Löschen    


Lyroholiker
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Apr 2003

Werke: 24
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Danke f├╝r die Vorschl├Ąge,
Zeile zwei soll jedoch aus dichterischem Eigenwillen bestehen bleiben. Gef├Ąllt mir so einfach besser.

Danke f├╝r das So, hat die Silbenzahll├╝cke geschlossen.

Gru├č L
__________________
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!