Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
641 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Anrüchiges
Eingestellt am 20. 01. 2002 07:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Mößner, Bernhard
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 89
Kommentare: 204
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mößner, Bernhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Anrüchige Geschichte

Aus der Masse grauem Dunst
der geistig trüben Lichter
erhebt uns, Gott sei Dank, die Kunst,
vornehmlich die der Dichter.
Jedoch, weil Dichten oder Reimen
sich schlecht lohnt im Allgemeinen,
schafft der Dichter Heinrich Floh
wochentags bei Hess und Co.

Doch auch ganz banale Plagen
drücken manchmal auf den Magen,
welche Floh´s Gemüt beschweren,
Innerstes drängt sich nach draußen.
Um sich davon zu entleeren
gibt´s bekanntlich Arbeitspausen.

Und so trägt der gute Mann
seine haufenschwere Last
in ein Gefäß aus Porzellan,
auf welches man sich setzen kann,
allwo er sich mit aller Kraft
Erleichterung verschafft.
Dazu nützte Heinrich Floh
das Firmenklo von Hess und Co.
weshalb er, sicher zum Verdruss
des Lesers, weiter dichten muss.

Ein Dichterfreund saß vor ihm dort
und "verzierte" diesen Ort
mit allerlei Gedichten,
doch geistig äußerst schlichten,
verstärkt mit sehr naiven Bildern
im Stil von Kindergartenkindern,
worauf Floh leicht erkennen kann
den Unterschied von Frau und Mann.
Floh würd das überflüssig nennen,
weil wir den Unterschied schon kennen!

Er meint, wer so die Kunst verhunzt,
erinnert an ein Schwein, das grunzt.



__________________
-Bernhard Mößner-

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

Schweinerei

bernhard,
ich muß das liebenswürdige und kluge Schwein verteidigen. Es würde nie und nimmer Schweinereien an irgendwelchen Türen hinterlassen - und "kunstvolle" schon einmal gar nicht!
Gruß SaS

Bearbeiten/Löschen    


Mößner, Bernhard
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 89
Kommentare: 204
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mößner, Bernhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Anrüchiges

Sansibar, Du hast Recht,wie fast immer. Weinen wir
also zusammen um das unschuldige Schwein, statt um
den verliebten Gartenzwerg!
Viele Grüße -Bernhard-
__________________
-Bernhard Mößner-

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!