Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
158 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Anbiederung
Eingestellt am 05. 04. 2010 19:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Regenzauber
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 14
Kommentare: 106
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Regenzauber eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Anbiederung

Wie ich mich mĂŒde hinters Tischchen presse,
in einer Ecke hinten im Salon,
da denk ich lange nach und ich vergesse,
dass Wunden nur und Hass mir gab der Fron.

Denn wie es auch den anderen scheinen mag,
fĂŒr mich kommt jeder Urteilsspruch zu spĂ€t,
wenn ich gearbeitet den ganzen Tag,
fĂŒhl ich mich nicht bereit zu dem Gebet,

zum Singen, voller Hoffnung, zu dem Gotte,
zu jenem Wahn, der nur betrunken schweigt.
Ich heb das Glas: Zum Wohle, Du Marotte!
und lausch, wie er im Wort sich zu mir neigt.


__________________
Regenzauber

Version vom 05. 04. 2010 19:10

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Regenzauber
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 14
Kommentare: 106
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Regenzauber eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Da bemĂŒhe ich mich, ein halbwegs korrektes Deutsch zu schreiben, das auch jemand, vielleicht, verstehen kann, ohne die Bibel, den Talmud oder den Koran auswendig zu kennen, und, wie ich in die Einfachheit eintauche, werde ich zu einer AufklĂ€rung, einer Interpretation und Rechtfertigung des Inhaltes und der etwaigen Aussage aufgefordert, was ich einfach ablehne, da ich damit Aussagen treffen mĂŒsste, die zum Zeitpunkt des Entstehens des Textes noch nicht formuliert waren, vielleicht nicht einmal als Vorstellung existierten.

Was ich aber gerne anbieten kann, ist ein Abriss der Entstehungsgeschichte fĂŒr dieses Textchen, von dem ich nichts hatte, als die Idee eines MĂŒden, der im Halbdunkel eines CafĂ©s hinter einem Tischchen hockt.

Wer dieses erzĂ€hlende Ich ist? Jetzt aktiviere ich die Phantasie und sage, es sei der Prototyp des ausgebeuteten Arbeiters, der den Tag mit Hass auf den Ausbeuter, den Vorarbeiter, den „Herrn Chef“, ĂŒbersteht (hier könnte ich sagen, dass der Fron von den Gewerkschaftsaktivisten vor einen internen Gerichtshof gezerrt werden sollte, um ihn mit „Selbstjustiz“ zu verurteilen, taratatam, taratatam), nur um nach der Arbeit alles abgleiten zu lassen, die Vorstellungen von Rache und Vergebung, vom Kampf und vom Aufgehen in der Tröstung der Religion, in der Hinwendung zu einem Gott, den der Weihrauch und der Messwein benebelt, berauscht. So stoßt er an auf sein Ebenbild, seine Marotte, die ihm vielleicht Tröstung zuflĂŒstert.

Dann haben wir hier eine gruselige Geschichte, nicht wahr?


__________________
Regenzauber

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!