Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
332 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
An meinen Geliebten
Eingestellt am 28. 05. 2002 22:50


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
MarieElise79
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: May 2002

Werke: 2
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Mein sch├Ânster, holdester Engel, mein ├╝ber alles strahlender Stern, mein so liebliches Licht in hoffnungslosen Stunden, mein immerw├Ąhrender, herzerw├Ąrmendster Gedanke, mein leidenschaftlichster, erquickendster Traum, aus dem ich nie zu erwachen w├╝nsche,

mein Herz ein einzig lodernd Feuer, das durch Dich allein, mein g├Âttliches Wesen, entfacht wurde, sehnt sich nach Deiner N├Ąhe, verzehrt sich nach Deinem wunderbaren Antlitz, Deinen honigs├╝├čen, weichen und vollen Lippen, nach Deinen z├Ąrtlichen H├Ąnden und Deinem so geborgenheitspendenden Armen.

Taumelnd, paralysiert von der Perfektion Deines Wesens, Deiner Tugendhaftigkeit und Z├Ąrtlichkeit, die Du Dir im Umgang mit Menschen zu Eigen gemacht hast, gebe ich mich hin dem allgegenw├Ąrtigen Wunder, das nur Du allein zu verk├Ârpern vermagst und halte dennoch inne, mich konfrontierend mit der mich ebenfalls ewig begleitenden Verwunderung dar├╝ber, wie ein von Gott geschaffenes, zartes, reines und elfengleiches Gesch├Âpf, gerade mich auserw├Ąhlt hat, um mir vollkommenes Gl├╝ck allein durch seine blo├če Anwesenheit zum ewigen Geschenk f├╝r mein doch bis zu Deinem Erscheinen freudloses, tristes, la├č es mich Dahinsiechen nennen, gemacht hat.





Deine so unikate, heilige und ehrw├╝rdige Existenz, von deren utopischen Charakter ich mehr als ├╝berzeugt war, sowie Dein magisches, inneres Strahlen, welches mich immer und immer wieder mit unsagbarer Anziehungskraft in Deinen Bann zieht, diese von mir, unter Verneigung meines Hauptes vor Deinem nicht in irdische Sph├Ąren zu fassenden Genius, soeben zu Papier gebrachten Worte allein haben mich errettet vor dem ewigen Todesschlaf. Mein Dank sei Dir auf alle Zeit sicher und trachtet nach Wiedergutmachung f├╝r eine Gnade, die mir nie h├Ątte zuteil werden d├╝rfen.

Und erneut mich badend in den viel zu schnell dahinfliegenden Stunden unserer Zweisamkeit, zehrt meine ruhelose Seele von so unverge├člichen Momenten, die mich noch just in diesem Augenblick Deine Stimme vernehmen lassen, wie sie s├╝├č zu mir spricht und mich ├╝berkommt dabei ein wahrer Schauer einer wunderbaren Poesie, wie sie selbst die geschicktesten und phantastischsten Dichter nie zu schaffen vermochten.

In meiner Vertr├Ąumtheit erscheint vor meinem geistigen Auge Deine sehnlichst herbeigew├╝nschte Silhouette, die mich berauscht, verf├╝hrt, mich in die Knie zwingt, um mich Dir zu F├╝├čen zu werfen und voll Hingabe zu Dir aufzuschauen. Meine Begierde macht mich zu Deiner willenlosen Gespielin, meine Lippen d├╝rstet es nach den Deinigen und mein Haupt neigt sich in ma├čloser Gier zu einem Kusse Dir. Meine Wollust vernebelt meinen Verstand, vergr├Ąbt ihn auf unvorhersehbare Dauer im Scho├če des H├Âllenschlundes, auf das Satan ewig ├╝ber ihn gebietet.

So flehe ich Dich an, errette mich vor S├╝nden, die ich nicht mehr zu erkennen vermag und weise einem ungl├╝ckseligen Gesch├Âpf den einzig richtigen Weg.


In tiefer Ehrerbietung

D.W.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


vexierbild
Guest
Registriert: Not Yet

Pass auf!

Mensch, unterwerf Dich mal nicht zu arg, sonst gibt es noch ein b├Âses Erwachen. Da krieg ich immer Angst von, wenn was in der Machtverteilung so einseitig daherkommt! Unerbittliche Liebe - ja - aber es muss auch Liebe zur├╝ckkommen. Sexuelle H├Ârigkeit ist bestimmt nix gesundes - auch wenn sie literarisch daherkommt!

Bearbeiten/Löschen    


G.Kn├Âll
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 0
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo,
ja,da bin ich ebenfalls der Meinung.
Nichts ├╝ber eine sch├Âne,wunderbare Liebe,aber ein mann m├Âchte ja doch auch noch immer ein wenig der Eroberer bleiben.
Es hat etwas - zu viel.
Aber nun gut,schreiben kann man ja alles. Und in der Realit├Ąt wird es sicher nicht ganz so sein.
Was gut w├Ąre.
Ich habe ein wenig das Gef├╝hl,das es auch nicht ganz SO gemeint ist.(?)

mfG

Bearbeiten/Löschen    


MarieElise79
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: May 2002

Werke: 2
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Liebe(r) G. Kn├Âll, Du hast es schon richtig gesehen. Nat├╝rlich neigt mein Brief zu nahezu ma├čloser ├ťbertreibung. Ich bin nunmal ein hoffnungsloser Romantiker und erg├Âtze mich an blumiger und bombastischer Sprache, die heutzutage eher Seltenheitswert hat. Und da ich mich, wie auch hier bei der Leselupe, nicht gerade im Kreise von Gleichgesinnten befinde, halten viele meinen Schreibstil f├╝r zu dick aufgetragen oder eben auch ├╝bertrieben.

Aber obwohl meine Art mich auszudr├╝cken, wohl eher einer l├Ąngst vergangenen Zeit zu entspringen scheint, lege ich mit Sicherheit nicht das unterw├╝rfige Dasein als Frau, wie es eben zu dieser Zeit den gesellschaftlichen Geflogenheiten entsprach, an den Tag.

Literatur dient unter anderem der Unterhaltung. Es sei deshalb beachtet, da├č Lekt├╝re durchaus auch fiktiver Natur sein kann. Dies ist auch bei meinem Brief der Fall.

So sei Euch beiden, Vexierbild und G. Kn├Âll, also versichert, da├č ich nat├╝rlich mit Eurer Vorstellung von einer Beziehung konform gehe und sie auch so auslebe. Der Brief sollte lediglich zum Amusement der Leser beitragen.

Ich danke Euch f├╝r Eure lieb gemeinten Worte und gr├╝├če Euch ganz herzlich.

M.E.

Bearbeiten/Löschen    


KleinesW├Âlkchen
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2002

Werke: 1
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo MarieElise,

ich finde Deinen Text sch├Ân und es hat mir sehr viel Vergn├╝gen bereitet, ihn zu lesen. Nat├╝rlich darf man ihn nicht zu ernst nehmen. Aber so wie ich das sehe, kann er ja auch ruhig mit einem kleinen Augenzwinkern verstanden werden.

Ich freue mich schon darauf, mal wieder etwas von Dir und Deinem blumigen Stil zu lesen.

KleinesW├Âlkchen

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!