Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92220
Momentan online:
516 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Angus Young
Eingestellt am 10. 09. 2005 19:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
heli
Hobbydichter
Registriert: Sep 2005

Werke: 4
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um heli eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ohne Wecker , sogar ein bisschen früher als nötig, raus aus den Federn, heute muss ich zum Blut abnehmen. Damit Frau Docktor die weitere Dosierung für den täglichen Tablettencoktail bestimmen kann. Kein Frühstück, nur frisch machen, mit der Hundebande raus „Gassi“, die neuen eMail geprüft, Auto „angewurzelt“ und los. Die elektronische Post war leider interessant und ich habe meinen Zeitvorsprung „verplempert“, aber es reicht gerade noch um „auf dem letzten Drücker“ ran zu kommen, bevor der Bringedienst zum Labor fährt.
Als ich den Zündschlüssel rum drehte beginnt sich die CD von AC/DC zu drehen und Angus Young spielt zu dem Stakkato der wuchtigen Bassgitarrenhiebe seine Leadgitarre, manchmal einhändig, im Rhythmus des Liedes immer schneller, bis man meint, er ist schon doppelt so schnell wie sie und bleibt trotzdem in der Melodie des Liedes. Phantastisch. Ich mache die Musik wieder leiser, bin angekommen. Meine beiden Hunde wollten raus, sind aber gleich wieder am schlafen, - habe es ihnen erklärt und sie wissen, dass ich in wenigen Minuten wieder zurück bin. Erledigt, nun noch Brot und Schrippen holen und Rückfahrt. Wieder wühlen die Jungs in den Häuten und es scheint mir sie „ziehen eine Katze aus der E-Gitarre“. Ich habe zwei DVD`s von den Jungs mir angesehen und war begeistert. Na ja, - das sind Profis. Alles gut berechnet. Spezialeffekte, Licht und Verstärker, Olympiastadion München. Nichts wurde dem Zufall überlassen. Kostet schon in der Vorbereitung eine Menge. In Aktion, in Nahaufnahme fließt der Schweiß in Strömen. Der Blick von Angus , sein Spiel, da denke ich mir, bei so viel Hingabe, das ist nicht mehr normal, der hat „den Teufel im Leib“ und er gibt alles. An diese Bilder denkend stelle ich die Musik und das Auto ab. Ich fühle mich gut – dank Angus und weil ich ihm seine Leidenschaft glaube. Mir ist unklar, wie mich so was in tolle Stimmung versetzen kann, - aber es ist so. Morgen stecke ich noch eine neue CD in den Wechsler, da ist „Rammstein“ drauf. Ich denke mal es wird Zeit für eine Bassrolle im Kofferraum.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!