Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92234
Momentan online:
478 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Apokalyptica
Eingestellt am 21. 03. 2006 21:20


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Carma
Hobbydichter
Registriert: Mar 2006

Werke: 2
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Carma eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Apokalyptica

Über uns liegt das Dunkel. Das einst so strahlende Blau des Himmels ist abgeblättert wie alte Farbe und über unseren Köpfen gibt es nur noch eine unendliche Masse aus tiefem Schwarz. Doch nicht schwarz wie unsere Vorstellung von Schwarz. Es ist ein zähes, Ekel erregendes Schwarz, das uns den Tag nicht mehr von der Nacht unterscheiden lässt. Nicht einmal die Sonne kann man sehen.
Sie liegt hinter diesem Dunst und keiner weiß, ob sie überhaupt noch existiert. Auch Wolken sind nicht mehr zu erkennen. Wahrscheinlich haben sie sich aufgelöst.
Aber trotzdem regnet es. Jede Stunde. Jede Minute. Ununterbrochen. Tropfen so schwarz wie der Himmel. Teerartig; in einen einzigen Film aus Säure. Die Tränen der Pandora. Zumindest glaube ich, dass es die ihren sind.
Nur die Tränen der Pandora können einen solchen Säureregen bilden. Die anderen lachen nur darüber. Sie sagen, Pandora wäre doch eine Göttin und Götter gebe es nicht.

Es gebe nur den Teufel und das was da vom Himmel käme wäre der Schwefel der Hölle. Keine Tränen einer Göttin. Das Blut der Dämonen. Der Wesen, die uns Tag für Tag heimsuchen. Dämonen... So könnte man sie nennen... Nein. So muss man sie nennen. Mir fällt kein anderer Namen für diese Wesen ein, der sie besser beschreiben könnte. Denn Tiere sind es nicht. Und Menschen eben so wenig. Und sie machen uns mehr Angst, als ein Tier oder ein Mensch es je könnte. Es müssen also Dämonen sein. So, wie alle es erzählen. Wie Mutter und die anderen. Sie nannten sie mehrere Male Dämonen, deswegen sage ich, dass es welche sind. Und dieser Mann sagte das auch.

Der, der vor zwei Wochen zu uns kam. Oder waren es schon zwei Monate? Ich kann mich nicht mehr erinnern, die Zeit geht wirr mit uns. Ich weiß nur noch, dass er Victor hieß. Das sagte er jedenfalls. Er hatte einen von ihnen gesehen ( von den Dämonen, meine ich ) – und ist wahnsinnig geworden. Eine seltsame Krankheit, die viele befällt. Man bekam hitziges Fieber, lag in schlechtem Schlaf.
In der Nacht, zumindest die „ Nacht“ in der wir schliefen, schrie dieser Mann, Victor, immer. Wie sie aussahen, wie scheußlich und grässlich. Nur einmal hat er nicht geschrien. Er brach einfach so mitten im Wort ab. Als wir aufstanden und nach ihm sahen, war er tot. Wir haben ihn begraben, hinter den Trümmern, die einmal das Empire State Building waren. Ich sage immer, dass es doch sinnlos sei, die Toten zu begraben. Sie holten die Leichen doch sowieso. Trotzdem wurde für den Mann eine Mulde ausgehoben.

Am nächsten „ Morgen“ war sie natürlich leer. Sie hatten ihn geholt, wie ich es mir dachte. Sie brauchten uns nun einmal, denn ohne uns würde ihr Hunger nicht gestillt. Also graben sie auch die Leichen aus und fressen sie. Man kann die Spur, die sie dabei hinter sich her ziehen, gut verfolgen. Abgenagte Knochen liegen überall herum. Sie verfaulen nicht. Auch das Blut bleibt da und bildet in der ganzen Gegend eine regelrechtes Straßennetz aus roten Lachen. Heute bin ich einer dieser Straßen gefolgt. Ich bin früh am „ Morgen“ aufgestanden, sodass Mutter mich nicht bemerkt. Sie würde sich nur wieder Sorgen machen. Doch das brauchte sie nicht, ich würde mich beeilen. Ich wollte sie nur einmal sehen. Seit dieser Victor bei uns war, will mir dieser Wunsch nicht aus dem Kopf und heute hielt ich es einfach nicht mehr aus. Also bin ich einer der neuen Spuren nachgelaufen. Durch die Straßen und vorbei an den dürren Parks der Stadt. Vorbei an den verfallen Fassaden der Häuser, von denen man nur erahnen kann, was sie einmal gewesen waren. Vorbei an den Baumskeletten, in denen schon lange kein Vogel mehr gesungen hat.

Bitte eventuelle Rechtschreibfehler entschuldigen! Rechtschreibprogramm spinnt im Moment total!

Carma

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rumpelsstilzchen
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Sep 2003

Werke: 30
Kommentare: 962
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rumpelsstilzchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eindrucksvolles BĂĽhnenbild.
Und so sitzen wir jetzt da und starren erwartungsvoll in die Kulisse...

Suchte sich ein anderes Spiel, ehe ihn der Starrkrampf befiel

__________________
Ich glaube
an das Gesetz
der kritischen Masse

Bearbeiten/Löschen    


mye
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2003

Werke: 37
Kommentare: 128
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mye eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

die geschichte ist vorbei und ich frage mich: und jetzt? wo ist das ende? fĂĽr mich endet die geschichte nicht und ich finde auch nicht, dass es eines dieser enden ist, die man sich dann wunderbar denken, selbst zusammenreimen kann. schade, denn interessant war es ja...

und zu den rechtschreibfehlern und kommafehlern... achso sollen wir ja nix zu sagen =)

WO IS DAS ENDE?!?!
__________________
man findet keine freunde mit sala-at, man findet keine freunde mit sala-at... (die simpsons)

www.moviereporter.net

Bearbeiten/Löschen    


Carma
Hobbydichter
Registriert: Mar 2006

Werke: 2
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Carma eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ach du lieber Himmel! Das ist doch noch nicht das Ende! Der Text war mir nur zu lang. Ich habe ihn nicht ganz eingestellt, sondern ihn mir als Mehrteiler gedacht. Es folgt auf jeden Fall noch etwas!
Das mit den Rechtschreib- und Kommafehlern... Ein wirklich groĂźes Sorry. Ich bin immer noch nicht dazu gekommen, mein altes Rechtschreibprogramm aufzuwerten.

Carma

Bearbeiten/Löschen    


Rumpelsstilzchen
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Sep 2003

Werke: 30
Kommentare: 962
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rumpelsstilzchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Tach Carma.

Ein Mehrteiler soll’s also werden. Dann schreibe bitte einen 'Klappentext' wie in Hier klicken beschrieben. Häkchen bei 'Mehrteiler’ nicht vergessen!
Wenn Du anschließend Deine Klappe zur Bearbeitung aufrufst, findest Du oben rechts im grünen Balken 'Teil zum Werk hinzu fügen’. Da klickst Du. Und stellst den Textteil ein, der landet dann automatisch bei 'Lange Texte', mit Link von der Klappe. Den in Horror und Psycho bereits eingestellten Teil werde ich danach löschen.

Hat’s detailliert, damit Carma es kapiert

__________________
Ich glaube
an das Gesetz
der kritischen Masse

Bearbeiten/Löschen    


Carma
Hobbydichter
Registriert: Mar 2006

Werke: 2
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Carma eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Oh, sorry, das habe ich ganz vergessen! Ich wusste doch, dass noch was fehlt, als ich den Text eingestellt habe... Na, was soll's. Danke fĂĽr den Hinweis.

Carma

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!