Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
306 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Anrufung des Mondes
Eingestellt am 08. 06. 2004 22:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
tribun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2004

Werke: 21
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um tribun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Anrufung des Mondes


Pastellfärbender Mond
der du die Jahre vergessen
und die Morgen nicht bemerkst
ich will dir einen Windstoß schenken
der hinfort trägt;
dir die Finsternis
zum Tanze fegt

Gar eine Fackel
ich würd sie dir reichen
damit dein Weg in schillernderen Farben vergeht

aber kurz ist mein Atem
und die Glieder nicht mehr

und so löscht das Licht die Nacht
und die Farben den Morgen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11049
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, tribun, das Folgende verstehe ich nicht:

"und so löscht das Licht die Nacht
und die Farben den Morgen"

Soll es eine grammatische Verbiegung sein, oder ist es unfreiwillige Komik?

Ich habe keinerlei intuitiven Zugang, und auch bei langem Überlegen findet meine innere Universalgrammatik keinen sinnvollen Aufbau.

"und so löscht das Licht die Nacht
und die Farben"

"und so löscht das Licht den Morgen"

würde beides gehen, wenn auch ohne Sinn, aber es hätte eine grammatische Struktur.

Soll das Gedicht verwirren? Solche Strukturen gehen, wenn sie durch den Text bedingt sind. Hier sehe ich das nicht.

Grüße von Bernd

PS: unfreiwilliger Reim:

"der hinfort trägt;
dir die Finsternis
zum Tanze fegt"
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo,

Bernd bemerkte schon das mit dem Licht/löscht...
Fiel mir auch auf.

Willst Du aussagen...
"der du die Jahre vergessen macht"
Wieso schreibst du das nicht aus?

"würde ich dir reichen"

"Kurz ist mein Atem
und die Glieder nicht mehr"
Hört sich an für mich wie..die Glieder sind nicht mehr kurz.
"Und die Glieder sind nicht mehr"
(das was sie mal waren)

Ja, denke auch...der Morgen erhellt die Nacht, damit zum Tag.
Ok, da sind die Farben ja andere.

Aber so ganz verstehe ich es nicht.
(muss ja auch nicht. Was mir gefühlsmässig einfiel, wollt ich dennoch mitteilen)

lG
Stoffel


Bearbeiten/Löschen    


tribun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2004

Werke: 21
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um tribun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Leute.
Danke für die Kritik.
Wesentlicher Bestandteil des Textes ist die Ellipse.
Dass dadurch eine Vielzahl von Verwirrungen und Miß/Unverständnis auftritt, liegt wohl eindeutig an der zu gering herausgearbeiteten Betonung der "Keywords".
Auf alle Fälle muss das "Teil" noch mal gehörig überarbeitet werden!
Liebe Grüße Alex

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!