Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
144 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
An einen großen Dichter
Eingestellt am 15. 07. 2011 17:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Madeira
Autorenanwärter
Registriert: Jan 2011

Werke: 8
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Madeira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wer wütet wieder wild durch alle Foren
Und macht mir so das Schreiben richtig mies,
Dass sogar meine Milch dabei vergoren,
Die sonst sich nebenbei genießen ließ?

Ja richtig, ja, es ist der große Dichter,
Und weil so groß, da macht er andre klein,
Zerdrückt so nebenbei den kleinen Falter,
Denn Dichter triezen reicht ihm nicht allein.

Was tu ich denn in dieser Lage nur?
Wie komm ich blos(1) zurück in meine Spur,
Aus der mich dieser große Dichter warf?

Jetzt kommt mir der erlösende Gedanke:
Ich weis ihn mal zurück in seine Schranke
Und drücke auf "Ignore" dann bei Bedarf.

(1) bloß

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich habe das Gedicht schon vor ein paar Tagen gelesen, es ist nicht einfach zu rezensieren.
Ein selbstbezügliches Gedicht in dem Sinne, dass es dazu gehört, also entbehrt es nicht der Selbstironie.
Andererseits ist es das Gegenteil und trennt zwischen dem anderen Dichter und dem eigenen Dichter. Diese Gestalltswandlung ist seltsam vorhanden.
Ein winziges Problem: Dem Dichter des Gedichtes (nicht dem eigentlichen, nicht Madeira, sondern dem dazwischen liegenden, dem virtuellen, Selbstbezüglichen, dem Wüter) ging der Reim aus bei "Dichter - Falter". Das hat eine feine Ironie.

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kleiner Zusatz:
Es gehört Mut dazu, so von sich selbst zu sprechen, zwei Seiten eines Dichters, wie bei Jekyll und Hyde.
Das Gedicht stellt beide Seiten dar. Es wütet durch das Forum. Es ärgert sich über sich. Eine feingestaltete Ironie.

quote:
Wer wütet wieder wild durch alle Foren
Und macht mir so das Schreiben richtig mies,
Dass sogar meine Milch dabei vergoren,
Die sonst sich nebenbei genießen ließ?

Ja richtig, ja, es ist der große Dichter,
Und weil so groß, da macht er andre klein,
Zerdrückt so nebenbei den kleinen Falter,
Denn Dichter triezen reicht ihm nicht allein.

Dieser Teil stellt den Täter dar. Das Gedicht wütet.
quote:
Was tu ich denn in dieser Lage nur?
Wie komm ich blos(1) zurück in meine Spur,
Aus der mich dieser große Dichter warf?

Jetzt kommt mir der erlösende Gedanke:
Ich weis ihn mal zurück in seine Schranke
Und drücke auf "Ignore" dann bei Bedarf.

Dieser Teil ist das Opfer.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Marlene M.
Guest
Registriert: Not Yet

es hakt etwas daran, dass man bei den Foren nicht auf Ignore drücken kann, zumindest nicht in Lyrikforen.

Dass es sich hier um einen Autor handelt, der mit sich selber kämpft, ist eine Variane. Die andere wäre der typische fall, dass sich jemand wegen Kritik beschwert.
Erscheint mir wahrscheinlicher, dass es so gemeint ist.

LG von Marlene

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, madeira, alles klar:

quote:
Ja richtig, ja, es ist der große Dichter,
Und weil so groß, da macht er andre klein,
Zerdrückt so nebenbei den kleinen Wicht er ...

Die Selbstbezüglichkeit wird klar. Das Gedicht meint in Sprache und Stil sich selbst.

Ein Möbiusband, ein Kreislauf.

Das Gedicht erhält die Sorte Kritik, die es verteilt.
Dadurch entsteht die Symmetrie.

Ich zerdrücke dich, Kritiker.
Nein, ich dich, Dichter.

Ein typischer Kinderstreit.

Ich bin der Größte!
Nein, ich bin der Größte!

Ich werde gemobbt!
Nein! Ich werde gemobbt.

Ich bin schon da!
Nein, ich!

Du bist ein Wicht!
Selber!

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Madeira
Autorenanwärter
Registriert: Jan 2011

Werke: 8
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Madeira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo bernd,
habe gemerkt, dass ich ja meine Antwort, auf die du antwortest, in den unsichtbaren Bereich stellte, das macht wenig Sinn. Hier nachgeholt, damit Leser auch den Zusammenhang ersehen, die alte Antwort:

Danke für die beiden Antworten, Bernd und Marlene.

Tatsächlich ist oft das Nahelegende auch das Richtige, d.h. in Deiner Deutung, Marlene, finde ich mich wieder.
Aber wir alle wissen ja, dass es von Gedichten viele oder wenigstens mehrere Lesarten gibt, wie auch oft von den Kommentaren dazu.

"Richtig" erkannt in meinem Sinne ist jedoch, Bernd, der "missratene" Reim als Schlüsselstelle für die Interpretation, das Verstehen.
Wenn der Reim stimmt, wird die Intention klar.
Vielleicht später mehr dazu, auf jeden Fall vielen Dank für die Beschäftigung damit.
Grüße Madeira

@Marlene: Interessant, das mt der Ignore-Taste, hab das noch gar nicht überprüft.

Grüße
Madeira

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!