Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
90 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Antrag
Eingestellt am 19. 11. 2010 20:51


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Tigerauge
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 135
Kommentare: 651
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tigerauge eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wärst Du gern der Vogel,

der √ľber Traumwolken fliegt
der das Meer lang segelt
dem Sonnenstrahl entgegen.


Wärst Du gern der Löwe,

der Kraft tankend sich ruht
der sein Königreich hat
mit Zebrastreifen gesäumt


Wärst Du gern der Fisch,

der in Unendlichkeit schwimmt
der die Lagunen kennt
im Einklang der wilden Strömungen


Dann komm in meinen Zoo.
Komm in meinen Zoo der Liebe und heirate mich!


Version vom 19. 11. 2010 20:51
Version vom 24. 11. 2010 16:17
Version vom 24. 11. 2010 17:18

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Thylda
???
Registriert: Aug 2002

Werke: 114
Kommentare: 2298
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Thylda eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebes Tigerauge

Deine Bilder in diesem Gedicht sind zwar im Grunde bekannt, aber in der Ausf√ľhrung neu. Im Aufbau ist ein Muster zu erkennen, das im Leser die Erwartung einer Synthese ausl√∂st. Der Heiratsantrag am Ende als L√∂sung des Problems in der ersten Strophe und den Tagtr√§umen der weiteren, kommt unerwartet.
Die Logik dahinter ist schon faszinierend. Das Lyrdu ist der Stereotyp des Passiven, das dieser Opferrolle zu entkommen tr√§umt. Das Lyrich bietet als L√∂sung an, es in seinem Zoo einzusperren, wo es auch nicht gerade aktiv ist, aber daf√ľr zus√§tzlich noch gefangen.
Das Ganze wirkt fast wie eine Hypnose, bei der das Lyrich das Lyrdu mit Zauberworten einfangen will, weil es f√ľr √úbergriffigkeiten besonders geeignet ist.
Der Text spielt mit der Beklemmung des Lesers, das Lyrdu könnte sich auf diese Schlachtbank begeben. Lustige Idee.

Liebe Gr√ľ√üe
Thylda

PS.: Ich hoffe, Dir damit nicht auf den Zeh zu treten, aber solltest Du dies als Antrag vorbereitet haben, wird das Gegen√ľber in schallendes Gel√§chter ausbrechen und gehen.
__________________
allgemeine Warnung: bei meinen Beiträgen ist Ironie nicht auszuschließen

Bearbeiten/Löschen    


Thylda
???
Registriert: Aug 2002

Werke: 114
Kommentare: 2298
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Thylda eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Nachtrag

davon abgesehen sind die Bilder wirklich schön
__________________
allgemeine Warnung: bei meinen Beiträgen ist Ironie nicht auszuschließen

Bearbeiten/Löschen    


meradis
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2010

Werke: 78
Kommentare: 595
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um meradis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Tigerauge,

paßt schon, wenn du den "Zoo" ersetzt durch:

Dann brich mit mir aus.
Komm mit.
Wir leben und lieben uns in wilder Ehe.

Oder etwas anderes, das nach "Freiheit" klingt.

(Es sei denn, es soll wirklich ein Heiratsantrag sein, dann w√ľrde ich das "Lamm" aber weglassen.)

Liebe Gr√ľ√üe
Conny

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebes Tigerauge,

so ein schöner Text! Schade, schade, dass Du ein so simples Ende gefunden hast. Jetzt weiß man nicht, ob er ernst oder eher witzig gemeint ist. Er ist nicht Fisch und nicht Fleisch.

Es ist ja nun ganz und gar nicht mein Text, trotzdem möchte ich Dir verraten, wie ich dieses schöne Gedicht beendet hätte:

anstelle Deiner letzten beiden Zeilen hätte ich geschrieben

Wer immer Du bist, ich liebe dich.

Die Aufforderung am Schluss, macht den ganzen Inhalt kaputt, denn wenn man liebt, dann stellt man keine Forderungen.

Na, ich hoffe, dass ich Dir jetzt nicht weh getan habe.

Mit aufrichtigen lieben Gr√ľ√üen
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Pelikan
Guest
Registriert: Not Yet

Das ist das erste Gedicht, Tigerauge, welches mir
so einigerma√üen gef√§llt. Einigerma√üen, weil die Passage mit dem Lamm f√ľr meine Begriffe das Ganze verdirbt. Wie ich es lese, ist das ein Gedicht eines Machos, der mit "verlogenen"
und schönen Worten von Freiheit versucht jemanden einzufangen.
Der nur darauf lauert, dass ihm derjenige auf dem Honig-Zahn
kleben bleibt. Wenn man die Passage mit dem Lamm wegließe,
könnte man darauf ein ernsthaftes oder ein lustiges Gedicht machen. Ich persönlich tendiere zum Humor und daher:


Antrag

Wärst Du gern der Vogel,
der √ľber Traumwolken fliegt
der das Meer lang segelt
dem Sonnenstrahl entgegen?


Wärst Du gern der Löwe,
der Kraft tankend sich ruht
der sein Königreich hat
mit Zebrastreifen gesäumt?


Wärst Du gern der Fisch,
der in Unendlichkeit schwimmt
der die Lagunen kennt
im Einklang der wilden Strömungen?

Dann komm zu mir und heirate mich!

Tigerauge
(ZOO-Direktor)



"Komm in meinen ZOO der Liebe" verät nämlich
allerlei diverser Liebschaften. Man muss in der Tat
schon ein ziemliches Opfer-Lamm sein um auf eine solche
Zeile ernsthaft reinzufallen


mit besten Gr√ľ√üen, Pelikan


Bearbeiten/Löschen    


14 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!