Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
550 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Antilyrik
Eingestellt am 01. 02. 2005 16:50


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
plosiv
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2005

Werke: 45
Kommentare: 71
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um plosiv eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

in Verzweiflung gegossen der ewige Versuch dem eigenen Leben einen Sinn zu geben

blind vor der Banalität erzwinge ich das Besondere

eröffne meine Schranken, auf dass sie wildern in mir

erhoffe mir die Liebe

und bleibe doch gewöhnlich
__________________
...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


mirami
Guest
Registriert: Not Yet

hallo plosiv,

gef√§llt mir ganz gut dein werk. ein paar zeilenumbr√ľche an der richtigen stelle t√§ten ihm gut.

statt eröffne vielleicht besser öffne?

lg
mirami

Bearbeiten/Löschen    


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo plausibel

Ich w√ľrde kein Wort ver√§ndern, nur wie mirami schon sagt, die Zeilenumbr√ľche...


in Verzweiflung gegossen
der ewige Versuch
dem eigenen Leben
einen Sinn zu geben

blind vor der Banalität
erzwinge ich das Besondere

eröffne meine Schranken
auf dass sie wildern in mir

erhoffe mir die Liebe
und

bleibe doch gewöhnlich



So, oder so ähnlich. Und entweder alle Satzzeichen oder gar keine. Aber dieses eine Komma, das passt dann nicht.

Ich finde das Gedicht GUT.

Gruß
Inu

Bearbeiten/Löschen    


Edgar Wibeau
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo,plosiv!

Es klingt nicht schlecht, dieses Gedicht. Allerdings w√ľrde ich Inus Umbruch- und Zeichensetzungsvorschl√§ge annehmen, ebenso miramis "√∂ffne". Der Lesefluss str√∂mte dann eleganter, es kl√§nge runder und w√§re auch optisch sch√∂ner.

"eröffne meine Schranken
auf dass sie wildern in mir"
Wer sind "sie"? Die Schranken doch wohl nicht, obwohl der grammatische Bezug es nahe legt. Aber wildernde Schranken...? Die Meute der Mitmenschen?

Gruß

EW

Bearbeiten/Löschen    


plosiv
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2005

Werke: 45
Kommentare: 71
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um plosiv eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
danke euch allen!

ich habe mir √ľberlegt, in welche Form ich meine Gedanken fassen k√∂nnte. Der Zeilenumbruch ist etwas ungelenk,das stimmt. Ich h√§tte es gerne gesehen, wenn die erste Zeile z.B. als eine Zeile erschienen w√§re, denn auch die √§u√üere Form soll das Thema aufgreifen. Welches Gef√ľhl einen ergreift, wenn man begreift, dass das Besondere nicht in einer einwandfreien Form geboren wird, sondern h√§ufig in der Auseinandersetzung mit der eigenen Beschr√§nktheit. Deswegen er√∂ffnet der Protagonist anderen Schranken und irgendwie √∂ffnet er diese auch. Ich f√ľhle mich echt geehrt, so viel Resonanz auf meinen ersten Gehversuch bekommen zu haben und danke euch

plosiv

P.S.: habe kurzfristig √ľberlegt eure Vorschl√§ge umzusetzen, aber 'Antilyrik' l√§sst sich nicht in lyrische Formen gie√üen
__________________
...

Bearbeiten/Löschen    


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!