Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
66 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Ankunft verschoben
Eingestellt am 27. 08. 2005 19:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Astrid
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2003

Werke: 105
Kommentare: 83
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ankunft verschoben

„Es ist schön hier.“
So lautet der erste Satz aus der „großen ErzĂ€hlung“ Ich habe den Text gelernt, ein paar Seiten davon, um dir nĂ€her zu sein, etwas mit dir zu teilen. Denn du wirst sie spielen als Solo auf der BĂŒhne

Es ist schön hier. Die Textseiten sind mittlerweile ungeordnet, liegen lose verstreut zwischen anderen oder verkehrt herum im Drucker, weil ich die leere RĂŒckseite nutzen will. Ich kenne den Text ja.

Als ich ihn spielte vor Elisabeth, der Schauspielerin, war es doch eher eine Lesung und die Gesten so winzig und die Stimme so schwach, und meine Wangen glĂŒhten, als wĂŒrde ich etwas Verbotenes tun.
Ich war Kind. Das Kind, dem die Eltern sagten: „Lauf langsam, hopse nicht, sei ruhig und benimm dich!“
Das Kind, welches der Vater spĂ€ter dann ermahnte: „Sage doch auch mal was, bist ja so still!“

Elisabeth zeigte mir, wie es besser geht und wie ich den Text fĂŒhlen kann und dass der Zuschauer das sehen kann und muss, wie ich das fĂŒhle.
Wo ich doch das FĂŒhlen bisher so gut versteckte.

Kontrolle. Der Vater kontrollierte. GefĂŒhle passten nicht dazu. Doch meine GefĂŒhle waren bereits gegen seine Kontrolle gestoßen.
Nun soll ich sie freilegen, zeigen, mich entblĂ¶ĂŸen? Den Vorhang öffnen.

„Den Vorhang aufzuheben und dahinter zu treten. Das ist alles!“ Eine Karte mit diesem Satz steckt im Rahmen auf meinem Schreibtisch.

Blau ist sie. Ich mag blau. Das Auto, welches mein Herz höher schlagen ließ, wenn es nur vor meinem Haus stand, war auch blau.
Dieses Auto gibt es nicht mehr. Ein Unfall.
Es geht so Vieles, verschwindet einfach aus meinem Leben.

Es ist schön hier.

Ich sitze am Fenster und blicke in einen Hof, der zu klein ist fĂŒr die vielen Fenster, die ihn blockweise umrahmen.
Nein, es ist nicht schön hier. Mir fehlt der freie Blick in den Himmel.

Der Text macht mich traurig. Die traurigsten Stellen liegen jetzt im Drucker.

Vielleicht ziehe ich noch einmal um. Dann reihe ich mich ein in das Verschwinden und verschwinde auch einfach aus meinem Leben


Der Vorhang ist blau. Der gelernte Text zerbröckelt in meinem Kopf. Ich weiß, dass er mich dir nicht nĂ€her bringen wird. Vielleicht will ich das auch gar nicht.

Vielleicht will ich nur nÀher zu mir?

Den Vorhang aufheben und dahintertreten. So einfach.

__________________
Astrid

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!